TOGGENBURG-TICKER
Kirchberg: Sponti-Car-Angebot wird weitergeführt +++ Kirchberg: Magnus Brändle seit 35 Jahren bei der Gemeinde +++ Hallenbad Bütschwil sucht Nachfolge für Betriebsleitung

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Toggenburg: In unserem Toggenburg-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-toggenburgmedien@chmedia.ch

Freitag, 15. Oktober, 10:41 Uhr

Kirchberg: Sponti-Car-Angebot wird weitergeführt

Das Sponti-Car-Angebot wird in Kirchberg definitiv eingeführt.

Das Sponti-Car-Angebot wird in Kirchberg definitiv eingeführt.

Bild: PD

(gk) Der zweijährige Versuchsbetrieb mit dem Carsharing-Angebot von Sponti-Car lanciert ist abgelaufen. Das teilt die Gemeinde mit. Der Sponti-Car wird für geschäftliche Fahrten der Mitarbeiter der Gemeinde, aber auch von Privatpersonen, genutzt. Das Angebot von Sponti-Car hat sich in dieser Zeit etabliert. Mit der Nutzung durch die Gemeinde sowie im Rahmen des Carsharing-Angebots für Privatpersonen wurden mit dem Sponti-Car durchschnittlich über 10'000 Kilometer pro Jahr absolviert.

Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Kirchberg können das Angebot ohne Abo spontan nutzen und so auch Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln. In der zweijährigen Versuchsphase konnten gemäss Berechnung von Sponti-Car rund 7'000 Kilogramm Kohlendioxid eingespart und damit ein Beitrag zu Gunsten unserer Umwelt geleistet werden. Der Gemeinderat hat beschlossen, das Angebot des Sponti-Cars nun definitiv einzuführen und den Sponti-Car auch inskünftig für Geschäftsfahrten der Gemeinde zu nutzen und für Carsharing an Privatpersonen anzubieten.

Freitag, 15. Oktober, 09:16 Uhr

Kirchberg: Magnus Brändle 35 Jahre bei der Gemeinde

Magnus Brändle.

Magnus Brändle.

Bild: PD

(gk) Am 1. Mai hat Magnus Brändle das 35-Jahr-Jubiläum auf der Gemeindeverwaltung Kirchberg gefeiert. Das teilt der Gemeinderat mit und gratuliert. Magnus Brändle hat am 1. Mai 1986 mit 24 Jahren das Amt des Gemeinderatsschreiber der Politischen Gemeinde Kirchberg übernommen und seither mit drei verschiedenen Gemeindepräsidenten zusammengearbeitet. Auf den 1. Dezember 2018 hat er seine Funktion als Ratsschreiber abgegeben und ist seither als Projektkoordinator und Ratsschreiber-Stellvertreter tätig. Als Ratsschreiber hat Magnus Brändle unzählige Geschäfte für den Gemeinderat bearbeitet und tausende Seiten an Protokollen verfasst, heisst es weiter. Nebst der Tätigkeit für die Gemeinde Kirchberg hat sich Magnus Brändle auch stets im Fachverband für Mitarbeitende von Städten und Gemeinden und als Delegierter der Arbeitnehmerseite bei der Pensionskasse engagiert.

Donnerstag, 14. Oktober, 13:43 Uhr

Hallenbad Bütschwil: Stelle in der Betriebsleitung ausgeschrieben

Fürs Hallenbad Bütschwil wird eine neue Betriebsleitung gesucht.

Fürs Hallenbad Bütschwil wird eine neue Betriebsleitung gesucht.

Bild: PD

Nach über 25 Jahren hört Chef-Bademeister Markus Ragaz auf. Der langjährige und verdiente Betriebsleiter nehme eine neue Herausforderung an, heisst es im Stelleninserat des Zweckverbands Hallenbad Bütschwil.

