TOGGENBURG-TICKER
Wattwil: Auto kollidiert mit Kind auf Trottinett +++ Schwinger Damian Ott wird empfangen +++ Rickenstrasse: Drei Unfälle mit Verletzten in zwei Tagen

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Toggenburg: In unserem Toggenburg-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-toggenburgmedien@chmedia.ch

Montag, 27. September, 10:10 Uhr

Wattwil: Auto kollidiert mit Kind auf Trottinett

Beim Zusammenprall mit einem Auto verletzte sich der 6-Jährige.

Beim Zusammenprall mit einem Auto verletzte sich der 6-Jährige.

Bild: Kapo

Am Sonntag kurz nach 18.30 Uhr ist auf der Wenkenrütistrasse in Wattwil ein Auto mit einem Kind auf einem Trottinett zusammengestossen. Wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, fuhr ein 6-Jähriger mit seinem Trottinett von einer privaten Liegenschaft auf die Wenkenrütistrasse.

Gleichzeitig fuhr eine 19-jährige Frau mit ihrem Auto auf der Wenkenrütistrasse in Richtung Dorf. Folglich kollidierte das Auto mit dem Trottinett des 6-Jährigen. Der Junge wurde circa drei Meter von seinem Trottinett geschleudert und blieb anschliessend verletzt auf der Strasse liegen. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Es entstand Sachschaden von über 1500 Franken. (kapo/sas)

Montag, 27. September, 09:37 Uhr

Nächster Empfang für Schwinger Damian Ott in Dreien

Nach seinem Erfolg am Kilchberg-Schwinget wird Damian Ott in Dreien empfangen.

Nach seinem Erfolg am Kilchberg-Schwinget wird Damian Ott in Dreien empfangen.

Bild: Michael Buholzer / KEYSTONE

Daran könnte sich Schwinger Damian Ott wohl gewöhnen: In seinem Heimatdorf Dreien wird er nach grossen Siegen jeweils im Rahmen eines öffentlichen Anlasses feierlich empfangen. So geschehen nach den Erfolgen auf dem Weissenstein und am Schwarzsee. Nach dem Sieg am Kilchberg-Schwinget von Samstag steht nun der nächste Empfang an. Nämlich am Dienstag, 28. September, 19 Uhr, Restaurant Post, Dreien. (sdu)

Sonntag, 26. September, 11:12 Uhr

Rickenstrasse: Dritter Unfall binnen zwei Tagen

So sah es am Samstagmittag auf der Rickenstrasse nach dem neuerlichen Unfall aus.

So sah es am Samstagmittag auf der Rickenstrasse nach dem neuerlichen Unfall aus.

Bild: kapo

Am Samstag um kurz nach 12 Uhr ist ein 45-jähriger Mann mit seinem Motorrad auf der Rickenstrasse von der Fahrbahn abgekommen und in der Wiese gestürzt. Der Mann fuhr zusammen mit der 42-jährigen Frau als Mitfahrerin auf dem Motorrad von Wattwil Richtung Ricken. In der scharfen Linkskurve vor dem Dorfeingang geriet er mit dem Motorrad in die Wiese und kam dort zu Fall. Beim Sturz verletzte sich die 42-Jährige laut Polizeiangaben an der Hand. Der 45-Jährige blieb unverletzt. Die Frau musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Es war seit Donnerstagabend bereits der dritte Unfall auf der Rickenstrasse, bei welchem es verletzte Personen gab. Die Meldungen der anderen beiden Unfälle sind unten stehend zu finden. (kapo/sdu)

Sonntag, 26. September, 11:06 Uhr

Ebnat-Kappel: Mit Velo in Auto geprallt

Der Fahrer dieses Velos hat sich beim Unfall spitalreif verletzt.

Der Fahrer dieses Velos hat sich beim Unfall spitalreif verletzt.

Bild; kapo

Am Samstagnachmittag um kurz nach 14.45 Uhr ist ein 74-jähriger Mann mit seinem Velo auf der Rohrgartenstrasse, Höhe Industriestrasse, gegen das Auto einer 33-jährigen Frau geprallt. Der Mann fuhr mit seinem Velo Richtung Wattwil. Gleichzeitig war die 33-jährige Frau auf der Industriestrasse zur Einmündung in die Rohrgartenstrasse unterwegs. Der Velofahrer prallte in der Folge laut Polizeiangaben mit seinem Velo gegen das vortrittsberechtigte Auto. Er stürzte über die Motorhaube und kam auf der Fahrbahn zu liegen. Dabei wurde er eher leicht verletzt. Er musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 12'000 Franken. (kapo)

Samstag, 25. September, 16:50 Uhr

Wattwil: Wieder ein Unfall auf der Rickenstrasse

Der Sachschaden bei diesem Unfall beträgt rund 6000 Franken.

Der Sachschaden bei diesem Unfall beträgt rund 6000 Franken.

