Viertligist Kirchberg schliesst die Vorrunde mit einem souveränen 5:1 in Niederwil ab – Defensivkünstler Simon Wohlgensinger trifft doppelt

Die Alttoggenburger sorgen im Verfolgerduell in der 4. Liga für klare Verhältnisse und schlagen Niederwil auswärts hoch mit 5:1.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Beim Sieg von Kirchberg stand Defensivkünstler Simon Wohlgensinger durch seinen Doppelpack für einmal im Mittelpunkt.

Beim Sieg von Kirchberg stand Defensivkünstler Simon Wohlgensinger durch seinen Doppelpack für einmal im Mittelpunkt.

Bild: Beat Lanzendorfer

Im Vergleich zwischen dem Zweiten und Dritten der Tabelle ging es darum, wer sich im Frühjahr weiterhin Aufstiegshoffnungen ausrechnen darf. Kirchberg und Niederwil hatten beide 16 Punkte auf dem Konto. Der Rückstand auf Spitzenreiter Bütschwil war im Verlauf der Vorrunde aber bereits auf sechs Zähler angewachsen.

Die Kirchberger Erfolgsserie hält an

Wer eine spannende Angelegenheit erwartete, wurde enttäuscht. Dies lag aber an den Einheimischen, die dem entschlossenen Auftreten der Kirchberger nichts entgegenzusetzen hatten.

Beim 5:1-Erfolg zeigten sich die Gäste von Anfang an entschlossen, die am 26. September begonnene Erfolgsserie weiterzuführen und den fünften Dreier in Folge zu bewerkstelligen.

Simon Wohlgensinger gelingt ein Doppelpack

Den Sieg leitete ausgerechnet Simon Wohlgensinger mit einem Doppelpack ein. Normalerweise ist er für die Absicherung nach hinten zuständig. Zuerst hämmerte er einen Freistoss aus 25 Metern via Innenpfosten ins Netz, dann traf er auf Höhe der Mittellinie via Bogenball zum 2:0.

Als Lang kurz vor dem Pausenpfiff herrlich mit dem Kopf das 3:0 markierte, war die Hoffnung der Einheimischen auf einen Punktgewinn auf dem Tiefpunkt angelangt.

Daran änderte sich auch nichts, als ihnen rund zwanzig Minuten vor dem Ende der Ehrentreffer gelang. Mario Kuhn war nämlich kurz davor das 4:0 gelungen. Den Schlusspunkt unter die durchaus gelungene Vorrunde setzte Ciccarelli, der mit dem 5:1 definitiv für klare Verhältnisse sorgte.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.