Nun wird die Stelle per 1. Januar neu besetzt. Gesucht wird eine Führungspersönlichkeit, die den Betrieb des Hallenbads mit Sport-Café leitet sowie das Personal führt. (pd)

Donnerstag, 14. Oktober, 10:33 Uhr

Wattwil: Unentgeltliche Rechtsauskunftsstelle wieder mit Präsenzberatung

Die unentgeltlichen Rechtsauskunftstellen bieten 15-minütige Erstberatungen an

Die unentgeltlichen Rechtsauskunftstellen bieten 15-minütige Erstberatungen an

Bild: Remo Naegeli

Der St.Galler Anwaltsverband bietet der Bevölkerung im ganzen Kantonsgebiet seit Jahren unentgeltliche Rechtsauskunftsstellen an. Einer von sechs Standorten befindet sich in Wattwil. Die 15-minütigen Beratungen werden von den Mitgliedern des St.Galler Anwaltsverbandes kostenlos erteilt, im Sinne einer Erstberatung und Orientierungshilfe.

Pandemiebedingt mussten im Frühling 2020 die persönlichen Beratungen eingestellt und durch telefonische Beratungen ersetzt werden. Bis heute wurden über 1'000 telefonische Beratungen durchgeführt. Da der direkte Kontakt ein wichtiges Element einer guten Beratung darstelle und die Pandemiemassnahmen dies zulassen, werden ab 1. November die persönlichen Beratungen wieder aufgenommen, heisst es in einer Medienmitteilung. Es besteht keine Zertifikatspflicht und die Kontaktdaten der Rechtsuchenden werden nicht erfasst. Im Besprechungsraum ist ein Abstand von 1,5 Meter einzuhalten und auf Wunsch der anwesenden Anwältin beziehungsweise des anwesenden Anwalts eine Gesichtsmaske zu tragen. Eine vorgängige Anmeldung ist nicht notwendig. Für die optimale Nutzung der Beratungszeit wird empfohlen, dass sich die Ratsuchenden Stichworte notieren, um ihre Anliegen in möglichst wenigen Worten erklären zu können und dass die wichtigsten Unterlagen mitgebracht werden. (pd)

Mittwoch, 13. Oktober, 13:59 Uhr

Die Miss Stein 2021 heisst Fleck und gehört Reto Egli-Vetsch

Reto Egli-Vetsch präsentiert seine Kuh Fleck, die Miss Stein 2021.

Reto Egli-Vetsch präsentiert seine Kuh Fleck, die Miss Stein 2021.

Bild: PD

Vor einige Tagen führten die Viehzüchter von Stein ihre Tiere auf den Viehschauplatz. Wie in jedem Jahr wurde die Zuchtleistung mit Preisen honoriert. Den Titel der Miss Stein 2021 gewann die Kuh Fleck aus dem Stall von Reto Egli-Vetsch. Sie setzte sich unter anderem gegen Hanja und Henrike durch, beide von Martin Holenstein.

Bei den OB-Kühen gelang Vibi aus der Zucht von Ueli Rutz der Tagessieg. Auf dem zweiten Rang wurde Jutta von Willi Roth klassiert. Die beiden Schöneuter-Preise durfte Hansueli Bösch entgegennehmen. Seine Donna gewann bei den älteren Tieren, bei den jüngeren wurde Daria der Preis zugesprochen. (pd/sas)

Mittwoch, 13. Oktober, 10:55 Uhr

Albert Baumann übergibt Leitung der Micarna-Gruppe per sofort an Peter Hinder

Peter Hinder ist der neue CEO der Micarna-Gruppe.

Peter Hinder ist der neue CEO der Micarna-Gruppe.

Bild: PD

Mitte April wurde darüber informiert, dass Peter Hinder per Anfang 2022 CEO der Micarna-Gruppe wird und Albert Baumann die Verantwortung an ihn abgibt. Wie das Unternehmen mitteilt, erfolgt die Übergabe bereits früher.

Begründet wird dieser Schritt mit gesundheitlichen Gründen. Albert Baumann trete eine Therapie an, die bis im März 2022 dauern werde, schreibt das Unternehmen. Deshalb übernehme Peter Hinder ab sofort das operative Tagesgeschäft der Micarna-Gruppe als Unternehmensleiter.

Weiterhin als Unterstützung in der Micarna-Gruppe

Albert Baumann.

Albert Baumann.

