TOGGENBURG-TICKER
Meldungen vom 31.Juli bis 10.August

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Toggenburg: In unserem Toggenburg-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-toggenburgmedien@chmedia.ch

Dienstag, 10. August, 17:50Uhr

Die SVP St.Gallen fordert Abschuss der Wölfe

Wölfe, hier ein im Augstbordgebiet im Oberwallis aufgenommenes Tier, haben in den letzten Wochen auch im Obertoggenburg Schafe gerissen.

Wölfe, hier ein im Augstbordgebiet im Oberwallis aufgenommenes Tier, haben in den letzten Wochen auch im Obertoggenburg Schafe gerissen.

Symbolbild: Gruppe Wolf Schweiz

(pd/rop) Die Wölfe, die in den letzten Wochen im Kanton St.Gallen Nutztiere gerissen haben, sollen zum Abschuss freigegeben werden. Dies fordert die SVP des Kantons St.Gallen in einer Medienmitteilung.

Unter anderem im Obertoggenburg wurden Schafe Opfer von Wölfen. Insgesamt liest sich die Schadensbilanz wie folgt: 15 Schafe erlagen im Weisstannental einem Angriff. 25 weitere Schafe und eine Ziege sind es in den Regionen Werdenberg, Obertoggenburg und Flums. Am letzten Donnerstag wurde im Murgtal auch ein Rind von Wölfen angegriffen. Weil solche Vorfälle für die betroffenen Landwirte sowohl emotional als auch wirtschaftlich einschneidend seien, müsse jetzt gehandelt werden, schreibt die Partei, die mit dem Abschuss weitere Schäden in diesem Sommer vermeiden will.

Dienstag, 10. August, 16:30 Uhr

Open-Air-Kino mit Kuh und Piraten

Das Kernteam des Bruggekinos im Jahr 2019: Anni Bleiker, Yvonne Naef und Monika Schwitter (von links).

Das Kernteam des Bruggekinos im Jahr 2019: Anni Bleiker, Yvonne Naef und Monika Schwitter (von links).

Bild: Michael Hug

(pd/rop) Am Samstag, 21. August findet in Brunnadern das traditionelle Bruggekino auf der Holzbrücke beim Kindergarten statt. Dies schreibt der Verein «Kultur im Dorf» in einer Mitteilung. Letztes Jahr konnte das Openairkino aufgrund der Coronabeschränkungen nicht stattfinden.

Kinderfilm mit Jim Knopf, Abendfilm mit reisender Kuh

Die erste Vorführung startet um 15 Uhr mit dem Film «Jim Knopf und die Wilde 13». In der Verfilmung des bekannten Kinderbuch-Klassikers von Michael Ende erleben der Junge Jim Knopf und sein Freund Lukas der Lokomotivführer verschiedene Abenteuer. Sie treffen auf eine Bande von Piraten und der Waisenjunge Jim begibt sich auf die Suche nach seiner Herkunft. Der Film ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet, schreiben die Organisatoren von «Kultur im Dorf» in einer Mitteilung.

Der Abendfilm «Unterwegs mit Jacqueline» beginnt um 20.15 Uhr. Darin reist der algerische Bauer Fatah mit seiner Kuh Jacqueline zu Fuss an eine Landwirtschaftsausstellung in Paris.

Verkehr muss dem Kino weichen

In der Pause gibt es Glacé und vor dem Abendfilm die Möglichkeit zum Nachtessen, welches algerisch-europäisch zubereitet wird, passend zu «Unterwegs mit Jacqueline». Auch eine vegetarische Variante steht zur Auswahl. Die Küche ist ab 18 Uhr geöffnet.

Eine Bruggekino-Tageskarte kostet 15 Franken. Kinder bezahlen keinen Eintritt und werden gratis mit Popcorn und Sirup versorgt. Unter der Holzbrücke ist man vor Regen geschützt. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt. Die Brücke ist den ganzen Samstag bis etwa um Mitternacht für Verkehr und Fussgänger gesperrt.

Dienstag, 10. August, 14:12 Uhr

Die Kirchberger Kulturtage rücken näher

Schon an den Kirchberger Kulturtagen 2020 hätten The Led Farmers auftreten sollen. Bald werden sie das abgesagte Konzert nachholen.

Schon an den Kirchberger Kulturtagen 2020 hätten The Led Farmers auftreten sollen. Bald werden sie das abgesagte Konzert nachholen.