Bild: kapo

Am Freitag ist ein 51-jähriger Motorradfahrer mit seinem Motorrad auf der Rickenstrasse gegen das Heck eines Autos geprallt. Er fuhr von Ricken Richtung Wattwil. Davor war ein 59-jähriger Mann in seinem Auto unterwegs. Der Autofahrer musste im Bereich des Restaurant Rössli wegen eines abbiegenden Autos stark abbremsen. Aus unbekannten Gründen konnte der Motorradfahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen und das Motorrad prallte gegen das Heck des Autos. Beim Aufprall wurde der Motorradfahrer laut Polizeiangaben unbestimmt verletzt. Er musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 6000 Franken.

Es ist der zweite Unfall innerhalb kurzer Zeit auf der Rickenstrasse. Was am Donnerstagabend passiert ist, ist etwas weiter unten zu lesen. (kapo/(red)

Samstag, 25. September, 12:21 Uhr

Totalschaden nach Unfall bei Degersheim

Nach diesem Unfall musste die Autolenkerin ins Spital.

Nach diesem Unfall musste die Autolenkerin ins Spital.

Bild: kapo

Am Freitag um kurz nach 16 Uhr ist eine 52-jährige Autofahrerin mit ihrem Auto auf der Herisauerstrasse in Degersheim, Höhe Grüenaustrasse, verunfallt.

Die 52-jährige Autofahrerin fuhr von Herisau Richtung Degersheim. Aus bislang unbekannten Gründen geriet das Auto über den rechten Fahrbahnrand, prallte dort gegen einen Leitpfosten und anschliessend in eine ansteigende Betonmauer. Dadurch kippte das Auto laut Polizeiangaben zur Seite und auf das Dach - und kam quer zur Fahrtrichtung auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Andere Verkehrsteilnehmende konnten die 52-Jährige vor dem Eintreffen der Rettungskräfte aus dem Auto bergen. Sie musste mit eher leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Am Auto entstand Totalschaden. (kapo/red)

Freitag, 24. September, 14:49 Uhr

Ricken: Unfall mit Lieferwagen und Auto

Wegen des Unfalls mussten die anderen Autos über einen Parkplatz ausweichen.

Wegen des Unfalls mussten die anderen Autos über einen Parkplatz ausweichen.

Bild: Kantonspolizei

(kapo/mkn) Am Donnerstagabend um 17 Uhr, stiess auf der Wattwilerstrasse in Ricken ein Auto mit einem Lieferwagen zusammen.
Eine 82-jährige Frau beabsichtige mit ihrem Auto und einem Beifahrer von einem Parkplatz links auf die Wattwilerstrasse einzubiegen. Gleichzeitig fuhr ein 61-jähriger Mann mit seinem Lieferwagen auf der Wattwilerstrasse Richtung Wattwil.

Die 82-jährige Frau fuhr anschliessend mit ihrem Auto in die Wattwilerstrasse. Dabei kam es zur Kollision zwischen dem Auto und dem Lieferwagen. Die 82-jährige Frau und ihr 81-jähriger Beifahrer wurden verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital. Die Feuerwehr rückte aufgrund einer Ölspur ebenfalls an den Unfallort aus. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Freitag, 24. September, 09:55 Uhr

Thur: Fischer fangen weniger Fische als früher

Seit fast 80 Jahren geniessen die Mitglieder des Fischervereins Mitteltoggenburg ihr Hobby an der Thur und deren Zuflüssen.

Seit fast 80 Jahren geniessen die Mitglieder des Fischervereins Mitteltoggenburg ihr Hobby an der Thur und deren Zuflüssen.

Bild: PD

(ah/mkn) Die kantonale Fachstelle für Statistik hat dafür die Basiskennzahlen zu Wirtschaft, Staat und Gesellschaft für den Kanton und seine Gemeinden aktualisiert. Mit kurzen Beiträgen werden zusätzlich aktuelle Fragestellungen aufgegriffen. Ein Beitrag befasst sich mit dem Fischfang.

Demnach nahm die Menge der in der Thur gefangenen Fische zwischen den Jahren 2000 und 2020 stark ab, und auch die Zusammensetzung der Fischarten hat sich gewandelt.

Betroffen sind vor allem die Gebiete unteres und mittleres Toggenburg, weniger hingegen das Obertoggenburg. Dies aufgrund der höheren Lage und den weniger stark gestiegenen Wassertemperaturen. Im Total hat sich der Ertrag der Fischfänge aus der Thur innerhalb von 21 Jahren um zwei Drittel reduziert. Während sich die Fänge im oberen Toggenburg nur halbierten, sanken sie im unter Toggenburg im gleichen Zeitraum auf rund zehn Prozent der Erträge. Das schreibt der «Werdenberger & Obertoggenburger».

Donnerstag, 23. September, 18:34 Uhr

Findungskommission sucht Neckertaler Gemeindepräsident

Wer ist künftig hauptverantwortlich für die Dörfer des Neckertals? Eine Findungskommission soll eine Auswahl an Kandidaten rekrutieren.

Wer ist künftig hauptverantwortlich für die Dörfer des Neckertals? Eine Findungskommission soll eine Auswahl an Kandidaten rekrutieren.