Bild: PD

Albert Baumann ist seit 37 Jahren für die Micarna tätig in ganz verschiedenen Funktionen, die letzten 16 Jahre als Unternehmensleiter. Für Albert Baumann war die Micarna stets mehr als nur ein Geschäft, sie war für ihn Familie. Albert Baumann bleibt der Micarna-Gruppe weiterhin erhalten. Er unterstützt Peter Hinder im Rahmen der externen Verwaltungsratsmandate und Arbeitsgruppen.

Peter Hinder war 25 Jahre lang bei der Micarna-Gruppe in unterschiedlichen Leitungsfunktionen tätig, bevor er zur Bina wechselte und dort die Unternehmensleitung übernahm. Er verfügt über viel Erfahrung in verschiedenen Rollen im Fleischgeschäft und in der Wertschöpfungskette der Micarna- Gruppe. Zudem bringt er ein Agronomiestudium der ETH mit. Peter Hinder ist verheiratet und hat zwei erwachsene und zwei jugendliche Kinder. (pd/sas)

Dienstag, 12. Oktober, 18:00 Uhr
Koordinatorin Silvia Frick und Präsident Markus Windirsch von «Zeitgut Toggenburg».

Koordinatorin Silvia Frick und Präsident Markus Windirsch von «Zeitgut Toggenburg».

Bild: Sascha Erni

Die Genossenschaft für Freiwilligenarbeit und Nachbarschaftshilfe startete im Januar 2017. Damals löste sich «Zeitgut Toggenburg» von der Dachorganisation «Kiss» und vermittelt seither Freiwilligenarbeit und Nachbarschaftshilfe.

Fünf Jahre nach der Gründung blickt Zeitgut Toggenburg nun auf 10’000 Stunden geleistete Stunden zurück. Dies schreibt das Netzwerk in einer Medienmitteilung. Der Austausch von Arbeitskraft kommt dabei ohne Geld aus: Die geleisteten Stunden werden den Helfenden auf ein Zeitkonto gutgeschrieben, von dem sie bei Bedarf selbst Stunden für Unterstützung anfragen können. Die Genossenschaft steht allen Bewohnerinnen und Bewohnern und Institutionen des Toggenburg offen.

Spazieren, Reden und zusammen Kochen war gefragt

258 Mitglieder hat Zeitgut Toggenburg heute, vorwiegend Einzelpersonen, aber auch Familien und Institutionen. Letztere können als «Kollektiv-Mitglieder» bei Zeitgut mitmachen. 17 Organisationen, Gemeinden und Einrichtungen sind «Kollektiv-Mitglied» und haben so Zugang zum Pool der freiwilligen Helferinnen und Helfer. Für sie wurden 6000 von den 10'000 Stunden geleistet, wobei die meisten auf den Bereich «Gesellschaften» entfielen – also Konversation, Spazieren, Spielen und allgemeine Begleitung. Bei den privaten Mitgliedern seien auch Dienstleistungen wie Kochen, Einkaufen und gemeinsame Ausflüge gefragt gewesen.

Ein grosser Teil der Freiwilligenarbeit werde für Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen geleistet. Dies war in den letzten zwei Jahren pandemiebedingt während einiger Zeit gar nicht möglich. Ohne Pandemie hätten die 10'000 Stunden schon ein Jahr früher erreicht werden können, heisst es in der Mitteilung.

Immer am letzten Donnerstag des Monats findet im Lichtensteiger Familienzentrum der Treffpunkt «Kafi Zeitgut» statt. Die nächsten Termine sind der 28. Oktober und der 25. November. (red)

Dienstag, 12. Oktober, 16:10 Uhr

Teilnehmer aus Ulisbach und Wildhaus an den «World Skills 2022» dabei

Pascal Hofstetter, Land- und Baumaschinenmechaniker aus Wildhaus, reist nächstes Jahr für die Weltmeisterschaft nach Peking.

Pascal Hofstetter, Land- und Baumaschinenmechaniker aus Wildhaus, reist nächstes Jahr für die Weltmeisterschaft nach Peking.