Bild: PD

(pd/rop) Am Mittwoch, 18. August beginnen die Kirchberger Kulturtage. An vier Tagen werden das Depot und der Tellplatz mit Comedy, Musik, Schauspiel, Zauberei und Kinderprogramm bespielt. Verpflegung gibt es in der Festwirtschaft vor dem Depot, jeweils ab 18.30 Uhr. Die Festwirtschaft kann auch besuchen, wer keine Veranstaltung der Kulturtage besucht.

Am Mittwoch um 20 Uhr eröffnet das Bergwaldchörli die Kulturtage mit «Naturjodel, Schweizer Liedgut und Überraschendem», wie es in einer Mitteilung des Kirchberger Kulturvereins Open Ohr heisst. Kleinkunst von Lunatic am Donnerstag und Magie und Comedy von «Junge Junge» am Freitag erwarten das Publikum an den nächsten beiden Tagen.

Samstag im Zeichen der Kinder

Der Samstagnachmittag steht ganz im Zeichen der Kinder. Es gibt den Clown Pepe zu sehen und verschiedene Spiele auf dem Tellplatz, im Depot findet ein Kinderkonzert statt. Dass die Anlässe am Samstagnachmittag und auch am Abend kostenlos sind, ist dank der Unterstützung der Dorfkorporation Kirchberg möglich.

Abgeschlossen werden die Kulturtage mit dem Auftritt der irischen Band The Led Farmers. Ihr Konzert beginnt um 21 Uhr und soll gemäss den Veranstaltern «den Höhe- und Schlusspunkt der Kirchberger Kulturtage» setzen.

Vor Ort gratis auf Corona Testen

Die Anlässe am Mittwoch-, Donnerstag- und Freitagabend finden im Depot statt. Damit möglichst viel Publikum eingelassen werden kann, setzt der Verein Open Ohr auf das 3G-Prinzip. Eingelassen wird also, wer entweder geimpft, genesen oder getestet ist. Zu diesem Zweck bieten die Organisatoren zwischen 18.45 Uhr und 20 Uhr gratis Tests auf dem Gelände an. Der Test ist 48 Stunden gültig.

Am Samstag findet das Programm fast ausschliesslich draussen statt, weshalb an dann keine speziellen Massnahmen erforderlich sind. Am Kinderkonzert im Depot müssen die begleitenden Erwachsenen Masken tragen.

Weitere Informationen und Reservationen unter www.openohr.ch.

Dienstag, 10. August, 11:40

Meiersalp: Messe auf dem Grat

Der Naturjodel der Steinweid-Jodler begleitete die Messe von Wallfahrtspriester Walter Strassmann (links).

Der Naturjodel der Steinweid-Jodler begleitete die Messe von Wallfahrtspriester Walter Strassmann (links).

Bild: PD

(pd/rop) Wegen des Regens fand die Alpmesse auf der Meiersalp am Sonntag zwischen Scheune und Wohnhaus statt. Die Wirtsleute der Alp oberhalb von Libingen hatten ein Notdach errichtet. So konnten die 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Trockenen sitzen.

Eingeläutet wurde die Feier vom Klang dreier Trycheln. Das Alphorntrio Mühlrüti, bestehend aus Georg Hollenstein, Johann Hollenstein und Sepp Meile, eröffnete und schloss den Gottesdienst mit feierlichen Klängen. Begleitet wurde die Messe, die das Evangelium zum Thema hatte, von den Gesängen und Naturjodeln der Steinweid-Jodler. Mit dem Betruf schloss der Trychler Marcel Loser den religiösen Teil des Tages ab. Zum Abschluss ertönten nochmals die Alphörner und die Trycheln läuteten den Gottesdienst aus.

Nach der Messe gab es Verpflegung im Restaurant von Rosmarie und Hans Koster. Auch der Regen hatte inzwischen aufgehört. So wanderten einige Teilnehmer noch weiter in Richtung Schnebelhorn oder auf dem Gratweg zur Schlosshöhe oberhalb des Rachlis.

Dienstag, 10. August, 09:45 Uhr

Das Café Trotz-Dem Toggenburg in Wattwil wurde eröffnet

Am vergangenen Donnerstag fand im Cafe am Dorfbach erstmals der Treffpunkt für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen statt.

Am vergangenen Donnerstag fand im Cafe am Dorfbach erstmals der Treffpunkt für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen statt.

Bild: PD

(rop) Das Café Trotz-Dem soll gemäss Medienmitteilung ein «ungezwungener Treffpunkt für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen» sein. Am vergangenen Donnerstag hat der Nachmittag zum ersten Mal stattgefunden, im Cafe am Dorfbach in Wattwil.