Bild: Urs M. Hemm

Im Neckertal steht der nächste Gemeindezusammenschluss bevor. Hemberg, Oberhelfenschwil und Neckertal vereinigen sich per 1. Januar 2023 zu einer Einheitsgemeinde. Doch wer wird Gemeinde- und Schulpräsident? Schon vor geraumer Zeit hat Christian Gertsch (SP), Gemeindevorsteher von Hemberg, sein Interesse am Präsidium der vereinigten Gemeinde kund getan. Womöglich gibt es aber Konkurrenz.

Christian Gertsch, Gemeindepräsident Hemberg.

Christian Gertsch, Gemeindepräsident Hemberg.

Bild: Anna Tina Eberhard

Denn nun macht sich eine überparteiliche Findungskommission auf Kandidierendensuche. Die vier Ortsparteien CVP, FDP, SVP und SP haben gemeinsam eine achtköpfige Gremium gebildet. Für die CVP nehmen Walter Rimensberger (Oberhelfenschwil) und Angelo Schwizer (Wolfensberg) Einsitz. Die FDP ist mit Hedy Hauser (Wald-Schönengrund) und Werner Raschle (St. Peterzell) vertreten. Die SP hat Martin Richiger (Mogelsberg) und Roman Kühne (Oberhelfenschwil) in die Kommission delegiert. Die SVP ist mit Pascal Huser (Brunnadern) und Ernst Giezendanner (St. Peterzell) vertreten.

Die Findungskommission konzentriert sich laut einer Mitteilung auf die Kandidierendensuche für das Gemeinde- und Schulpräsidium. Das erklärte Ziel ist, den Parteien und der Stimmbevölkerung eine Auswahl präsentieren zu können. Für die Suche nach Kandidierenden für den Gemeinderat und die Geschäftsprüfungskommission werden die Ortsparteien, Vereine und Dorfgemeinschaften eingespannt. (pd/sdu)

Donnerstag, 23. September, 16:32 Uhr

Auffahrunfall in Wattwil: 16-jähriger Motorradfahrer leicht verletzt

Der 16-jährige Motorradfahrer bemerkte das Bremsmanöver der vor ihm fahrenden Autofahrerin zu spät.

Der 16-jährige Motorradfahrer bemerkte das Bremsmanöver der vor ihm fahrenden Autofahrerin zu spät.

Bild: Kapo

Am Donnerstag ist es um 7.20 Uhr auf der Rickenstrasse zu einem Unfall gekommen, wie die Kantonspolizei mitteilt. Eine 18-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto auf der Rickenstrasse von Ricken Richtung Wattwil. Hinter ihr fuhr ein 16-jähriger Motorradfahrer in dieselbe Richtung.

Die 18-jährige Frau musste auf Höhe Mittlerer Hummelwald ihr Auto verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Der 16-Jährige bemerkte dies zu spät. Folglich kam er zur Auffahrkollision. Dabei wurde der 16-Jährige leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (kapo)

Donnerstag, 23. September, 15:38 Uhr

Toggenburg Tourismus für Milestone 2021 nominiert

Das Angebot der Berg & Bett AG und ihre Nutzung der Säntis Lodge in Unterwasser haben die Milestone-Jury überzeugt.

Das Angebot der Berg & Bett AG und ihre Nutzung der Säntis Lodge in Unterwasser haben die Milestone-Jury überzeugt.

Bild: Sabine Camedda

Zum 22. Male vergibt eine Jury den Milestone für die erfolgreichsten Innovationen im Tourismusland Schweiz aus. Unter den Nominierten der Kategorie «Innovation» ist auch Toggenburg Tourismus zu finden.

Aufgefallen ist der Jury die von Toggenburg Tourismus gegründete Berg & Bett AG. «Eine Destination, die selber aktiv wird, um die kalten Betten warm zu machen, ist einzigartig und hat Vorbildcharakter», schreibt die Jury. Toggenburg Tourismus habe dieses Problem clever gelöst und wird als kleine Region zum nationalen First Mover.

Dadurch, dass eine Destinationsmanagementorganisation zuständig ist, können sich alle privaten Ferienwohnungsbesitzer anschliessen, schreibt die Jury weiter. Zusätzlich entstanden lokale Kooperationen und das Projekt trägt zur Regionalentwicklung bei.

Toggenburg Tourismus ist einer von sieben Nominierten aus der ganzen Schweiz, die um den Milestone 2021 kämpfen. Bei der Jury sind 70 Bewerbungen eingegangen, aus welchen sie die Nominierten gekürt hat. Die Gewinner werden am 16. November in Bern bekannt gegeben. (sas)

Donnerstag, 23. September, 15:01 Uhr

Wirtschaftsportal Ost sucht beste Innovation der Region

Die Veranstaltung «WPO-Impuls» findet im Cubic Innovation Campus der Bühler AG in Uzwil statt.

Die Veranstaltung «WPO-Impuls» findet im Cubic Innovation Campus der Bühler AG in Uzwil statt.

Bild: PD

Am 28. Oktober findet zum ersten Mal die Veranstaltung «WPO-Impuls» im Cubic Innovation Campus der Bühler AG in Uzwil statt. Der Event soll eine Plattform für regionale Unternehmen sein, um ihre Innovationen zu zeigen und sich jungen, talentierten Fachkräften vorzustellen.

