Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Volley Toggenburg jubelt trotz Niederlage

Die Wattwilerinnen kassieren im letzten Heimspiel der Saison ein 1:3 gegen Volley Schönenwerd. Die Spielerinnen und das Trainerteam hatten trotzdem Grund zur Freude. Im kommenden Jahr wartet die Nationalliga A.
Die Spielerinnen freuen sich mit dem Aufstiegsleibchen und Blumen auf die Nationalliga A. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Spielerinnen freuen sich mit dem Aufstiegsleibchen und Blumen auf die Nationalliga A. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Nachdem die Siegesserie von Volley Toggenburg am vergangenen Wochenende gerissen ist, setzte es im letzten Heimspiel beim 1:3 gegen Volley Schönenwerd erneut eine Niederlage ab. Die Wattwilerinnen beenden die Saison in einer Woche auswärts gegen Val-de-Travers.

Isabelle Reiser verletzt sich beim Einspielen

Dass die Partie gegen die Mittelländerinnen keine einfache Sache werden wird, war dem Heimteam schon vor dem Spielanpfiff klar. Kam hinzu, dass sich Isabelle Reiser im Training vor dem Spiel am Daumen derart verletzte, dass ein Einsatz kaum möglich war. Im ersten Satz versuchte sie zwar noch ihr Bestes, mit dem lädierten Daumen war aber kein normales Spiel möglich.

Wie im Hinspiel setzte erneut Laura Sirucek die wichtigen Akzente im Spiel der Gäste. Sirucek, die 2014 zur wertvollsten Schweizer Spielerin in der Nationalliga A gewählt wurde, zeigte, dass sie immer noch über eine beeindruckende Schlaghöhe verfügt. Volley Toggenburg konnte von Beginn weg am Angriff kaum konstanten Druck erzeugen. Schönenwerd spielte dagegen unbeschwert auf und gewann so den Startsatz mit 17:25 Punkten.

Volley Toggenburg wechselte darauf die Stammformation wegen der Verletzung von Isabelle Reiser. Diagonalspielerin Nora Terinieri sprang kurzerhand als Mittelblockerin ein. Obwohl das Heimteam mehr Druck aufbauen konnte, gewann Schönenwerd auch den zweiten Durchgang.

Toggenburg kämpft um den Anschluss

Die Einheimischen liessen trotz diesem Rückstand den Kopf nicht hängen und versuchten, mit viel Kampf ins Spiel zurück zu kommen. Nun glückten dem Team wieder einige schöne Angriffspunkte und eine positive Stimmung kam auf. Das Team griff mutiger an und konnte so mehr Vertrauen aufbauen. Schönenwerd wurde mehr unter Druck gesetzt, so dass das Heimteam den dritten Satz für sich entschied. Toggenburg wollte unbedingt an diese Leistung anknüpfen und startete mit vollem Elan in den vierten Satz. Schönenwerd legte aber einen Gang zu und spielte stark auf.

Das Publikum liess sich von den attraktiven Ballwechseln mitreissen und applaudierte bei den gelungenen Spielzügen. Einen 22:23-Spielstand konnte Volley Toggenburg nochmals drehen und hatte beim 24:23 plötzlich Satzball. Schönenwerd blieb aber cool, wehrte diesen ab und verwertete die beiden folgenden Bälle zum Satz- und Spielgewinn. (pd)

Volleyball Frauen Aufstiegsrunde Nationalliga B:

Volley Toggenburg – Volley Schönenwerd 1:3 (17:25, 22:25, 25:21, 24:26)

Volley Toggenburg: Leslie Betz, Jasmin Kuch, Nicole Kamer, Marina Gähwiler, Jasmine Fiechter, Jana Pfyl, Romy Bongard, Nora Terinieri, Joselyn Subero, Isabelle Reiser, Tamara Riesen, Annouk Erni. Coach: Marcel Erni.

Resultate: Glaronia – Val-de-Travers 1:3. Toggenburg – Schönenwerd 1:3. Münchenbuchsee – Aadorf 2:3. Züri Unterland – Therwil 0:3. Aadorf – Münchenbuchsee 3:2.

Rangliste: 1. VBC Aadorf 7/17 (18:10). 2. Münchenbuchsee 7/16 (17:11). 3. Therwil 7/14 (14:14) 4. Volley Toggenburg 7/13 (16:11). 5. Schönenwerd 7/13 (16:14). 6. Val-de-Travers 7/10 (12:15). 7. Glaronia 7/8 (13:17) 8. Züri Unterland 7/5 (7:21).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.