Gemäss der Mitteilung hätte das Projekt eigentlich schon früher lanciert werden sollen, doch die Coronapandemie verhinderte dies. Dass das Café Trotzdem jetzt zu Stande gekommen ist, sei auch einer grosszügigen Spende des Samaritervereins Lichtensteig zu verdanken. Dieser liess den gesamten Erlös seines «Spaghetti-Schmaus» 2019 der Fachorganisation Alzheimer St. Gallen/beider Appenzell zukommen, mit dem Wunsch, dass das Geld im Toggenburg eingesetzt werde.

Unter der Leitung von Esther Lacher aus Wattwil findet der Treff immer am ersten Donnerstag im Monat im Cafe am Dorfbach statt. Er dauert von 14 bis 17 Uhr und soll gemäss der Mitteilung «ein unbeschwerter, gemütlicher Nachmittag mit Musik, Gesang, Spielen, Geschichten erzählen oder Kurzreferaten» sein.

Schon das fünfte «Café Trotzdem» in der Ostschweiz

Das Angebot ist kostenlos, lediglich Essen und Trinken müssen selber bezahlt werden. «Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen keinerlei Verpflichtungen ein, müssen sich nicht anmelden und entscheiden selbst, wie lange sie bleiben und ob sie am Programm teilnehmen möchten», heisst es in der Mitteilung weiter.

Nach Wil, Altstätten, St.Gallen und Vilters ist der Treffpunkt in Wattwil der fünfte im Sektionsgebiet von Alzheimer St. Gallen/beider Appenzell.

Montag, 9. August, 14:24 Uhr

Bei Arbeitsunfall in Neu St.Johann schwer verletzt

Die Polizei und die Ambulanz mussten am Montag zu einem Arbeitsunfall ausrücken.

Die Polizei und die Ambulanz mussten am Montag zu einem Arbeitsunfall ausrücken.

Bild: Kapo

(kapo/sas) Am Montagmorgen kurz nach 9.45 Uhr, wurde ein 56-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall an der Johanneumstrasse in Neu St.Johann schwer verletzt. Das schreibt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung.

Der 56-jährige Arbeiter war damit beschäftigt, das Gerüst an der ersten Etage eines Gebäudes zu demontieren. Während des Vorgangs fiel der Arbeiter aus bislang unbekannten Gründen aus rund zweieinhalb Meter Höhe auf den Boden und zog sich dabei schwere Kopf- und Schulterverletzungen zu. Er musste nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst mit Notarzt von der Rega ins Spital geflogen werden.

Montag, 9. August, 11:19 Uhr

Wölfe reissen wieder Schafe im Toggenburg

In diesem Sommer haben Wölfe bereits mehrere Schafe auf Alpen im Obertoggenburg gerissen.

In diesem Sommer haben Wölfe bereits mehrere Schafe auf Alpen im Obertoggenburg gerissen.

Symbolbild: Stefan Kaiser

(sk/sas) Am vergangenen Donnerstag griffen Wölfe ein trächtiges Rind auf der Alp Mornen-Erdis im Murgtal an und verletzten es. Dies teilte die Staatskanzlei St.Gallen am Montag mit.

Neben dem Angriff auf das Rind im Murgtal und auf 15 Schafe auf der Alp Valtüsch im Weisstannental, rissen in diesem Sommer Wölfe auf verschiedenen Alpen im Kanton St.Gallen zahlreiche Nutztiere. Auf fünf weiteren Alpen im Werdenberg, Obertoggenburg und in Flums rissen Wölfe 25 Schafe und eine Ziege. Aufgrund mehrfacher Wolfsangriffe brachten die Verantwortlichen die Schafe von der Säntisalp bei Nesslau bereits am letzten Samstag ins Tal zurück.

Aufgrund des steigenden Wolfsbestands muss mit weiteren Rissen gerechnet werden. Die Tierhalter sind für den Schutz ihrer Nutztiere verantwortlich. Die Fachstelle Herdenschutz des Landwirtschaftsamtes unterstützt die Tierhalter mit Beratung und Ersteinsätzen.

Montag, 9. August, 09:49 Uhr

Drei Kränze für die St.Galler an zwei Schwingfesten

Thomas Wild aus Flawil gewann in Stäfa seinen ersten Kranz.

Thomas Wild aus Flawil gewann in Stäfa seinen ersten Kranz.