Manu Friederich

In einem Jahr finden in Shanghai die Berufsweltmeisterschaften statt. Nun hat die Stiftung Swiss Skills, welche die Schweizer Meisterschaften austrägt, das Schweizer Aufgebot bekannt gegeben. Dazu gehören auch vier junge Berufsleute aus dem Toggenburg.

Der Land- und Baumaschinenmechaniker Pascal Hofstetter aus Wildhaus und der Metallbauer Lars Rotach aus Ulisbach sind ebenso dabei wie die Jonschwilerin Susan Wildermuth, die bei den Dekorationsmalerinnen und -malern an den Start geht. Sie alle bereiten sich in den nächsten zwölf Monaten auf die «World Skills 2022» in Shanghai vor. (red)

Lars Rotach aus Ulisbach wird sich in Peking mit den weltbesten Metallbauerinnen und Metallbauern messen.

Lars Rotach aus Ulisbach wird sich in Peking mit den weltbesten Metallbauerinnen und Metallbauern messen.

Bild: Stefan Wermuth
Dienstag, 12. Oktober, 10:57 Uhr

Auf der Baustelle der Dreifachturnhalle Rietwies in Wattwil werden die ersten Holzelemente montiert

Derzeit werden die vorfabrizierten Holzelemente bei der Dreifachturnhalle Rietwis montiert.

Derzeit werden die vorfabrizierten Holzelemente bei der Dreifachturnhalle Rietwis montiert.

Bild: Sabine Camedda

Vor wenigen Wochen war die Dimension der Dreifachturnhalle anhand der Betonmauern und der Gerüste bereits zu erahnen. In den vergangenen Tagen wurde mit der Montage der Holzelemente begonnen. Die Halle wird grösstenteils aus Holz erstellt.

Der Spatenstich zu dieser Grossbaustelle erfolgte Anfang März. Nebst dem Aushängeschild, der Dreifachturnhalle, umfasst die entstehende Sportanlage eine Laufbahn, einen Allwetterplatz, ein Natur- und ein Kunstrasenfeld sowie vier Beachvolleyballfelder. Ausserdem werden die Badi saniert und die Minigolfanlage neu erstellt.

Die Dreifachturnhalle und die Sportanlage sollen im Herbst 2022 eröffnet werden. (sas)

Montag, 11. Oktober, 15:25 Uhr

Schütze vom SV Dietschwil gewinnt Veteranenstich am Eidgenössischen

Die Delegation in Luzern: Kevin Breitenoser, Kurt Gmür, Stefan Graf, Gabi Riedweg, Hanspeter Riedweg (mit Gabe), Vereinspräsident Werner Künzli und Rolf Brändli (von links).

Die Delegation in Luzern: Kevin Breitenoser, Kurt Gmür, Stefan Graf, Gabi Riedweg, Hanspeter Riedweg (mit Gabe), Vereinspräsident Werner Künzli und Rolf Brändli (von links).

Bild: PD

Das Eidgenössische Schützenfest «Luzern 2020» fand infolge der Covid-19-Pandemie erst in diesem Jahr statt. Geschossen wurde allerdings nicht in Luzern, sondern dezentral in den Heimständen der Sportlerinnen und Sportler. Dieser Tage finden während der Schützen-Festwoche das Abschlussfest und die Rangverkündigungen – Absenden genannt – statt.

Zu diesem Absenden in Luzern reiste am Samstag auch Hanspeter Riedweg in Begleitung seiner Frau Gabi und fünf Schützenkollegen. Der Schütze (Jahrgang 1954) des SV Dietschwil hatte den Veteranenstich Kategorie E gewonnen, wie der Verein in einer Medienmitteilung schreibt. 3692 Teilnehmer beteiligten sich mit dem Sturmgewehr 90 und 57-02 sowie dem Karabiner am Wettkampf dieser Kategorie. Riedweg erzielte mit dem Sturmgewehr 90 das beste Resultat.

