Toggenburger Miss Ostschweiz: «Ich mag das Ländliche, Ruhige»

Die neue Miss Ostschweiz heisst Lara Storchenegger, ist 21-jährig und kommt aus Wattwil. Die schönste Ostschweizerin mit philippinischen Wurzeln hat mit dem Sieg ihr oberstes Ziel bereits erreicht.

Ruth Frischknecht
Merken
Drucken
Teilen
Lara Storchenegger (Bild: Mareycke Frehner)

Lara Storchenegger (Bild: Mareycke Frehner)

Frau Storchenegger, wie fühlen Sie sich als frischgebackene Miss Ostschweiz?

Lara Storchenegger: Ich bin überwältigt und kann es noch gar nicht fassen. Ich habe überhaupt nicht mit dem Sieg gerechnet. Ich habe mich selber nicht ganz vorne gesehen. Ich hatte andere Favoritinnen für den Titel.

Wie haben Sie die Jury dennoch von Ihnen überzeugen können?

Storchenegger: Mit meiner sympathischen Art und meiner speziellen Ausstrahlung, glaube ich. Ausserdem fühle ich mich wohl auf der Bühne.

Anina Nägeli aus Andwil, Jessica Cavelti aus Herisau und Laura Aeberli aus Schaffhausen. (Bild: Mareycke Frehner)
39 Bilder
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Jolanda Eugster aus Gossau und Xenia Balli aus Tägerwilen. (Bild: Mareycke Frehner)
Laura Aeberli aus Schaffhausen wird im Videoporträt vorgestellt. (Bild: Mareycke Frehner)
Ergina Ramadani aus Glarus. (Bild: Mareycke Frehner)
Xenia Balli aus Tägerwilen. (Bild: Mareycke Frehner)
Kristina Kidosi aus Arbon. (Bild: Mareycke Frehner)
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Lara Storchenegger aus Wattwil. (Bild: Mareycke Frehner)
Bild: Mareycke Frehner
Lara Storchenegger im Videoporträt. (Bild: Mareycke Frehner)
Laura Aeberli gewinnt den Titel der "Miss Friendship". (Bild: Mareycke Frehner)
Schlagersängerin Paloma Würth und Moderator Chris Strauch. (Bild: Mareycke Frehner)
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Kritische Blicke der Jury. (Bild: Mareycke Frehner)
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Vom Hauptsponsor Auto-Zentrum West für ein Jahr zur Verfügung gestellt: ein Ford Fiesta Trend. (Bild: Mareycke Frehner)
Jolanda Eugster. (Bild: Mareycke Frehner)
Anina Nägeli. (Bild: Mareycke Frehner)
Ergina Ramadani. (Bild: Mareycke Frehner)
Laura Aeberli . (Bild: Mareycke Frehner)
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner
Bild: Mareycke Frehner

Anina Nägeli aus Andwil, Jessica Cavelti aus Herisau und Laura Aeberli aus Schaffhausen. (Bild: Mareycke Frehner)

Was wollen Sie in Ihrem Amtsjahr alles erreichen?

Storchenegger: Ein Ziel hat sich bereits erfüllt. Mit meiner Kandidatur wollte ich meinem Umfeld zeigen, dass ich etwas erreichen kann.

Und Ihre weiteren Ziele?

Storchenegger: Sonst möchte ich neue Erfahrungen sammeln. Und wer weiss, vielleicht öffnet sich für mich ein Türchen in die Modewelt.

Was tun Sie für Ihre Schönheit?

Storchenegger: Nichts Besonderes. Ich gehe nicht zur Kosmetikerin oder ins Fitnesscenter. Ich esse nicht mal gesund, Gemüse und Früchte mag ich eigentlich nicht.

Was essen Sie denn gerne?

Storchenegger: Pizza ai funghi.

Wenn Sie so gerne essen, gehört kochen sicher zu Ihren Hobbies.

Storchenegger: Nein, ich esse lieber, als zu kochen. Dafür zeichne ich. Meist fertige ich Bleistiftzeichnungen von Tieren an.

Was gefällt Ihnen an der Ostschweiz?

Storchenegger: Ich mag das Ländliche, Ruhige. Ich bin kein Fan von grossen Städten. In Wattwil gefällt es mir deshalb besonders gut.