Bild: Lorenz Reifler

(pd/sas) Ein Wochenende vor dem Schwägalp Schwinget fand in der Ostschweizer das letzte Kantonalschwingfest statt und die Berner führten ihr Teilverbandsfest durch. Die St. Galler erkämpfen sich an beiden Schwingfesten Kränze.

Am Zürcher Kantonalschwingfest in Stäfa konnte der Flawiler Schwinger Thomas Wild zum ersten Mal vor die Kranzdamen treten. Der gelernte Zimmermann aus Flawil beendete das Fest mit vier Siegen und zwei Niederlagen auf dem siebten Schlussrang. Dies war gleichzeitig sein erster Kranzerfolg. Im gleichen Schlussrang beendete Florian Riget von Rapperswiler Schwingerverband das Zürcher Kranzfest. Er gewann den dritten Kranz in der Saison 2021.

Ott in der Höhle des Bären

Damian Ott reiste zusammen mit Mario Schneider nach Aarberg in die «Höhle des Berner Bären». In den ersten beiden Gängen liess er nichts anbrennen und stand mit dem Schwingerkönig Christian Stucki auf Platz 1 nach zwei Gängen. Es folgten noch zwei weitere Siege und zwei Niederlagen, so dass Damian Ott letztlich seinen ersten Berner Kranz gewinnen konnte.

Montag, 9. August, 07:02 Uhr

Die Bütschwiler Frauen schlagen Winkeln im Cup mit 9:0

Alexandra Brändle schoss beim Erfolg gegen Winkeln zwei Tore.

Alexandra Brändle schoss beim Erfolg gegen Winkeln zwei Tore.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Wie jedes Jahr wird die Meisterschaft, sie beginnt am 21./22. August, in den unteren Ligen mit den Cupspielen lanciert.

Am Wochenende waren es die Frauenteams sowie die Mannschaften ab der 3. Liga, welche um den Vorstoss in die nächste Runde kämpften. Die Bütschwiler Frauen (2. Liga) bekamen dabei mit Winkeln (4. Liga) einen machbaren Gegner vorgesetzt und setzten sich problemlos mit 9:0 durch.

Dazu Trainer Stefan Scherrer, der neu die Verantwortung für das Team trägt: «Wir liefen nie wirklich Gefahr, ein Gegentor zu kassieren, zuletzt hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können. Die Tore für die Bütschwilerinnen schossen zweimal Alexandra Brändle, zweimal Fabienne Brändle, Diana Brändle, Corinna Hasler, Marina Oberholzer und Melanie Thalmann. Einmal trafen die Gegnerinnen ins eigene Netz.

Ebnat-Kappel (2.), Uzwil (2.) und Flawil (4.), die weiteren Frauenteams aus der Region, genossen in der 1. Runde ein Freilos. Die nächste Runde wird am kommenden Wochenende ausgetragen.

Wängi schlägt Dussnang hoch

Bei den Männern kam es zum Drittligaduell zwischen Wängi und Dussnang, bei dem sich das Heimteam mit 5:0 hinwegsetzte.

Sonntag, 8. August, 15:25 Uhr

Stelz: Beim Überholen des dritten Autos krachte es

Wiederholt kommt es bei dieser Kreuzung beim Kirchberger Industriegebiet Stelz zu Unfällen.

Wiederholt kommt es bei dieser Kreuzung beim Kirchberger Industriegebiet Stelz zu Unfällen.

Bild: kapo

(sdu) Es ist eine neuralgische Kreuzung, bei der es immer wieder zu Zusammenstössen kommt. Auf der Fahrt von Rickenbach nach Kirchberg ist das Tempo beim Abzweiger zum Industriegebiet Stelz schon hoch, es wird trotz Verbot überholt – aber eben auch abgebogen.

Nun ist es wieder passiert. Involviert waren dieses Mal zwei Autos. Ein 19-jähriger Lernfahrer wollte laut Polizeiangaben gleich mehrere Fahrzeuge überholen. «Das dritte Auto war im Begriff, nach links abzubiegen, worauf es zur Kollision der beiden Autos kam», sagt Polizeisprecher Florian Schneider zu dieser Zeitung. Verletzt wurde niemand. Doch an den beiden Autos entstand ein hoher Sachschaden von 35'000 Franken. «Dem 19-Jährigen wird zudem das Durchführen einer Lernfahrt mit ungeeigneter Begleitperson vorgeworfen», sagt Schneider weiter. Was er damit meint: Auch die Begleitperson hatte nur einen Führerausweis auf Probe. Diese neuralgische Kreuzung soll übrigens nächstes Jahr umgestaltet werden.

