Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

2018 war turbulent für die Grossen und erfolgreich für die Kleinen

1127 Genossenschafter genehmigten den Geschäftsgang der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg. An der Generalversammlung vom Freitag war Raiffeisen Schweiz ebenfalls ein Thema.
Sabine Camedda
Theo Hitzig vom Duo Lapsus (rechts) übergibt Verwaltungsratspräsident Pius Eicher die Versammlungsführung. (Bild: Sabine Camedda)

Theo Hitzig vom Duo Lapsus (rechts) übergibt Verwaltungsratspräsident Pius Eicher die Versammlungsführung. (Bild: Sabine Camedda)

Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg begann hitzig. Theo Hitzig trat auf die Bühne der voll besetzten Markthalle und begrüsste in seiner umständlichen aber lustigen Art die Genossenschafter der Bank. Treue Versammlungsbesucher würden sich erinnern, dass er beim 100-Jahr-Jubiläum vor sechs Jahren bereits erfolglos für den Posten des Verwaltungsratspräsidenten kandidiert habe.

Nun sei es ihm endlich gelungen und er werde «den Laden ein bisschen Ausmisten». Dafür ­benötigte Theo Hitzig die Hilfe seines Assistenten Bruno Gschwind – womit das Komikerduo Lapsus komplett auf der Bühne stand. In einer «Wundermaschine» verwandelte sich Theo Hitzig schliesslich in den rechtmässig gewählten Verwaltungsratspräsidenten Pius Eicher, der die Versammlung ordnungsgemäss durchführte.

Raiffeisen ist eine sichere Bank

Pius Eicher nahm in seinem Jahresbericht das Wichtigste gleich vorweg: Die Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg konnte 2018 ein sehr gutes Jahresergebnis erzielen und ist weiterhin auf gutem Kurs. Er nahm Bezug auf die Geschäftszahlen der Raiffeisen-Gruppe, die am Freitagmorgen veröffentlicht worden sind. Der Gewinn falle aufgrund von Sondereffekten mit 541 Millionen Franken tiefer aus als im Vorjahr. Dies sei auf Sondereffekte seitens Raiffeisen Schweiz zurückzuführen.

Ohne diese könnte die Gruppe auf ein operativ erfolgreiches Jahr zurückblicken. Pius Eicher betonte, dass die Fehler der Vergangenheit korrigiert wurden, unter anderem durch eine komplette Neubesetzung des Verwaltungsrats von Raiffeisen Schweiz. Die Kunden hätten aber nie um ihr Geld fürchten müssen.

«Die nachhaltige Ertragskraft sowie die überdurchschnittliche Eigenmittelquote der Raiffeisen-Gruppe bleiben erhalten. Raiffeisen ist nach wie vor eine hervorragend kapitalisierte Bank.»

Der Verwaltungsratspräsident setzte den Geschäftsverlauf der Bank in den Zusammenhang mit dem Gang der Wirtschaft. Die Zinsen beispielsweise würden weiterhin tief bleiben und Raiffeisen rechne auch 2019 nicht mit einer Normalisierung der Zinslandschaft in der Schweiz. Der Immobilienmarkt in der Schweiz bleibe aber hoch bewertet. «Wir stufen das Risiko eines Crashs der Wohnungspreise als gering ein», sagte Pius Eicher und begründete dies mit dem fehlenden spekulativen Element.

Kerngeschäft ist wiederum gewachsen

Bankleiter Urban Koller fasste den Geschäftsgang der Raiff­eisenbank Mittleres Toggenburg im vergangenen Jahr zusammen und berichtete von einem Wachstum im Kerngeschäft. Die Kundenausleihungen sind um 32,8 Millionen Franken gestiegen und liegen nun bei 672 Millionen Franken. Dabei würden Hypotheken den grössten Teil ausmachen, sagte Urban Koller und betonte, dass jeder Kreditkunde einer strengen Bonitätsprüfung unterzogen und das Risiko von jedem einzelnen Kredit genau eingeschätzt werde. 2018 trugen die Kunden auch mehr Geld auf die Bank, insgesamt über 21 Millionen Franken. Diese bestehen zu über der Hälfte aus Kundeneinlagen (+11,8 Millionen Franken), aus Neuanlagen in Wertschriften (+7,8 Millionen Franken) und aus zusätzlich gezeichneten Anteilscheinen (+1,6 Millionen Franken).

Wie Urban Koller sagte, ist das Zinsengeschäft die wichtigste Ertragsquelle der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg. Der Bruttoerfolg konnte auf 7,7 Millionen Franken gesteigert werden (+155'000 Franken). Auf der Ausgabenseite fällt vor allem der Lohnaufwand für das Personal an. Dieser ist auf 3,5 Millionen Franken angestiegen (+51'000 Franken). Urban Koller begründete dies mit Aus- und Weiterbildungen der Mitarbeiter. «Sie machen dies, damit Sie als Kunde von ihrem Spezialistenwissen profitieren können.»

Aufwandseitig fallen auch Unterstützungen und Sponsoringbeiträge für die Region, deren Kulturgut und deren Vereine an. Nach der Zuweisung von 2 Millionen Franken an die freien Reserven erzielte die Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg unter dem Strich einen Jahresgewinn von 979'000 Franken, wovon den Genossenschaftern ein Zins ausbezahlt wird.

Da es zu keinem Traktandum Wortmeldungen gab und die Genossenschafter alle Anträge angenommen hatten, dauerte die Versammlung nur knapp eine Stunde. Dann allerdings eilte Theo Hitzig durch die Markthalle und gab so das Zeichen für den Wechsel vom geschäftlichen zum unterhaltenden Teil des Abends. Mehrere Dorfvereine aus Wattwil und Ebnat-Kappel servierten Speis und Trank, das Duo Lapsus und das Orchester Renato Allens­pach übernahmen den Showteil, der weit länger dauerte als die Versammlung an sich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.