Kommentar

Überbrückungskredit für Spitäler: Gewonnen wurde erst Zeit

Mit dem Überbrückungskredit für die Spitalregion Fürstenland-Toggenburg ist Zeit gewonnen. Die Aufgabe bleibt aber, die anderen Regionen davon zu überzeugen, dass ein Kleinspital im Toggenburg eine Existenzberechtigung hat.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Martin Knoepfel, Redaktor Toggenburger Tagblatt. (Bild: Urs Bucher)

Martin Knoepfel, Redaktor Toggenburger Tagblatt. (Bild: Urs Bucher)

Dass es den Überbrückungskredit für die Spitalregion Fürstenland-Toggenburg braucht, war allen im Kantonsrat klar. Mit den Millionen ist fürs Toggenburg Zeit gewonnen. Die Aufgabe bleibt aber, die anderen Regionen davon zu überzeugen, dass ein Kleinspital im Toggenburg eine Existenzberechtigung hat.

Dies wird erleichtert, wenn sich Patienten aus dem Toggenburg hier behandeln lassen, sofern das medizinisch vertretbar ist.

Am besten sind die Karten für eine Notfallpraxis oder eine Notfallstation mit einigen Betten. Im Notfall könnte die Fahrzeit nach Wil oder Uznach über Leben oder Tod entscheiden. Das ist allen klar.

Der Kanton hat ein Interesse daran, die neuen Räume im Spital Wattwil weiter für Spitalzwecke zu nutzen. Andernfalls brauchte es diese Räume oder einen Teil davon nicht, was zu einem Abschreiber führen würde. Dass das nicht sinnvoll ist, leuchtet wohl allen ein.

Nur am Rande: In der Schlussabstimmung heute sollte sich eine Pleite wie im Frühling 2016 beim Klanghaus Toggenburg nicht wiederholen, als es zwar ein Ja gab, das Quorum von 61 Stimmen aber verfehlt wurde. Das wäre nicht nur extrem peinlich, es wäre zugleich ein Zeichen, dass sich ein Teil des Parlaments um diese wichtige Frage foutiert.