Lanciert hat den Anlass das Wirtschaftsportal Ost (WPO) mit dem Ziel, die Region bei der nächsten Generation als attraktiven, zukunfts- und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort zu positionieren. Am Event selbst findet ein kurzes Input-Referat von Alexandra Cloots zum Thema «New Work» statt. Im Anschluss können die jungen Fachkräfte und Studierenden die acht Unternehmen an sogenannten Innovation-Islands besuchen und mehr über das Unternehmen und ihre Innovation erfahren. Am Ende der Veranstaltung wird schliesslich die beste Innovation durch die Teilnehmenden gekürt. Noch werden junge Fachkräfte und Studierende gesucht, die am Anlass teilnehmen. Anmelden kann man sich unter wirtschaftsportal-ost.ch/aktuell/wpo-impuls. (pd)

Mittwoch, 22. September - 17:55 Uhr

Zugverkehr wegen Person im Gleisbereich unterbrochen

Am Mittwochnachmittag war der Zugverkehr zwischen Herisau und Degersheim für rund 30 Minuten unterbrochen. «Eine weibliche Person bewegte sich im Gleisbereich», sagt Brigitte Baur, Mediensprecherin der Schweizerischen Südostbahn AG. Der Lokführer des sich der Person nahenden Zuges habe daraufhin den Zug gestoppt und sich um die Person gekümmert, bis die Polizei vor Ort war. Baur: «Der Vorfall ereignete sich zwischen Degersheim und Schachen. Die Person ist wohlauf.»

Der Zugverkehr zwischen Herisau und Degersheim war am Mittwochnachmittag wegen einer Person in Gleisnähe kurzzeitig unterbrochen.

Der Zugverkehr zwischen Herisau und Degersheim war am Mittwochnachmittag wegen einer Person in Gleisnähe kurzzeitig unterbrochen.

Bild: PD
Mittwoch, 22. September, 16:45 Uhr

Unterwasser: Josua Mettler ist «Sportler des Jahres»

Josua Mettler aus Unterwasser ist Sportler des Jahres in der Kategorie Elite-Amateur.

Josua Mettler aus Unterwasser ist Sportler des Jahres in der Kategorie Elite-Amateur.

Bild: Andrin Owassapian

Anlässlich der Gala der IG St. Galler Sportverbände wurde der Obertoggenburger Skirennfahrer Josua Mettler in der Kategorie Elite-Amateur zum Sportler des Jahres gewählt. «Ich freue mich sehr über diese Wertschätzung im Kanton St. Gallen. Es ist für uns Wintersportler besonders schön, auch eine Plattform und Präsenz auf regionaler Ebene zu haben», sagt der Unterwässler.

Der Obertoggenburger Skifahrer gewann an den Schweizer Meisterschaften den Titel im Super-G und stand als Dritter ebenfalls auf dem Podest im Riesenslalom. In der Kategorie U21 sicherte sich Josua Mettler den Schweizer Meistertitel in der Abfahrt und holte Silber in der Kombination. Derzeit befindet er sich in der intensiven Vorbereitung auf die nächste Wintersaison. (wo)

Mittwoch, 22. September, 10:39 Uhr

Ganterschwil: Hofladendiebe festgenommen

Die Polizei konnte zwei Eritreer festnehmen, die sich in Ganterschwil in einem Hofladen bedient hatten.

Die Polizei konnte zwei Eritreer festnehmen, die sich in Ganterschwil in einem Hofladen bedient hatten.

Bild: kapo

Am Dienstagabend, vor 21.15 Uhr, ist es in einem Hofladen an der Grundstrasse in Ganterschwil zu einem Diebstahl gekommen. Der Besitzer hatte zuvor beobachtet, wie zwei Männer den Hofladen betraten, die Kasse entleerten und daraus Bargeld stahlen. Danach hatten sich die beiden Täter mitsamt dem Deliktgut von rund 70 Franken von der Örtlichkeit entfernt.

Eine anschliessend ausgerückte Polizeipatrouille konnte die beiden flüchtenden Täter festnehmen. Es handelt sich um einen 26-jährigen und 41-jährigen Eritreer. (kapo)

Mittwoch, 22. September, 08:58 Uhr

Lichtensteig: Junger Turmfalke in Nachbars Garten

Nahbar - der Turmfalke, der in einem Lichtensteiger

Nahbar - der Turmfalke, der in einem Lichtensteiger

Dieser Tage konnte Leser Rolf Herzer aus Lichtensteig im Garten seines Nachbarn diese Aufnahme eines - laut der Vogelwarte Sempach - «diesjährigen Turmfalken» machen. «Er war nicht scheu», schreibt er. Er habe sich ihm bis auf drei Meter nähern können. (red)

Dienstag, 21. September, 17:16 Uhr

Drei SP-Kantonsräte befürchten Überlastung des Notfalls am Spital Wil

Die Spitalschliessungen in Flawil und Wattwil wirken sich auf die Zahlen des Notfalls in Wil aus: Sie steigen.

Die Spitalschliessungen in Flawil und Wattwil wirken sich auf die Zahlen des Notfalls in Wil aus: Sie steigen.

