SRF berichtet über die Jubiläums-Wanderausstellung im Toggenburg: Ein Flawiler steht vor der Kamera

Die Wanderausstellung über das 150-Jahr-Jubiläum der Toggenburgerbahnen an den Bahnhöfen zwischen Nesslau und Wil wurde für eine Swisslos-Reportage im Fernsehen ausgewählt. Am Freitag wurde in Lichtensteig gedreht: mit Anton Heer aus Flawil.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Anton Heer wird im kurzen Film zu sehen sein. Dafür musste er mehrmals proben.

Anton Heer wird im kurzen Film zu sehen sein. Dafür musste er mehrmals proben.

Bild: Sabine Camedda

Das Schweizer Zahlenlotto kennt jedes Kind. Auch, dass das von Swisslos durch den Losverkauf eingenommene Geld nicht nur für die Gewinne verwendet wird. Sondern, dass damit kulturelle, soziale und sportliche Projekte, aber auch Ideen aus den Bereichen Heimatschutz, Jugend und Bildung sowie Gesundheit und Forschung in der ganzen Schweiz mitfinanziert werden, dürfte inzwischen landläufig bekannt sein.

Nicht zuletzt, weil jeweils vor der Ziehung der Lottozahlen am Samstagabend ein solches Projekt in einem kurzen Film vorgestellt wird. Sie erhalte jeweils eine Liste mit unterstützten Projekten, aus welcher sie einige herauspicke und in einem Film vorstelle, erklärt Ruth Pierce, die beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) für diese Swisslos-Reportagen zuständige Redaktorin.

Schweizer haben grosses Interesse an der Eisenbahn

Dass sie und ihr Kameramann Adrian Baumann am vergangenen Freitag auf dem Bahnhof Lichtensteig die Kamera auf Anton Heer und die Wanderausstellung über 150 Jahre Toggenburgerbahn richteten, ist aber einem Tipp zu verdanken. Sie haben diesen von einem Kollegen bekommen. Sie habe daraufhin gedacht, dass das Thema Eisenbahn bei den Schweizern auf grosses Interesse stossen würde. Darum hat sie sich für eine Reportage über die Ausstellung, die mit 20000 Franken aus dem Lotteriefonds unterstützt worden ist, starkgemacht.

Und so wurde am Freitagmorgen Anton Heer, der Autor der Wanderausstellung «150 Jahre Toggenburgerbahn», verkabelt und für seinen Auftritt vor der Kamera vorbereitet. Kurze Sätze und einfache Sprache, erklärte ihm Ruth Pierce. Was simpel tönte, war aber nicht immer gleich umzusetzen. Mit der Zeit wurde Anton Heer vor der Kamera immer sicherer – dass er seine Sätze mehrfach sagen musste, schien dem Lokalhistoriker gar nichts auszumachen.

Passanten werden in den Dreh eingebunden

Im Film, der 90 Sekunden dauern wird, bleibt Anton Heer aber nicht der einzige Darsteller. Drei junge Menschen, die am Bahnhof von Lichtensteig auf den Zug gewartet haben, wurden spontan gefragt, ob sie vor der Kamera die Tafeln der Ausstellung anschauen wollen. Zwei Minuten, dann waren die Szenen gedreht – gleichzeitig mit der Einfahrt des Regionalzuges.

Beim Warten auf den Zug wurden die zwei Passantinnen als Statistinnen eingesetzt.

Beim Warten auf den Zug wurden die zwei Passantinnen als Statistinnen eingesetzt.

Bild: Sabine Camedda

Anton Heer freut sich über die Ausstellung, die bereits an den Bahnhöfen von Ebnat-Kappel und Nesslau sowie aktuell in Lichtensteig zu sehen ist. Er habe viele positive Rückmeldungen erhalten, sagt er. Die Mischung der Themen komme gut an und beinhalte für viele der Besucher Neues und bisher Unbekanntes. Noch bis zum 2.August stehen die Tafeln der Wanderausstellung am Bahnhof Lichtensteig, danach ziehen sie für zwei Wochen vor das Gemeindehaus in Lütisburg.

Hinweis

Die Swisslos-Reportagen werden jeweils am Samstagabend nach der Ziehung der Lottozahlen und kurz vor der Hauptausgabe der «Tagesschau» um 19.30Uhr auf SRF1 gesendet. Der Ausstrahlungstermin für die Reportage zur Wanderausstellung über 150 Jahre Toggenburgerbahn ist der 19. September.