Toggenburger Zwillinge gehören zum Aufgebot, das die Schweiz beim 15. olympischen Sommerfestival vertritt

400-Meter-Läufer Robin Sutter und 1500-Meter-Läufer Dennis Sutter aus Ebnat-Kappel gehören zur 78-köpfigen Schweizer Delegation, die nach Aserbaidschan reisen darf. 

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
78 Schweizer Sportlerinnen und Sportler dürfen nach Baku zum 15. Olympischen Sommerfestival der europäischen Jugend. Robin (links) und Dennis Sutter aus Ebnat-Kappel sind auch dabei. (Bild: Beat Lanzendorfer)

78 Schweizer Sportlerinnen und Sportler dürfen nach Baku zum 15. Olympischen Sommerfestival der europäischen Jugend. Robin (links) und Dennis Sutter aus Ebnat-Kappel sind auch dabei. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Baku, die Hauptstadt Aserbaidschans, ist vom 21. bis 27. Juli Gastgeberort des 15. Olympischen Sommerfestivals der europäischen Jugend. 78 Athletinnen und Athleten vertreten die Schweiz in der Zweimillionenstadt am Kaspischen Meer.

Zu ihnen gehören die beiden 17-jährigen Ebnat-Kappler Leichtathleten Robin und Dennis Sutter. Total messen sich rund 4000 Talente aus über 50 Ländern in zehn verschiedenen Sportarten.

4300 Kilometer von zu Hause weg

Für die Zwillinge aus dem Toggenburger Doppeldorf ist der Auftritt im rund 4300 Kilometer entfernten Baku ein Ereignis, für das sie sich qualifizieren mussten. Von 400-Meter-Läufer Robin Sutter wurde eine Zeit von 49.75 Sekunden gefordert.

Mit 49.44 Sekunden hat er die Limite am 23. Juni an den Ostschweizer Regionalmeisterschaften in Zürich geschafft. Bruder Dennis durfte sich bereits zwei Wochen früher über die Qualifikation freuen. Er lief am 7. Juni am Abendmeeting in Thun die 1500 Meter in einer Zeit von 3.59.86 Minuten. Bedingung waren 4.02 Minuten.

Am Gossauer Weihnachtslauf entdeckt worden

Entdeckt wurden die beiden Sutter am Gossauer Weihnachtslauf 2014 von Urs Göldi, als sie in ihrer Kategorie über 1800 Meter die Plätze 4 (Dennis) und 6 (Robin) belegten. Der Trainer des KTV Bütschwil, der zusammen mit Ehefrau Marlis 800-Meter-Läuferin Selina Büchel an die Weltspitze heranführte, lud die beiden zu einem Schnuppertraining ein. Ihnen hat es gefallen – sie sind geblieben.

Weil Robin über die schnellere Grundschnelligkeit verfügt, hat er sich mit der Zeit für die 400 Meter entschieden. Dennis Stärken liegen in der Ausdauer, weshalb seine bevorzugte Disziplin die 1500-Meter-Strecke ist. Beiden gemeinsam sind die vier bis fünf wöchentlichen Trainings. Sie betonen, dass die Qualifikation für Baku kaum ohne die guten Trainer zu Stande gekommen wäre. Fördernd sei sicher auch das gute Teamklima gewesen.

Beide nehmen eine 
Aussenseiterrolle ein

Als grössten Erfolg bezeichnet Polymechaniker-Lehrling Robin – er macht seine Ausbildung bei der Firma Högg in Wattwil – den Schweizermeisterschaftstitel im vergangenen Februar über 400 Meter in der Halle. Mit Silber über 1000 Meter ist Dennis, der eine Lehre bei der Firma Heberlein in Wattwil als Konstrukteur absolviert, am selben Anlass ebenfalls mit einer Medaille nach Hause zurückgekehrt. Nun wollen die beiden Gleiches im Freien wiederholen. Die nationalen Titelkämpfe finden am 7. August in Düdingen statt.

Vorher wird der Fokus auf das internationale Parkett gerichtet, auf dem die Trauben um ein Vielfaches höher hängen. Nach Konsultation der Bestenliste steht für Dennis fest: «Der stärkste U18-Läufer weist eine Zeit von 3.45 Minuten auf. Da bin ich mit meinen 3.59 Minuten ziemlich weit weg. Aktuell belege ich damit in Europa den 30. Platz. Zu Rang 10 ist der Abstand aber nicht allzu gross, deshalb traue ich mir eine Platz im Finalfeld durchaus zu.»

Bruder Robin gibt als Ziel eine Zeit unter 49 Sekunden an, womit er seine Bestmarke um eine halbe Sekunde unterbieten würde.

Vorläufe finden am Montag und Dienstag statt

Die beiden Toggenburger Lauftalente flogen am Freitag von Zürich nach Baku. Zehn Tage später, am Sonntag, 28. Juli, kehren sie mit hoffentlich vielen bleibenden Eindrücken in die Schweiz zurück. Dazwischen wollen sie zweimal für Aufsehen sorgen.

Für Dennis beginnt das Abenteuer mit dem Vorlauf über 1500 Meter am kommenden Montag, der gemäss Zeitplan um 10.30 Uhr gestartet wird. Tags darauf gilt es für Robin ernst. Der Startschuss seines Vorlaufes über 400 Meter fällt in etwa um 9 Uhr. Sollten es die beiden in die finalen Durchgänge schaffen, dürfen sie sich am Donnerstag, 25. Juli, erneut vor grossem Publikum präsentieren.

Nebst Dennis und Robin Sutter, welche als Leichtathleten die Schweiz an den 15. Olympischen Sommerfestivals der europäischen Jugend in Baku vertreten, setzt sich die Delegation aus Vertretern sieben weiterer Sportarten zusammen. In Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verbänden hat Swiss Olympic Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Rad, Kunstturnen, Handball (Frauen), Judo, Ringen, Schwimmen und Tennis selektioniert.

Mehr Informationen sind hier zu finden.