Bild: PD

Die drei SP-Kantonsräte Dario Sulzer (Wil), Daniel Baumgartner (Flawil) und Christoph Thurnherr (Wattwil) befürchten, dass der Notfall im Spital Wil überlastet wird. Seit der Schliessung des Spitals Flawil verzeichne der Notfall deutlich höhere Frequenzen. Für das Personal seien die Folgen Zehn-Stunden-Schichten ohne Pausen, ungenügende Essenszeiten und Ausfälle wegen Krankheit.

Mit dem Bettenabbau in Wattwil und mit der baldigen Schliessung des Spitals Wattwil werde sich die Situation noch verschärfen, kritisieren die Politiker in der Begründung einer Interpellation, die am Dienstag im Kantonsrat eingereicht wurde. Patienten müssten im Spital länger warten oder in andere Spitäler verlegt werden. Zudem sei nicht zu erwarten, dass die zusätzlich nötigen Betten und Ressourcen in Wil bis März 2022 – dann schliesst das Spital Wattwil – verfügbar seien.

In der Interpellation wollen die drei Kantonsräte deshalb wissen, wie stark die beiden Spitäler Wattwil und Wil belegt sind und wie sich die Frequenzen auf dem Notfall in letzter Zeit entwickelt haben. Zudem erkundigen sich die Interpellanten nach der Arbeitsbelastung, nach den Absenzen und nach der Fluktuation beim Personal. Weiter begehren die Kantonsräte Auskunft über Sofortmassnahmen für das Personal. Schliesslich erkundigen sie sich, wie das Spital Wil das zusätzliche Personal rekrutieren wolle, das wegen der Coronapandemie und wegen der Schliessung der Spitäler Flawil und Wattwil benötigt werde. (mkn)

Dienstag, 21. September, 15:11 Uhr

Für Nutzung von Synergien beim Campus Wattwil: Toggenburger Kantonsräte reichen Interpellation ein

Toggenburger Kantonsräte haben an der Session Fragen zum künftigen Campus Wattwil an die Regierung gestellt.

Toggenburger Kantonsräte haben an der Session Fragen zum künftigen Campus Wattwil an die Regierung gestellt.

Bild: Benjamin Manser

Toggenburger Kantonsräte aus allen Fraktionen weisen in einem politischen Vorstoss darauf hin, dass der künftige Campus Wattwil im Kanton einmalig sein wird. Sie sehen im Campus auch ein Modell für weitere Standorte. Ausdrücklich erwähnt werden Buchs und Sargans.

Erstunterzeichner der Interpellation, die am Dienstag im Kantonsrat eingereicht wurde, sind Mathias Müller (CVP/Mitte, Lichtensteig), Ivan Louis (SVP, Nesslau), Andrea Abderhalden-Hämmerli (FDP, Nesslau) und Christoph Thurnherr (SP, Wattwil).

Sie möchten vom Regierungsrat wissen, welche Infrastrukturen des Campus von der Berufs- und der Kantonsschule gemeinsam genutzt werden sollen. Sie erkundigen sich auch, in welchen Bereichen respektive bei welchen Aufgaben die beiden Schulen künftig zusammenarbeiten werden. Zugleich legen sie nahe, dass die beiden Rektoren die Strategie für den Campus weiterentwickeln.

Weiter fragen sie nach möglichen Synergien mit dem Werkraum Holz und Energie. Schliesslich erkunden sich die Interpellanten nach den jährlichen Einsparungen bei den Betriebskosten des Campus und nach allenfalls nötigen Gesetzesänderungen, um diese Synergien zu realisieren. (mkn)

Dienstag, 21. September, 10:05 Uhr

Sommer-Chilbi Hemberg bei schönstem Wetter

Die Sommer-Chilbi in Hemberg zog viele Besucherinnen und Besucher an.

Die Sommer-Chilbi in Hemberg zog viele Besucherinnen und Besucher an.

Bild: PD

Die Hemberger Vereine luden zur Sommer-Chilbi und die Besucherinnen und Besucher kamen zahlreich. Eine ausgelassene Chilbistimmung lag in der Luft. Die Gäste konnten sich an verschiedenen Spielen messen, sich beim Fallbrett der Mojuga duellieren und sich auf der Hüpfburg oder dem Karussell amüsieren.

Grossen Anklang fand auch das Ponyreiten und der Ballonkünstler Clown Manu. Natürlich durfte die Festwirtschaft nicht fehlen. Am Abend stand die Kinder- und Jugend-Disco auf dem Programm. Auch hier wurde ausgelassen gefeiert. (pd)

Dienstag, 21. September, 09:02 Uhr

Kirchberg: In Autogarage und Coiffeur-Salon eingebrochen

Eine unbekannte Täterschaft ist in zwei Betriebe in Kirchberg eingebrochen.

Eine unbekannte Täterschaft ist in zwei Betriebe in Kirchberg eingebrochen.

Bild: Kapo

In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen ist eine unbekannte Täterschaft im Weiler Wolfikon in eine Autogarage und einen angrenzenden Coiffeur Salon eingebrochen.

Wie die Kantonspolizei am Dienstagmorgen mitteilt, verschaffte sich die Täterschaft gewaltsam Zutritt zur Autogarage und durchsuchte sämtliche Räume und Behältnisse. Danach brach die unbekannte Täterschaft die Tür zum Coiffeur Salon auf und durchsuchte diesen ebenfalls.

