Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viel nackte Haut im Toggenburg: Ein Wattwiler Hof bildet die Kulisse für den Bauernkalender 2019

26 Bäuerinnen und Bauern zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Entstanden sind die Bilder im Sommer oberhalb von Wattwil auf dem Schwantlen-Hof von Karin und Res Rutz.
Beat Lanzendorfer
Res und Karin Rutz freuen sich mit ihren Kindern Andreas, Alina und Ramona (von links) über die Bauernkalender, deren Bilder auf ihrem Hof oberhalb von Wattwil entstanden sind. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Res und Karin Rutz freuen sich mit ihren Kindern Andreas, Alina und Ramona (von links) über die Bauernkalender, deren Bilder auf ihrem Hof oberhalb von Wattwil entstanden sind. (Bild: Beat Lanzendorfer)

14 Frauen und 19 Männer stellten sich Ende Juni/Anfang Juli zum Casting – 26 sind übrig geblieben. Eine von ihnen ist die 38-jährige Deborah aus Dicken. Sie hat das Casting in vollen Zügen genossen und freut sich nun über das fertige Produkt.

Seit wenigen Tagen ist er erhältlich, der Bauernkalender 2019. Es sind sogar zwei: einer mit zwölf Bäuerinnen plus Titelblatt, das Pendant dazu mit den Bauern. Begeistert vom Ergebnis zeigen sich auch die Gastgeber Karin und Res Rutz mit ihren Kindern Andreas, Alina und Ramona. «An den vier Tagen war ganz schön etwas los, es hat Spass gemacht und wir würden bei einer entsprechenden Anfrage jederzeit wieder zusagen», sagen die beiden.

Im Juli 2019 ist die 38-jährige Deborah aus Dicken im Bauernkalender abgebildet. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Im Juli 2019 ist die 38-jährige Deborah aus Dicken im Bauernkalender abgebildet. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Familie wird noch heute auf das Ereignis angesprochen. «Viele bedauern es, dass wir sie im Vorfeld nicht informiert haben, vor allem die Männer hätten bei den Aufnahmen gerne einen Blick erhascht», erzählt Karin Rutz lachend.

«Wir hatten aber die strikte Anweisung, vorher nichts zu verraten. Nicht einmal unsere direkten Nachbarn waren eingeweiht.» Längst ist auf dem Schwantlen-Hof der Alltag eingekehrt, weniger Betrieb herrscht trotzdem nicht. Aktuell ist Karin Rutz mitten in den Planungen für die kommenden Jahrmärkte, an denen sie vom Saisonguetzli über die Spitzbuben bis zum Magenbrot, alles aus der eigenen Produktion, anbietet.

Zurück an den Ort, an dem sie entdeckt wurde

Heute Donnerstag ist sie in Kaltbrunn. Am 13. und 14. Oktober in Wangen SZ, also an jenem Ort, an dem sie von den Verantwortlichen des Bauernkalenders für das Casting entdeckt worden ist. Genauer gesagt ihr Hof. Damit sie immer an ihre Heimat erinnert wird, hängt sie nämlich jeweils ein Bild des Hofes beim Marktstand auf.

Wie es beim Shooting im Juli war

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.