Verschiedene Bildungseinrichtungen für die beste Förderung

Kinder mit verschiedenen Behinderungen oder mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten können im Toggenburg unterrichtet werden. Für ihre bestmögliche Förderung gibt es verschiedene Sonderschulen.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Im Sonderschulheim Hochsteig in Lichtensteig werden Kinder und Jugendliche mit schwerwiegenden Lern- und Verhaltensschwierigkeiten unterrichtet. (Bild: Martin Knoepfel)

Im Sonderschulheim Hochsteig in Lichtensteig werden Kinder und Jugendliche mit schwerwiegenden Lern- und Verhaltensschwierigkeiten unterrichtet. (Bild: Martin Knoepfel)

Die Heilpädagogische Schule Toggenburg in Wattwil unterrichtet in ihrer Tagesstruktur Kinder mit geistigen Behinderungen und Mehrfachbehinderungen vom Kindergarten über die obligatorische Schulzeit hinaus.

Ihr Einzugsgebiet sind alle Gemeinden im Wahlkreis Toggenburg ausser Nesslau und Wildhaus-Alt St.Johann. Kinder mit einer geistigen Behinderung oder einer Mehrfachbehinderung aus diesen Wohnorten gehen ins Johanneum. Dort könnten sie oder ihre Gspändli von ausserhalb, im Internat wohnen.

Kinder mit einer Sprach- oder Hörbehinderung werden in der Sprachheilschule Toggenburg intensiv logopädisch gefördert. Das Ziel dieser Tagesschule ist die Re-Integration in eine Regelklasse.

Für normalbegabte Kinder mit schwerwiegenden Lern- und Verhaltensschwierigkeiten gibt es drei Sonderschulen im Toggenburg: das Sonderschulheim Hochsteig in Lichtensteig, das Sonderschulinternat Hemberg und das Kinderdörfli Lütisburg.

Alle bieten die verschiedenen Klassenstufen bis zur Oberstufe an. Die Kinder und Jugendlichen besuchen die Sonderschule entweder als Tagesschule oder sie leben während der Woche dort im Internat. In Hemberg besteht nach Bedarf die Möglichkeit, während 350 Tagen im Jahr im Internat zu wohnen.