Unter Mitnahme von Bargeld in Höhe von rund tausend Franken flüchtete sie anschliessend in unbekannte Richtung. Es entstand Sachschaden von rund 2'500 Franken. (kapo/sas)

Montag, 20. September, 18:38 Uhr

Neue Kantonsräte: Nicht alle starteten auf diese Weise

Kantonsrat Adrian Gmür wird vereidigt.

Kantonsrat Adrian Gmür wird vereidigt.

Bild: Benjamin Manser (20. September)

Noch bis am Mittwoch findet die Herbstsession des St.Galler Kantonsrates statt. Erstmals mit dabei sind aus dem Toggenburg der Bütschwiler Adrian Gmür, der bei «Die Mitte» Nachfolger des zurückgetretenen Andreas Widmer geworden ist. Bei der FDP ist Andrea Abderhalden-Hämmerli aus Nesslau in die Fussstapfen Kilian Loosers getreten.

Beide haben ihr Gelübde abgelegt. Allerdings nicht auf die gleiche Art. Während Gmür dies gestern stehend im Saal tat, hatte Abderhalden-Hämmerli diesen formellen Akt schon zuvor schriftlich vollzogen. «Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung», sagt die Nesslauerin. Sie würde es begrüssen, wenn es im Kantonsrat eine noch feierlichere Form des Gelübdes gäbe, wie etwa auf Bundesebene. (mkn/sdu)

Kantonsrätin Andrea Abderhalden-Hämmerli.

Kantonsrätin Andrea Abderhalden-Hämmerli.

Bild: Benjamin Manser (20. September 2021)
Montag, 20. September, 17:11 Uhr

Verstorbener Alt-Kantonsrat Josef Kuhn geehrt

Alt-Kantonsrat Josef Kuhn (CVP, Libingen).

Alt-Kantonsrat Josef Kuhn (CVP, Libingen).

Bild: Beatrice Bollhalder

Zu Beginn der Kantonsratssitzung von heute Nachmittag würdigte die Kantonsratspräsidentin, Claudia Martin, wie üblich die seit der letzten Sitzung verstorbenen Kantonsräte. Darunter war der Libinger Josef Kuhn. Er verschied im Alter von 89 Jahren. Josef Kuhn wurde auf der Liste der CVP des damaligen Bezirks Alttoggenburg ins Parlament gewählt und setzte sich für landwirtschaftliche und für Bildungsanliegen ein, unter anderem für den Ausbau der landwirtschaftlichen Schule Rheinhof. (mkn)

Montag, 20. September, 17:14 Uhr

Mogelsberg und Ebersol sind jetzt am Glasfasernetz angeschlossen

Die SAK (St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG) hat vergangenen Samstag den Rollout ihres Glasfaserausbauprojekts in den Gebieten Mogelsberg und Ebersol abgeschlossen. Angeschlossene Liegenschaften können nun von den schnellen Glasfaserdiensten der SAK und diversen anderen Providern profitieren, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

344 Nutzungseinheiten in den hat die SAK in den vergangenen eineinhalb Jahren in den Gebieten Mogelsberg und Ebersol an das Glasfasernetz angeschlossen. Mit dem Rollout vom 18.September 2021 das Glasfaserausbauprojekt in diesen Gebieten grundsätzlich beendet – lediglich vereinzelte Liegenschaften in Aussengebieten werden noch nacherschlossen.

Liegenschaftsbesitzer, die sich nachträglich anschliessen lassen wollen, können sich beim Projektteam (071'229'50'00, ict@sak.ch) in eine Planung eintragen lassen, wie das Unternehmen mitteilt. Der Unkostenbeitrag pro Liegenschaft und Nutzungseinheit beträgt 1'950 Franken. Bei Mehrfamilienhäusern fallen für jede weitere Nutzungseinheit zusätzlich 750 Franken an. Die Dauer der Nacherschliessung dauert zwischen drei und sechs Monaten. (red)

Montag, 20. September, 11:10 Uhr

Wasserkorporation Neckertal übernimmt die von Oberhelfenschwil

Die Wasserversorgung wird künftig durch eine grössere Körperschaft gewährleistet.

Die Wasserversorgung wird künftig durch eine grössere Körperschaft gewährleistet.

Bild: Nana Do Carmo

Die Bürgerinnen und Bürger der Wasserkorporation Oberhelfenschwil (WKO) haben an ihrer ausserordentlichen Bürgerversammlung einstimmig die Inkorporation in die Wasserkorporation Neckertal (WKN) beschlossen. Der Beschluss wird per 1.Januar 2022 umgesetzt, sofern in den Gemeinden Oberhelfenschwil und Neckertal und bei der Wasserkorporation Neckertal nicht das fakultative Referendum ergriffen wird.

