Umfahrung Wattwil: Die Juso Wil-Toggenburg fordert Baustopp

Die Juso Wil-Toggenburg fordert die Regierung des Kantons St. Gallen mit einer Petition dazu auf, den Bau der Umfahrung Wattwil mit sofortiger Wirkung zu stoppen. Die Jungpartei hat gestern eine entsprechende Medienmitteilung in Umlauf gebracht.

Drucken
Teilen
Die Bauarbeiten für die Umfahrung Wattwil bei Ebnat-Kappel sind schon weit fortgeschritten.  (Bild: Martin Knoepfel)

Die Bauarbeiten für die Umfahrung Wattwil bei Ebnat-Kappel sind schon weit fortgeschritten.  (Bild: Martin Knoepfel)

In Wattwil wird zurzeit eine neue Umfahrung-Schnellstrasse quer über das ganze Tal gebaut. Die neue Strasse führe dazu, dass das Autofahren attraktiver gemacht werde, heisst es im Communiqué der Partei und die eingesetzten finanziellen Mittel werden im öffentlichen Verkehr fehlen. In Zeiten der globalen Erderwärmung sei dies laut der Juso fatal. Die schnell voranschreitende Klimaerwärmung benötige radikale Massnahmen, deshalb fordere die Juso Wil-Toggenburg, den Bau der klimaschädlichen und verkehr- und lärmverursachenden Umfahrung Wattwil per sofort zu stoppen.

«Umfahrung Wattwil ist verkehrspolitisch sinnlos»

«Um die Klimaerwärmung zu stoppen, müssen wir jetzt umdenken und radikale Massnahmen ergreifen, ansonsten ist es zu spät. Deshalb finde ich es verantwortungslos und bedenklich, dass im Toggenburg eine neue Schnellstrasse gebaut wird». So äussert sich Lena Eberhard von der Juso Wil-Toggenburg, in der Medienmitteilung.

Zitiert wird darin auch Joel Müller, ebenfalls Mitglied der Juso Wil-Toggenburg. Er sagt: «Der Bau der Umfahrung Wattwil ist verkehrspolitisch völlig sinnlos und nicht zukunftsorientiert, denn er zerstört sowohl das Landschaftsbild als auch die Umwelt. Ich fordere stattdessen eine zukunftsorientierte ÖV Strategie.» Das Zubauen des idyllischen Toggenburgs sei langfristig für die ganze Region schädlich. Deshalb fordert die Juso Wil-Toggenburg statt der neuen Strasse einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs ins Obertoggenburg.

Die Juso Wil-Toggenburg sammelt nun Unterschriften für eine Petition, um diese an das Baudepartement und Regierungsrat Marc Mächler zu übergeben.