Freitag, 6. August, 12:35 Uhr

Pflegeheim Wier: Start der Baumeisterarbeiten

Visualisierung des Pflegeheim-Neubaus Wier in Ebnat-Kappel.

Visualisierung des Pflegeheim-Neubaus Wier in Ebnat-Kappel.

Bild: PD

(red) Anfang Jahr haben die Bauarbeiten am Neubau des Ebnat-Kappler Pflegeheims Wier mit den Vorbereitungsarbeiten und dem anschliessenden Baugrubenaushub begonnen.

Zur Sicherung der Baugrube wurden Rühlwände erstellt. Diese wurden durch Ankerbohrungen gesichert. Insgesamt wurden rund 120 Erdanker mit einer Gesamtlänge von rund 750 Meter eingebaut. Anfang Juli wurden die Arbeiten an der Baugrube abgeschlossen. Zudem wurden die Fundamente für die zwei Baukräne erstellt. Die erste Kranmontage erfolgte Mitte Juli. Der zweite Kran wird Mitte August aufgerichtet.

Derzeit laufen die Arbeiten für die Kanalisation unter dem Untergeschoss. Anschliessend wird darauf die Fundation mit einer Flachgründung erstellt. Dafür wird eine massive Bodenplatte erstellt. Die Baumeisterarbeiten starten nach den Sommerferien. Die Arbeiten werden durch die Stutz AG, Wil ausgeführt. Parallel zu den Arbeiten vor Ort erstellt das Architektenteam der Planergemeinschaft Wier die Ausführungsplanung mit der Werk- und Detailplanung. Zudem werden die nächsten Ausschreibungen für Arbeitsvergaben vorbereitet.

Freitag, 6. August 10:08 Uhr

Sanierung der Kapplerstrasse: Verkehrsbehinderung

Ab Mitte August wird die Kantonsstrasse in Ebnat-Kappel saniert. Die Arbeiten dauern bis ins nächste Jahr.

Ab Mitte August wird die Kantonsstrasse in Ebnat-Kappel saniert. Die Arbeiten dauern bis ins nächste Jahr.

Bild: PD

(red) Die Kantonsstrasse vom Anschluss Stegrüti bis Höhe der Firma Alex Neher AG in Ebnat Kappel wird in den kommenden Monaten vollständig saniert. Das Tiefbauamt, Strassenkreisinspektorat Wattwil, meldet, dass die Bauarbeiten ab dem 16. August starten und bis ins Jahr 2022 andauern werden. Während dieser Zeit wird die Durchfahrt einspurig geführt und mit einem Lichtsignal geregelt. Es muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Als Alternative für die Fahrt Richtung Wattwil steht auch die Nutzung der Umfahrungsstrasse mit Einfahrt im Gieselbach zur Verfügung.

Donnerstag, 5. August, 15:29 Uhr

Gemeinde Mosnang nimmt neue Internetseite in Betrieb

So sieht die neue Internetseite der Gemeinde Mosnang aus.

So sieht die neue Internetseite der Gemeinde Mosnang aus.

Bild: Sabine Camedda

(gk/sas) Die neu erstellte Website der Gemeinde Mosnang ist seit rund einer Woche online. Das schreibt die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt. Die rasche Umsetzung sei dank der schlagkräftigen Kapazität der Firma Swisscom Directories AG, Zürich und dem grossen Einsatz unserer Mitarbeitenden der Finanzverwaltung gelungen.

Der Fokus der ausgeführten Arbeiten lag vorwiegend am Aufbau eines benutzerfreundlichen Grundgerüstes und der Übernahme der bestehenden Daten. Inhaltlich wird die Website in den kommenden Wochen weiter an Qualität zulegen. Die neue, eigenständige Website des Alters- und Pflegeheims Hofwis wird in rund einem Monat online gehen, heisst es weiter.

Zwar hat die Gemeinde Mosnang ihren Internetauftritt modernisieren wollen. Weil die Internetseite aber von Unbekannten gehackt worden ist, musste dies früher als geplant gemacht werden.

Mittwoch, 4. August, 15:45 Uhr

Hauptstrasse in Lichtensteig gesperrt

(red) Die Hauptgasse in Lichtensteig ist von Freitag, 13. August, 13 Uhr, bis Sonntag, 15. August, 12 Uhr für den Anlass «Jazzclub meets Bunte Tische» gesperrt. Während den Aufbauarbeiten ist die Zu- und Wegfahrt für Anwohnende sowie die Kundinnen und Kunden der Geschäfte gewährleistet. Entsprechende Signalisationen werden angebracht.

