Umfrage: Weihnachtsgeschenke schon im Sack – Die meisten Toggenburger sind dem Sonntagsverkauf zuvorgekommen

Wenn man die Umfrage des Toggenburger Tagblatt als Massstab nimmt, können im Toggenburg viele Menschen die letzten Tage vor Weihnachten ohne Stress verbringen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Diesen Sonntag werden nochmals viele Menschen die Strassen bevölkern, um die letzten Weihnachtseinkäufe zu erledigen.

Diesen Sonntag werden nochmals viele Menschen die Strassen bevölkern, um die letzten Weihnachtseinkäufe zu erledigen.

Symbolbild: Michel Canonica

Die Frage des Toggenburger Tagblattes lautete: Haben Sie Ihre Weihnachtsgeschenke schon eingekauft oder nutzen Sie den Sonntagsverkauf, um allfällig Verpasstes nachzuholen.
Bei der Umfrage kam Erstaunliches zum Vorschein: die meisten können mit dem Sonntagsverkauf wenig anfangen und gehen in der Regel unter der Woche auf Einkaufstour

Ungewöhnlich auch: Ein Grossteil der Befragten hat schon alle Geschenke zusammen und kann sich denjenigen Dingen zuwenden, die weniger Stresshormone produzieren.

Wer über die Festtage trotzdem nicht mit leeren Händen auf Besuchstour gehen möchte, dem bieten sich bis an Heiligabend noch drei Verkaufstage, sich mit einem Weihnachtsgeschenk – ob passend oder nicht – einzudecken.

Tapani Savolainen

Ebnat-Kappel, 65

Ebnat-Kappel, 65

Meine Frau und ich stammen aus Finnland und dort haben wir acht Enkelkinder. Diesen schicken wir zu Weihnachten immer Postkarten. Päckli gibt es zum Geburtstag. Wenn ein Enkel oder eine Enkelin zehnjährige wird, bezahlen wir ihnen die Reise in die Schweiz, damit sie uns besuchen können. Das sind die schönsten Geschenke. Für Weihnachten kaufen wir nur Dekoration, keine Geschenke. Sonntagsverkäufe finde ich aber sinnvoll.

Hanspeter Wiprächtiger

Bütschwil, 63

Bütschwil, 63

Den Sonntagsverkauf brauche ich nie, bei mir ist vorher schon alles bereit. Ich kaufe die Geschenke selber ein und übernehme zu Hause auch gleich das Einpacken. Es ist zwar schon ein paar Jahre her, aber wie man das macht, habe ich in der Schule gelernt. Bei mir ist das Verhältnis Geschenkpapier/Klebeband zwar fast eins zu eins, aber ich finde, meine Päcklein sehen trotzdem wunderbar aus (lacht laut).

Melanie Knechtle

Necker, 19

Necker, 19

Bei uns zu Hause wird gewichtelt. Wir losen untereinander jeweils einen Namen aus. Das macht die Sache einfacher, weil man dadurch nur ein Geschenk benötigt. Ich habe meines im November besorgt, dadurch kann ich mir den Sonntagsverkauf also beruhigt schenken. Weihnachten feiere ich mit meinen Eltern, meiner Schwester und ihrem Freund sowie meinem Freund. Ich freue mich auf die besinnlichen Tage.

Jana Gämperle

Bütschwil, 16

Bütschwil, 16

Diesen Stress brauche ich nicht. Ich plane frühzeitig und habe meine Geschenke seit November beisammen. So bleibt mir Zeit für Wichtigeres. Bei meinen Planungen überlege ich mir, mit was ich meiner Familie eine Freude bereiten kann und nehme mir für die Einkäufe dann einen Tag Zeit. Wichtig ist mir auch, dass die dazugehörigen Karten von Hand geschrieben sind. Ich finde das sehr schön, denn dadurch bekommen sie eine persönliche Note.

Manuel Hertach

Mosnang, 39

Mosnang, 39

Ich habe meine Geschenke bereits alle zusammen. Sie sind sogar schon eingepackt. Das hat meine Frau Ruth erledigt, sie besorgte auch einen Grossteil der Geschenke. Am Sonntag hätte ich aber sowieso keine Zeit für Einkäufe. Wie jedes Jahr findet in Mosnang das Radball-Grümpi statt und ich starte mit einer Mannschaft in den Kategorien «aktiv» und «open». Dies ziehe ich dem Sonntagsverkauf, den ich ziemlich überflüssig finde, in jedem Fall vor.

Monika Heeb

Stein AR, 48

Stein AR, 48

Ich finde den Sonntagsverkauf nur ein Verlagern der Einkäufe, das muss ich mir nicht antun. Das kann man sich doch vorher überlegen und kann die Geschenke frühzeitig besorgen. Zum einen bastle ich sehr gern, in diesem Jahr habe ich ein Geschenk aus Holz und Blech angefertigt, zum anderen kaufe ich Geschenke aber auch ein. Dies mache ich mit Vorliebe an Weihnachtsmärkten, weil ich der Meinung bin, dass man die Marktfahrer unterstützen sollte.

Marlise Porchet

Wattwil, 56

Wattwil, 56

Alle Geschenke habe ich noch nicht, aber Einkaufsmöglichkeiten bieten sich ja noch heute Samstag und am kommenden Montag und Dienstag. Den Sonntag braucht es da gar nicht unbedingt. Aber vielleicht packt es uns ja doch noch und wir stürzen uns ins Weihnachtsgetümmel. Bei mir es häufig so, dass mir die besten Geschenksideen erst am Schluss in den Sinn kommen. Ich hoffe, das ist auch in diesem Jahr der Fall.

Peter Hollenstein

Bazenheid, 74

Bazenheid, 74

Ich habe meine Einkäufe schon erledigt, weil wir Weihnachten mit unseren Töchtern und Enkelkindern, die in der Region Basel wohnen, schon gefeiert haben. Wenn immer möglich berücksichtigen meine Frau Vroni und ich die Geschäfte im Dorf. Dafür brauchen wir aber keinen Sonntagsverkauf. Und dann kommt noch mein Einsatz beim Bazenheider Winterzauber hinzu. Für weitere Einkäufe fehlt mir die Zeit.

Aktuelle Nachrichten