«Die Integration der WKO in die WKN ist eine sinnvolle zukunftsgerichtete Lösung», schreibt der Verwaltungsrat der Wasserkorporation Oberhelfenschwil im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde. Damit werden die Voraussetzungen für eine langfristige, qualitativ und organisatorisch einwandfreie Wasserversorgung durch eine grössere Körperschaft geschaffen. Für die Konsumentinnen und Konsumenten wird sich abgesehen von der neuen Versorgungsadresse und der neuen Tarifgestaltung nicht viel ändern. Die Thurwerke AG bleiben weiterhin für die technischen Belange und den Pikettdienst zuständig. (red)

Montag, 20. September, 10:05 Uhr

Bütschwil: Auffahrunfall mit Verletzten

Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Bild: PD/Kapo SG

Am Sonntagnachmittag gegen 14.50 Uhr, ist es in Bütschwil an der Verzweigung Wilerstrasse zu einer Auffahrkollision mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eine 42-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto und drei Mitfahrenden und auf der Umfahrung Bütschwil von Wattwil Richtung Bazenheid. Hinter ihr fuhr ein 26-jähriger Mann mit seinem Auto und einer Mitfahrenden in dieselbe Richtung.

Bei einem Lichtsignal nach dem Tunnel Engi, Höhe Verzweigung Wilerstrasse, musste die 42-Jährige ihr Auto aufgrund einer Rotlichtphase bis zum Stillstand abbremsen. Der 26-Jährige bemerkte dies zu spät. Folglich kam es zur Kollision zwischen den beiden Autos, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Dabei wurde die 42-jährige Frau sowie eine 63-jährige Mitfahrende des 26-Jährigen verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (red)

Freitag, 17. September, 15:26 Uhr

Kirchberg: Strassensperrung wegen Bachsanierung

An der Schönauerstrasse in Underschönau in der Gemeinde Kirchberg muss der bestehende Durchlass des Wisshaberbüelbaches saniert werden. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wird zudem auch der Hochwasserschutz bei diesem Gewässerabschnitt verbessert.

Die Bauarbeiten beinhalten den Ersatz des bestehenden Betonrohres durch ein neues, grösseres Betonrohr. Anschliessend sind Instandstellungsarbeiten an der Strasse und am angrenzenden Gelände auszuführen. Bei optimalen Bedingungen wird mit einer Bauzeit von rund vier bis fünf Wochen gerechnet. Während den Bauarbeiten muss die Schönauerstrasse im Bereich des Bachdurchlasses für sämtlichen Verkehr gesperrt werden. Der Durchgangsverkehr wird dabei grossräumig über Schalkhausen – Ötwil umgeleitet.

Die Strassensperrung ist über folgenden Zeitraum vorgesehen: Ende September 2021 bis Ende Oktober 2021. (gk/ahi)

Freitag, 17. September, 12:03 Uhr

Teilweise Zertifikatspflicht für Sonntagsgottesdienste im Toggenburg

Wattwill beispielsweise bietet der Kirchbürgerschaft zwei Gottesdienste an: einen mit und einen ohne Zertifikatspflicht.

Wattwill beispielsweise bietet der Kirchbürgerschaft zwei Gottesdienste an: einen mit und einen ohne Zertifikatspflicht.

Symbolbild: Urs M. Hemm

Die Ausweitung der Zertifikatspflicht hat auch Auswirkungen auf die Zulassung zu Gottesdiensten und anderen kirchlichen Feiern. In den Kirchgemeinden Hemberg, Lichtensteig, Mogelsberg, Oberhelfenschwil, Ricken und St. Peterzell gibt es keine Zertifikatspflicht für Gottesdienste. Die Anzahl der Besucherinnen und -besucher ist allerdings auf 45 Personen beschränkt. Es müssen Kontaktdaten erhoben werden, und es besteht während den Gottesdienstfeiern eine Maskenpflicht.

Zwei Sonntagsgottesdienste in Wattwil

In der Kirchgemeinde Wattwil werden sonntags zwei Gottesdienste angeboten. Gottesdienste am Sonntagvormittag um 10.30 Uhr sind für Personen mit einem gültigen Covid-19-Zertifikat vorgesehen. Die Zertifikate werden am Eingang zur Kirche überprüft. Es gilt keine Maskenpflicht in der Kirche.

Für die Abendgottesdienste um 17.30 Uhr wird kein Zertifikat verlangt. Es bestehen dieselben Bedingungen wie in den anderen Kirchgemeinden. Angaben zu den verschiedenen Gottesdienstfeiern sowie Regelungen bei besonderen Feiern wie Beerdigungen, Taufen finden sich im Pfarreiforum vom Oktober 2021 und auf der Homepage www.neutoggenbug.ch.

Zertifikatspflicht für Sonntagsgottesdienst

Die Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg schreibt in einer Medienmitteilung, dass der Besuch des Samstagsgottesdiensts ohne Zertifikat möglich ist, aber eine Maskenpflicht gilt. Maximal 50 Personen sind zugelassen.

Die Teilnahme am Sonntagsgottesdienst ist nur mit Zertifikat möglich (3 G). Die Personenzahl ist nicht beschränkt, es gilt keine Maskenpflicht. Beim Rosenkranz und Gottesdiensten unter der Woche sind maximal 50 Personen ohne Zertifikat aber mit Maske willkommen. Bei Beerdigungen gibt es individuelle Absprachen mit der Trauerfamilie nach den geltenden Coronaregelungen. (red)

Freitag, 17. September, 10:29 Uhr

Kirchberg behebt Schwachstellen der regionalen Radroute

Der Radweg entlang der Wilerstrasse in Richtung Bazenheid.