Mittwoch, 4. August, 13:58 Uhr

Bazenheider Cup heute ab 19 Uhr im Liveticker

Ab 19 Uhr werden auf dem Sportplatz Ifang auf zwei Feldern sechs Spiele ausgetragen.

Ab 19 Uhr werden auf dem Sportplatz Ifang auf zwei Feldern sechs Spiele ausgetragen.

Bild: Beat Lanzendorfer

(red) Es ist das grösste Vorsaison-Turnier im Regio-Fussball. Heute startet der Bazenheider Cup in seine bereits 22. Ausgabe. In den Vorrundenspielen geht es darum, sich für den Final von übermorgen Freitag zu qualifizieren. Erstmals mit dabei ist ein 1.-Liga-Klub, namentlich der FC Uzwil. Die Uzwiler sind zwar Stammgast an diesem Turnier, aber erstmals 1.-Ligist. Aus der 2. Liga interregional beteiligt sich neben Gastgeber FC Bazenheid die U20-Auswahl des FC Wil. Die regionalen 2.-Ligisten SC Bronschhofen, FC Henau und FC Wattwil Bunt komplettieren das Feld.

Gespielt wird heute ab 19 Uhr auf dem Sportplatz Ifang. Innerhalb von drei Stunden stehen auf zwei Feldern sechs Spiele à je 45 Minuten an. Wir berichten mit einem Liveticker vom Vorrunden-Tag und liefern an diesem trüben Tag die Live-Ergebnisse.

Mittwoch, 4. August, 12:25 Uhr

Krinau: Benefizanlass für Unwettergeschädigte aus Nesslau

Im Haus und Garten des Atelier-Cafés von Daniel Gisler wird viel Wert auf einen achtsamen Umgang mit der Natur gelegt.

Im Haus und Garten des Atelier-Cafés von Daniel Gisler wird viel Wert auf einen achtsamen Umgang mit der Natur gelegt.

Bild: Daniel Gisler

Auch im Toggenburg haben Hagelschlag und starke Regenfälle teils wüste Spuren hinterlassen, so auch im Nesslauer Mühliloch. Das von Margrit und Urs Mettler mit viel Liebe aufgebaute und über Jahre gewachsene Naturparadies hat arg gelitten. Zuerst wütete der Hagel über dem Anwesen, nachher zerstörten die übers Ufer tretenden Wassermassen des Risibachs den Rest des Gartens. Deshalb muss die für den 14. August geplante Gartenbesichtigung abgesagt werden.

Nun möchte Bioterra Toggenburg ein Zeichen der Solidarität setzen. An der geplanten Benefizveranstaltung im Atelier-Café des Krinauer Künstlers Daniel Gisler besteht nicht nur die Möglichkeit, Fragen an Gartenbewirtschafter Bernhard Tinner zu richten, sondern sich auch zu verpflegen. Der Erlös aus dem Mittagessen kommt vollumfänglich dem Mühliloch zugute. Ausserdem besteht die Möglichkeit zum Spenden.

Der Anlass findet am Samstag, 14. August, von 12.30 bis ca. 16 Uhr im Atelier-Café Daniel Gisler an der Sonnenhalde/Aelplistrasse 129 in Krinau statt. Anmeldungen nimmt Alice Ammann bis zum Mittwoch,
11. August, unter der Email-Adresse aliceammann@bluewin.ch oder unter 071 983 52 32 entgegen. Die Platzzahl ist beschränkt.

Mittwoch, 4. August, 12:00 Uhr

Nesslau: Radweg und Bienenpfad eröffnet

Der Fuss- und Radweg zwischen dem Bahnhof Nesslau und Neu St. Johann ist nun offen.

Der Fuss- und Radweg zwischen dem Bahnhof Nesslau und Neu St. Johann ist nun offen.

Bild: PD

(gk/ahi) Seit Ende Juni ist der Fuss- und Radweg zwischen Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann und Johanneum für Fussgänger und Radfahrer offen. Am Wegrand lädt eine Ruhebank zum Verweilen ein. Für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder bleibt der Weg gesperrt. Lieferengpässe haben dazu geführt, dass die Beleuchtung erst im Laufe des Herbstes installiert werden kann.

Ebenfalls neu ist der durch die Thurtaler Bienenfreunde realisierte Bienenpfad. Der Weg führt entlang des Thurwegs ab Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann Richtung Giessenfälle bis ins Dorf Stein. Lehrreiche und interessante Tafeln erklären das Leben und Wirken der für uns so lebenswichtigen Insekten.

