Übernachtungszahlen im Toggenburg zeigen nach oben: Im ersten Halbjahr 2019 gab es wieder mehr warme Hotelbetten

Im ersten Halbjahr 2019 wurden 4,4 Prozent mehr Hotelgäste verzeichnet als in der gleichen Periode im Vorjahr. Die Zahl der Ankünfte entwickelte sich sogar noch stärker – es gab ein Plus von 8,7 Prozent.

Sabine Camedda
Merken
Drucken
Teilen
Die Menschen reisen kürzer, dafür öfter. Das kommt der Destination Toggenburg entgegen, die im ersten Halbjahr mehr Logiernächte verzeichnete als in derselben Periode im Vorjahr. (Bild: Michel Canonica)

Die Menschen reisen kürzer, dafür öfter. Das kommt der Destination Toggenburg entgegen, die im ersten Halbjahr mehr Logiernächte verzeichnete als in derselben Periode im Vorjahr. (Bild: Michel Canonica)

Die neusten Übernachtungszahlen des Bundesamts für Statistik lassen die Hoteliers aufatmen. In den meisten Schweizer Tourismusdestinationen zumindest. Im ersten Halbjahr 2019 wurden 18,7 Millionen Logiernächte registriert. Dies entspricht einem Plus von 277'000 Logiernächten, was 1,5 Prozent entspricht.

In der Ostschweiz hingegen gibt es weniger Grund zur Freude: Sie ist neben der Region Jura & Drei-Seen-Land die einzige Destination mit einem Rückgang an Logiernächten. 2,4 Prozent oder 21'000 in realen Zahlen beträgt die Einbusse.

Schnee und Sonne schlagen sich in den Zahlen nieder

Und im Toggenburg? In den Monaten Januar bis Juni 2019 wurden mehr Übernachtungen gezählt als in den gleichen Monaten im Vorjahr. Die Zunahme liegt bei fast 2300 Übernachtungen, was 4,4 Prozent entspricht.

Logiernächte im Vergleich von 2018 zu 2019

Gemeinden Wildhaus-Alt St.Johann, Nesslau, Ebnat-Kappel, Hemberg und Neckertal, 1. Halbjahr (in Tausend)
2018
2019
JanuarFebruarMärzAprilMaiJuni051015

Bereits im Januar konnten die Hoteliers in den Gemeinden Wildhaus-Alt St.Johann, Nesslau, Ebnat-Kappel, Hemberg und Neckertal die Grenze von 10000 knacken. Der Februar war mit 14'689 Logiernächten erneut der stärkste Monat im ersten Halbjahr. Christian Gressbach, Geschäftsleiter von Toggenburg Tourismus, begründet dies vor allem mit Gästen, die ihre Sportferien in den Toggenburger Wintersportgebieten verbringen.

Dies spiegelt sich auch in den Märzzahlen wider. Diese blieben in den genannten Gemeinden nur leicht unter der 10'000er-Grenze. Zählt man die Zahlen der übrigen Gemeinden des Wahlkreises Toggenburg hinzu, wird diese Marke hingegen geknackt. Als einziger Monat blieb der Mai unter den Zahlen des Vorjahres. Für Christian Gressbach könnte der Grund im Klangfestival Naturstimmen in Alt St.Johann liegen. Dieses fand 2019 turnusgemäss nicht statt.

Mehr Gäste, die jedoch weniger lange bleiben

Bei der Zahl der Ankünfte wurde das Ergebnis des ersten Halbjahres 2018 ebenfalls übertroffen. Damals haben 21'056 Gäste ihren Koffer in einem Hotel der Gemeinden Wildhaus-Alt St.Johann, Nesslau, Ebnat-Kappel, Hemberg und Neckertal abgestellt. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 waren es 22'885. Das entspricht einer Zunahme von 8,7 Prozent.

Ankünfte im Vergleich von 2018 zu 2019

Gemeinden Wildhaus-Alt St.Johann, Nesslau, Ebnat-Kappel, Hemberg und Neckertal, 1. Halbjahr
2018
2019
JanuarFebruarMärzAprilMaiJuni0200040006000

Die Gäste blieben im Durchschnitt 2,4 Nächte in Toggenburger Hotels. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine leichte Verkürzung. Damit bestätigt sich ein Trend, der weltweit bemerkt wird: Kürzer, dafür öfters wegfahren. Es sei im Interesse der Hoteliers, dass die Gäste länger bleiben würden, sagt Christian Gressbach. Dafür müsse aber die Angebotspalette attraktiv sein.