Der Radweg entlang der Wilerstrasse in Richtung Bazenheid.

Bild: PD

Die Region Toggenburg unterbreitet einen Vorschlag für eine Veloverkehrsverbindung in der Talsohle von Wil bis Wildhaus. Der Kirchberger Gemeinderat befürwortet diese regionale Radroute und sieht die Behebung der noch vorhandenen Schwachstellen vor. Die Route soll ausserdem im kommunalen Richtplan verankert werden.

Die Radroute Region Toggenburg verläuft in der Gemeinde Kirchberg ab dem Gebiet Stelz entlang der Wilerstrasse via Cholberg bis nach Bazenheid. Danach führt die Route via Bräägg wieder auf den Radweg entlang der Kantonsstrasse. Auf der Radroute bestehen zurzeit noch drei Schwachstellen, teilt der Gemeinderat mit.

Auf der Wilerstrasse soll einerseits die Signalisation im Bereich der Kreuzung mit der Mühlaustrasse verbessert und andererseits eine Abbiegehilfe für Velofahrer vor dem Kreisel Ifang geprüft werden. Mögliche Lösungsansätze sollen mit einem Verkehrsplaner geklärt werden. Die dritte Schwachstelle befindet sich auf der Toggenburgerstrasse zwischen Oberbazenheid und Bräägg. Für diesen Abschnitt ist ein drei Meter breiter, kombinierter Geh- und Radweg vorgesehen.

Der Gemeinderat hat den Ausbau dieses Radweges bereits im letzten Jahr zur Aufnahme in die Finanzplanung vorgesehen. Dabei handelt es sich um eine Massnahme aus dem Agglomerationsprogramm, die voraussichtlich mit Bundesbeiträgen unterstützt wird. (gk/ahi)

Freitag, 17. September, 09:52 Uhr

Mühlrüti: Bauauftakt für die Erschliessung «Tell»

Am nächsten Montag beginnen in Mühlrüti die Bauarbeiten für die neue Erschliessung "Tell" sowie die Erstellung der Wertstoffsammelstelle.

Am nächsten Montag beginnen in Mühlrüti die Bauarbeiten für die neue Erschliessung "Tell" sowie die Erstellung der Wertstoffsammelstelle.

Symbolbild: Urs Helbling / Aargauer Zeitung

Das kantonale Baudepartement hat den Sondernutzungsplan Tell und die davon betroffenen Teilstrassenpläne für die neue Tellstrasse und die Anpassung des Einlenkers Sonnenbergstrasse genehmigt, teilt der Mosliger Gemeinderat mit. Ausserdem hat der Gemeinderat die Baubewilligung für die Umnutzung des Kühlhauses in eine Wertstoffsammelstelle und den Neubau von sechs Unterflurbehältern erteilt.

Die Bauarbeiten für die neue Erschliessung Tell und die Erstellung der Wertstoffsammelstelle beginnen am nächsten Montag, 20. September. Die Arbeiten für die Anpassung des Einlenkers Sonnenbergstrasse erfolgen ab Frühjahr 2022. (gk/ahi)

Freitag, 17. September, 09:22 Uhr

Krinauerstrasse: Kanton will Stützmauer für 2,66 Millionen Franken verstärken

In Richtung Lichtensteig ist die Krinauerstrasse (Bild) mit einer Stützmauer gesichert. Diese soll nun verstärkt werden.

In Richtung Lichtensteig ist die Krinauerstrasse (Bild) mit einer Stützmauer gesichert. Diese soll nun verstärkt werden.

Bild: Martin Knoepfel (Krinau, 26. Oktober 2016))

Die Kantonsstrasse Nr. 87 zwischen Lichtensteig und Krinau liegt in einem rutschgefährdeten Gebiet. Im Zuge von Überwachungsmassnahmen wurde nun festgestellt, dass bei der bestehenden Stützkonstruktion Fabrikwald und der bereits geplanten Stützkonstruktion Gruebenwald zunehmend neue Bewegungen im Erdreich zu verzeichnen sind. Diese vermögen die bestehende Verbauung einerseits zu überlasten; andererseits birgt dies die Gefahr neuer Schäden an der Strasse im bisher nicht verbauten Bereich.

Um dies zu vermeiden bzw. dem Versagen der heutigen Stützkonstruktion vorzubeugen, wird die bestehende Mauer in Richtung Lichtensteig mit einer neuen Stützkonstruktion verstärkt und ergänzt. Die Kosten für das vorliegende Bauprojekt belaufen sich gemäss Kostenvoranschlag des Tiefbauamts auf 2,662 Millionen Franken, welche vollumfänglich vom Kanton St.Gallen getragen werden.

Die Ausführung ist für 2022 vorgesehen. Gestützt auf Art. 29 Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Wattwil ist dieser Vernehmlassungsbeschluss dem fakultativen Referendum zu unterstellen, da die Gesamtkosten des Projektes den Schwellenwert von 2 Millionen Franken überschreiten. (gk)

Aktuelle Nachrichten