Verkehrte Jahreszeit: Kirchberg hält seine Viehschau im Frühling statt im Herbst ab

Die Viehzuchtgenossenschaft wird 125 Jahre alt. Mit einer Viehschau am nächsten Samstag wird das Ereignis mit der Bevölkerung gefeiert.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Bei der Aufnahme des Bildes am vergangenen Donnerstag schneite es intensiv. An der Jubiläumsviehschau am kommenden Samstag hoffen Köbi Maute (links) und Matthias Schuler mit dem 21 Monate alten Rind Zoja auf besseres Wetter. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Bei der Aufnahme des Bildes am vergangenen Donnerstag schneite es intensiv. An der Jubiläumsviehschau am kommenden Samstag hoffen Köbi Maute (links) und Matthias Schuler mit dem 21 Monate alten Rind Zoja auf besseres Wetter. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Wiese gegenüber dem ehemaligen Mondo-Areal wird zum Festplatz. Am 19. Juli 1894 im einstigen Restaurant Adler – dort wo sich heute Teile des Gemeindehauses befinden – gegründet, feiert die Viehzuchtgenossenschaft Kirchberg am kommenden Samstag ihren 125. Geburtstag.

Ein Jubiläumsumzug führt durch das Dorf

Das Jubiläum nehmen die Genossenschafter zum Anlass, zu einer Viehschau einzuladen, an der rund 300 Tiere – Kühe, tragende Rinder und Stiere – auffahren. Nebst der Rangierung gehören verschiedene Spezialwettbewerbe zum Tagesablauf. Dazu zählen ein Kälberwettbewerb mit Kindern sowie die Prämierung der lebensgrossen, hölzernen Kühe, welche von Kirchberger Schülern der 1. bis 3. Klasse im Vorfeld angefertigt wurden.

Als eigentlichen Höhepunkt bezeichnet OK-Präsident Köbi Maute den Jubiläumsumzug, der ab 14.30 Uhr beginnt. Ab Viehschauplatz geht es Richtung Toggenburgerhof. Dann via Flora- weiter zur Schalkhusenstrasse. Bei der Bäckerei Jung schwenkt der Tross auf die Dietschwiler­strasse ein und marschiert weiter Richtung Gemeindehaus. Von dort geht es auf der Gähwiler­strasse zurück zum Ausgangspunkt.

Vielfältiger Festumzug

Der Festumzug wird angeführt von Mitgliedern der Musig Gähwil und der Blechharmonie Kirchberg. Dahinter kommen die Schülerinnen und Schüler mit den lebensgrossen Holzkühen. Es folgen Bäuerinnen mit ihren Kindern in verschiedenen Trachten. Nebst den geschmückten Tieren bereichern diverse nostalgische Gerätschaften sowie Hanspeter Näf mit seinem sennischen Brauchtum das Geschehen auf der Strasse. Abgerundet wird der Umzug mit einem Zweispänner.

Nach Auskunft von Matthias Schuler, Präsident der Viehzuchtgenossenschaft Kirchberg, werden die Tiere in 28 verschiedene Abteilungen unterteilt. Speziell ist, dass die Gort- und Blüem-Kühe in zwei separaten Abteilungen nach Alter gemischt prämiert werden.

Aktuell zählt der Viehzuchtverein 57 Mitglieder, welche 1300 Herdebuchtiere betreuen. Im Milchkontrolljahr 2018 lag die Jahresmilchleistung einer Kuh bei durchschnittlich 7501 Kilogramm Milch. Die Jubiläumsschau soll ein Gradmesser für die Viehzucht sein.

Das Programm am Samstag

Jubiläumsviehschau Kirchberg: Samstag, 13. April, Beginn 9.30 Uhr. 13 Uhr Spezialwettbewerbe. 14.30 Uhr Jubiläumsumzug. 20 Uhr Schauabend mit musikalischer Unterhaltung.