Dienstag, 3. August, 17:00 Uhr

Wattwil: Rentnerin um hohe Summe betrogen

So sieht die Festnahme eines Verdächtigen durch die Polizei aus.

So sieht die Festnahme eines Verdächtigen durch die Polizei aus.

Symbolbild: Kapo

Falsche Polizisten treiben im Kanton ihr Unwesen. Das teilte die Kantonspolizei mit. Am Montagabend, kurz vor 19 Uhr, wurde demnach ein 86-jähriger Rentner in Waldkirch von einem unbekannten Täter angerufen, der sich als Polizist ausgab und den Rentner aufforderte, ihm Wertgegenstände zur Aufbewahrung zu übergeben.

Der Rentner meldete den Betrugsversuch umgehend der Kantonspolizei. In der Folge konnte kurz vor 20:45 Uhr ein 30-jähriger, im Kanton Basel-Stadt wohnhafter Slowake festgenommen werden, der gekommen war, um die Wertgegenstände entgegen zu nehmen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Im Juli war in Wattwil eine 58-jährige Rentnerin Opfer eines solchen Betruges geworden, heisst es weiter. Ein unbekannter Täter gab vor, ein Angehöriger der Kantonspolizei zu sein und gaukelte der Frau glaubhaft vor, dass es Einbrecher auf ihr Geld und Schmuck abgesehen hätte.

Er forderte die Frau auf, eine hohe Summe Bargeld bei der Bank abzuheben und diese zusammen mit ihrem Schmuck sicherheitshalber bei ihm zu deponieren. Die 58-Jährige folgte diesem Aufruf und übergab an ihrem Wohnort anschliessend einer unbekannten Täterin Bargeld in der Höhe von mehreren 10'000 Franken sowie diverse Schmuckstücke in unbekanntem Wert.

Die Kantonspolizei St.Gallen warnt vor solchen Anrufen und rät folgendes: - Seien Sie skeptisch, wenn sich eine hochdeutsch sprechende Person als lokaler Polizist ausgibt;
- Die Polizei verlangt von Ihnen niemals Geld, Schmuck oder andere Gegenstände zur Aufbewahrung;
- Melden Sie einen verdächtigen Anruf über die Rufnummer 117;
- Machen Sie einem fremden Anrufer gegenüber keine Angaben über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse;
- Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Bargeld und Wertsachen;
- Warnen Sie Bekannte und Verwandte.

Dienstag, 3. August, 13:59 Uhr

TC Wattwil: Senioren schaffen Ligaerhalt

Die Senioren des TC Wattwil bleiben in der Interclub Meisterschaft in der Nationalliga C.

Die Senioren des TC Wattwil bleiben in der Interclub Meisterschaft in der Nationalliga C.

Bild: PD

(pd) Der Corona-bedingte Spielmodus 2020 liess kein Ernstkampf zu. Umso gespannter und mit viel Vorfreude ging es in die Vorbereitung zur zweiten Interclub-Saison in der Nationalliga C. Drei Spieler hatten mit Knieproblemen zu kämpfen. Jürgen Schiffel und Armin Brülisauer liessen es vorsichtig angehen, während Captain Ueli Niederer nach der Miniskus-Operation passen musste. Fit waren Heinz Hermann, Marco Dudli und Clubpräsident Stefan Schmid. Neu ins Team kam Tom Zanettin aus Unterwasser.

Mit viel Kampfgeist, jedoch ohne Glück verlor man die ersten zwei Partien gegen Beringen und Muri mit 4:2 knapper als die Resultate aussagen. Gegen Frauenfeld unterlagen die Wattwiler klar mit 1:5. So ging es in die Abstiegsrunde gegen den Möhlin, dies ohne den in der Zwischenzeit verletzten Tom Zanettin. Während Dreisatz-Spezialist Armin Brülisauer über längere Zeit zum ersten Einzel-Sieg kam, tat es ihm Jürgen Schiffel in zwei Sätzen gleich. Marco Dudli und Stefan Schmid siegten meisterlich. Auf die Doppel verzichtete man. Das Ziel Ligaerhalt war somit erreicht.

Montag, 2. August, 18:48 Uhr

Tierheim Nesslau sucht Besitzer von Katze und übt mit Listenhund Impulskontrolle

(lsf) Beim Reka Feriendorf in Wildhaus ist eine weibliche Katze zugelaufen. Das Tierheim Nesslau veröffentlicht auf Facebook zwei Fotos und sucht die Besitzer des Tieres.

