Tourismus
Die Zahlen bewegen sich auf Vor-Pandemie-Niveau: Der Campingboom wegen Corona hat das Toggenburg noch nicht erreicht

Nach der Coronapandemie zieht es die Leute wieder mehr ins Ausland. Die Logierzahlen auf den Toggenburger Campingplätzen und Hotels haben sich aber auf Vor-Corona-Niveau eingependelt.

Urs M. Hemm
Drucken
Während die Coronamassnahmen in Kraft waren, verbrachten viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Ferien auf einem Campingplatz.

Während die Coronamassnahmen in Kraft waren, verbrachten viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Ferien auf einem Campingplatz.

Bild: Martin Ruetschi/Keystone

Während der Coronapandemie gingen die Verkäufe von Wohnmobilen und Zelten durch die Decke. Die Kontaktbeschränkungen trafen vor allem Hotels, auch wenn die Lust zum Reisen ungebändigt war. Dennoch mied die Schweizer Bevölkerung grosse Menschenansammlungen, sodass Campingferien einen grossen Aufschwung erlebten. Die Pandemie ist gemäss Epidemiologen noch längst nicht vorbei, die Reisefreiheit ist aber für die meisten Feriendestinationen wieder gewährleistet.

Die Personalsituation auf vielen Flughäfen bringt aber Verspätungen mit sich und im schlimmsten Fall sogar Flugausfälle. Der Stau am Gotthard und überfüllte Züge machen auch nicht gerade Lust, auf Auto oder Bahn auszuweichen. Wie sieht es auf Toggenburger Campingplätzen und Hotels aus? Haben diese Umstände Einfluss auf das Reiseverhalten - und profitieren sie vom Campingboom?

Wieder mehr ausländische Gäste

«Während der Coronapandemie hatten wir viel mehr Schweizer; aus der Westschweiz oder auch aus dem Tessin. Jetzt sind es wieder mehr ausländische Gäste», sagt Martin Lusti von der Badi in Unterwasser, die Plätze für Dauercamper vermietet. Einen Zuwachs an Campern hätten sie nicht festgestellt. «Wir sind jetzt aber wieder mehr oder weniger auf Vor-Corona-Niveau angelangt», sagt er.

Alois Wenk vom Campingplatz Schafbergblick in Wildhaus beurteilt die Lage ähnlich. «Einen Zustrom an Campern können wir wahrlich nicht feststellen.» Es gebe zwar Reservationen, aber die würden sich im selben Bereich bewegen wie die des Vorjahres. «Wir haben hier bei uns viele Dauercamper, die uns treu bleiben. Und die Auslastung der sonst zur Verfügung stehenden Plätze ist am Wochenende natürlich besser als an den anderen Wochentagen. Einen markanten Anstieg an Reservationen wegen Corona oder der derzeitigen Probleme an den Flughäfen können wir nicht feststellen», sagt Wenk.

Viele spontane Besucher

«Bis Ende Juni sind wir im Vergleich zum Vorjahr um rund sechs Prozent im Plus», sagt Franz Niederberger von der Thur Camping AG in Alt St.Johann. Für den Juli lasse sich zwar noch nichts Abschliessendes sagen, aber es werde ein guter Monat werden, verrät Niederberger. Vor allem stelle er fest, dass viele Besucher wieder spontan, ohne Buchung anreisen, und dass die Gäste wieder aus ganz Europa kommen – sprich Schweden, Dänemark, aus den Niederlanden, aber auch aus den südlichen Ländern, wie Italien oder Frankreich.

Der Campingplatz in Alt St.Johann.

Der Campingplatz in Alt St.Johann.

Bild: Corinne Bischof

«Dank eines Vertrags mit der Katholischen Kirche können wir den Gästen jetzt mehr Rasenflächen zur Verfügung stellen, die bei diesen heissen Temperaturen natürlich sehr begehrt sind», sagt Niederberger. «Wir können bei uns einen Aufwärtstrend feststellen, aber es wird sich wieder auf dem Niveau von vor drei Jahren einpendeln.»

«Die letzten zwei Jahre waren schlimm»

Auch auf dem Campingplatz in Hemberg-Bächli habe sich die Situation wieder normalisiert. «Wir haben eine Belegung zwischen 80 und 90 Prozent», sagt Sandra Thoma, Besitzerin des Campingplatzes. Und sie ergänzt: «Die letzten zwei Jahre waren schlimm. Aber jetzt ist die Auslastung wieder normal.» Sie hätten rund 30 Feststellplätze und etwa 15 Zeltplätze. «Das ist nicht viel in Anbetracht dessen, dass es im Toggenburg nicht viele Campingplätze gibt.»

Der Campingplatz in Hemberg-Bächli kann eine bis zu 90-prozentige Auslastung aufweisen.

Der Campingplatz in Hemberg-Bächli kann eine bis zu 90-prozentige Auslastung aufweisen.

Bild: PD

Ähnlich präsentiert sich die Lage in der Toggenburger Hotellerie. Marco Zweifel von Toggenburg Tourismus sagt: «Gemäss den Zahlen, die wir aus den Meldungen der Kurtaxen ermitteln können, hat sich die Situation wieder normalisiert und die Logierzahlen bewegen sich im Rahmen von vor der Coronapandemie.»