Unfall
Wegen Kollision zwischen Auto und zwei Zügen war der Bahnverkehr zwischen St.Gallen und Zürich eingeschränkt – jetzt ist die Strecke wieder befahrbar

Am Montagabend ist in Schottikon, nahe der Thurgauer Grenze, ein Auto zwischen zwei Personenzügen eingeklemmt worden. Die 41-jährige Fahrerin hat sich schwer verletzt. Auch am Dienstagmorgen kam es zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Die SBB teilen mit, dass das Gleis am Dienstagnachmittag wieder freigegeben werden konnte.

Aktualisiert
Drucken
Teilen

(sdu/stm/dar) Kurz vor 22:30 Uhr fuhr eine 41-jährige Personenwagenlenkerin aus bislang nicht bekannten Gründen auf das Bahntrassee der SBB zwischen Schottikon und Elgg. Kurz darauf verkeilte sich ihr Fahrzeug zwischen zwei sich kreuzenden Personenzügen. Dabei wurde die Fahrerin laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich in ihrem Auto eingeklemmt. Ralph Hirt, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, sagt gegenüber BRK-News:

«Das Auto wurde massiv verklemmt und die verletzte Person musste in sehr aufwändiger Kleinarbeit von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden.»

Nach der Bergung wurde die schwer verletzte Frau mit einem Rettungswagen in ein Spital gefahren. Von den rund achtzig in den Zügen sitzenden Passagieren ist niemand verletzt worden. Nach der Evakuation wurden sie mit Bussen weiter befördert. Die beiden Lokomotivführer blieben ebenfalls unverletzt.

5 Bilder

Bild: BRK News

Strecke voraussichtlich am frühen Nachmittag wieder befahrbar

«Noch in der Nacht haben das Aufgleisen der Züge und die Reparatur der Fahrbahn begonnen», schreibt die SBB in einem Newsblog. Kurz nach 10 Uhr morgens konnten die beiden Züge entfernt werden. Damit konnte die Untersuchung der gesamten Fahrbahn an der Schadenstelle beginnen. Beim Unfall lief zudem Treibstoff aus.

Am Dienstagmorgen verkehren auf der SBB-Hauptstrecke zwischen St.Gallen und Zürich keine Schnellzüge.

Am Dienstagmorgen verkehren auf der SBB-Hauptstrecke zwischen St.Gallen und Zürich keine Schnellzüge.

Bild: Simon Dudle

Zunächst war unklar, wann die Strecke wieder befahrbar sein wird. SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi wagte eine vorsichtige Prognose:

«Wir gehen davon aus, dass die Strecke am frühen Nachmittag wieder eingleisig befahrbar ist.»
Pendler Richtung Zürich werden Nerven brauchen.

Pendler Richtung Zürich werden Nerven brauchen.

Bild: Simon Dudle

Am Dienstagnachmittag teilen die SBB nun mit, dass das Gleis um 14 Uhr wieder dem Verkehr übergeben werden konnte. Das zweite Gleis soll noch vor der Rushhour folgen.

Wegen der andauernden Bergungsarbeiten kam es am Dienstagmorgen zu Zugausfällen und Verspätungen. Seit Betriebsbeginn fielen im Fernverkehr die Züge zwischen Zürich HB und Wil aus. Die SBB empfahl Reisenden in die Ostschweiz folgende Verbindungen:

  • Reisende von Zürich HB nach Wattwil, Wil und St.Gallen sollen via Rapperswil reisen.
  • Reisende von Zürich HB, Zürich Flughafen und Winterthur nach Gossau SG, St.Gallen und Romanshorn sollen via Weinfelden reisen.

Im Regionalverkehr fallen die Züge zwischen Winterthur Hauptbahnhof und Elgg Bahnhof aus, es fahren Bahnersatzbusse im Shuttlebetrieb. Der Güterverkehr wird umgeleitet.

Unfallhergang ist unklar

Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand eingeleiteter Untersuchungen, welche durch die Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland, eingeleitet wurden. Gemäss SBB-Newsblog waren ein Interregio aus St.Gallen und ein Intercity aus Zürich von der Kollision betroffen. Beim Aufprall sei die Achse des erstem Wagens aus den Gleisen gesprungen. Die Kollision führte zu erheblichen Schäden an Zügen und Fahrbahn.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehr Elsau-Schlatt, die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur, diverse Einsatzkräfte mit Rettungsteams und Ambulanzfahrzeugen von Schutz & Rettung Zürich sowie des Kantonsspitals in Winterthur, Spezialisten der SBB, Vertreter der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST, das Forensische Institut Zürich und der zuständige Staatsanwalt im Einsatz.

Polizei sucht Zeugen

Personen, die am Montagabend, zwischen 22:15 und 22:25 Uhr, im Bereich der Bahnstrecke zwischen Schottikon und Elgg sachdienliche Beobachtungen machten, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Winterthur, Telefon 052 208 17 00, in Verbindung zu setzen.