Am Sonntag postete das Tierheim ein Video mit dem Titel «Keno im Impulskontrolltraining». Zu sehen ist der dreijährige Bully Keno, der Leckerli ignorieren muss, die vor seiner Nase auf den Boden gestreut werden. Erst als die Bezugsperson ihm die Erlaubnis gibt, frisst er sie.

Der Listenhund sei haarscharf dem Tod entronnen, heisst es auf der Website des Tierheims. Bei Menschen, die ihm in jeder Situation Sicherheit geben können, blühe er sehr schnell auf und mit etwas Training könne man alles machen mit ihm. Das Tierheim sucht für Keno ein neues Zuhause bei Menschen mit ruhigem Haushalt und Hundeerfahrung.

Montag, 2. August, 17:31 Uhr

Alphorn, Fahnen und Jodel für Bütschwiler Senioren

«Echo von Wildberg» spielte für das Seniorenzentrum Solino.

«Echo von Wildberg» spielte für das Seniorenzentrum Solino.

Bild: PD

(red) Alphornklänge vom «Echo vom Wildberg», begleitet von Fahnenschwinger und Lieder vom Jodel-Quartett «Quellfrisch» bildeten den musikalischen Rahmen der gut besuchten 1.-August-Feier im Seniorenzentrum Solino in Bütschwil. Im Mittelpunkt standen die Mut machenden Gedanken zum ersten August von Maria Kaiser, Wattwil, Präsidentin des Verbandes für Seniorenfragen St.Gallen-Appenzell, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Montag, 2. August, 08:24 Uhr

Feuerwerk setzt Wildbienenhotel in Lütisburg in Brand

Bildmontage: Kapo SG

(red/kapo) Die Kantonspolizei St.Gallen blickt auf ein arbeitsreiches 1. August-Wochenende zurück. Im Vergleich zum Wochenende im Jahr 2020 waren allerdings deutlich weniger Einsätze notwendig.

Seit Freitag ist die Kantonspolizei rund 25 Mal wegen Ruhestörungen ausgerückt, wie sie am Montagmorgen mitteilt. Anwohnende meldeten mehrheitlich das Abbrennen von Feuerwerk zu später Stunde und Partys im privaten sowie im öffentlichen Bereich. In rund 25 Fällen wurde die Kantonspolizei St.Gallen um Kontrollen vor Ort gebeten. Grund dafür waren zum Beispiel Fälle, bei denen Feuerwerk nicht sachgemäss gezündet wurde und damit nicht in den Himmel, sondern auf andere Sachen gezielt wurde. Es kam vereinzelt zu Sachbeschädigungen durch Feuerwerk. In einigen Fällen mussten die Polizistinnen und Polizisten auch bei Streitigkeiten schlichten.

In zwei Fällen kam es zu kleineren Bränden. In Lütisburg geriet ein Wildbienenhotel durch Feuerwerk in Brand und musste von der örtlichen Feuerwehr gelöscht werden. In St.Gallen löschte die Stadtpolizei ein in Brand geratenes Sofa, das zur Entsorgung draussen abgestellt worden war.

Grössere Fälle rund um den Nationalfeiertag, gar mit verletzten Personen, sind ausgeblieben.

Samstag, 31. Juli, 08:26 Uhr

Ferienhaus beim Wolzenalp-Lift in Brand

Der Brand brauch im Bereich des Daches aus.

Der Brand brauch im Bereich des Daches aus.

Bild: kapo

(kapo/red) Am Freitag um 20 Uhr brannte im Lankholz bei Krummenau ein Haus. Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand löschen. Dieser dürfte von einem Blitzschlag ausgelöst worden sein.

Ein Anwohner stellte Rauch im Bereich des Daches fest und verständigte den Notruf. Daraufhin rückte die zuständige Feuerwehr aus. Sie begann sofort mit den Löscharbeiten und brachte den Brand unter Kontrolle. Ein zuvor im Haus eingeschlagener Blitz dürfte für den Brand verantwortlich sein. Zum Zeitpunkt des Brandes war das Haus, welches direkt neben der Sesselbahn zur Wolzenalp liegt, nicht bewohnt. Die Höhe des Sachschadens wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Bei der Brandbekämpfung mussten Ziegel abgedeckt werden.

Bei der Brandbekämpfung mussten Ziegel abgedeckt werden.

Bild: kapo

Aktuelle Nachrichten