Die Kolleginnen und Kollegen des SV Dietschwil bereiteten Riedweg am Samstagabend bei seiner Rückkehr einen begeisterten Empfang. Präsident Werner Künzli gratulierte ihm im Schützenhaus herzlich zum grossen Erfolg. Riedweg betonte: «Für mich ist es eine riesige Freude, zumal das Resultat infolge Covid-19 beinahe ohne Training zu Stande gekommen ist.» Dass er in Ruhe auf dem Heimstand statt im Rummel eines Schützenfestes habe schiessen können, habe sicher dazu beigetragen. Die vom Schützenfest ausgerichtete Gabe für den Sieg in dieser Kategorie ist ein Sturmgewehr 90 von Blum Edition. (red)

Montag, 11. Oktober, 10:45 Uhr

Der Winter kommt näher

Die Churfirsten.

Die Churfirsten.

Leserbild: Christiana Sutter

Am Wochenende war über dem Nebel gute Fernsicht angekündigt. Diese hängt von der Luftfeuchtigkeit ab, wie SRF-Meteo berichtete. Leserin Christiana Sutter konnte am Sonntag bei einer Wanderung auf die Tierwies von der guten Fernsicht profitieren und schoss dieses Foto der Churfirsten.

Nachdem die Berge vergangene Woche schon verschneit wurden, wird es am Dienstag und am Mittwoch erneut weiss werden. SRF-Meteo kündigt Niederschlag und eine Schneefallgrenze bei rund 1000 m ü.M. an. Damit könnten auch in Wildhaus ein paar Schneeflocken fallen. (lsf)

Im Tal hing am Wochenende der Nebel.

Im Tal hing am Wochenende der Nebel.

Leserbild: Christiana Sutter
Montag, 11. Oktober, 08:30 Uhr

Bütschwil-Captain Daniel Fäh glänzt mit drei Toren

Daniel Fäh (am Ball) hat am Samstag drei Tore geschossen und zusammen mit Selin Roth und Stephen Bosshard die Spitze der Toggenburger Torschützenliste übernommen.

Daniel Fäh (am Ball) hat am Samstag drei Tore geschossen und zusammen mit Selin Roth und Stephen Bosshard die Spitze der Toggenburger Torschützenliste übernommen.

Bild: Beat Lanzendorfer

An der Spitze der Toggenburger Torschützenliste kommt Bewegung ins Spiel. Zu den beiden Führenden Selin Roth, Ebnat-Kappel, und Stephen Bosshard, Neckertal-Degersheim, hat sich Bütschwil-Captain Daniel Fäh hinzugesellt. Er hat am Samstag beim 3:2-Erfolg gegen Gossau 2 alle Tore erzielt.

Im Pech ist hingegen Selin Roth. Nach ihrem vor gut zwei Wochen erlittenen Knorpelschaden im Knie, kann sie in diesem Jahr keinen Ernstkampf mehr bestreiten. Die Jagd auf weitere Tore muss sie auf das kommende Frühjahr verschieben. Nachfolgend alle, die im Verlaufe der Vorrunde schon ins Schwarze getroffen haben. (bl)

Toggenburger Torschützen

Name Verein Liga Spiele Tore
Selin Roth FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 7
Daniel Fäh FC Bütschwil 3. Liga 7 7
Stephen Bosshard FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 7
Alexandra Brändle FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 6
Lukas Romer FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 5
Giovanni Pentrelli FC Bazenheid 2. Liga inter 8 5
Nicole Scherrer FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 4
Patrik Brändle FC Kirchberg 4. Liga 7 4
Kushtrim Rexhepi FC Wil 2 2. Liga inter 8 4
Luan Abazi FC Wil 2 2. Liga inter 8 4
Philipp Roth FC Bazenheid 2. Liga inter 8 4
Mirco Jungblut FC Bazenheid 2. Liga inter 8 4
Martina Horvat FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 3
Felix Nagel FC Kirchberg 4. Liga 7 3
David Birchler FC Bütschwil 3. Liga 7 3
Dominic Aerne FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 3
Marius Schwabe FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 3
Corinna Hasler FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 2
Melanie Thalmann FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 2
Aaron Schweizer FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Simon Wohlgensinger FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Florian Schefer FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Pablo Rohner FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Severin Gübeli FC Bütschwil 3. Liga 7 2
Jeton Seferi FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 2
Nick Romer FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 2
Stefan Hinterberger FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 2
Marlon Figaro FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 2
Sandro Meng FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Roberto Manzo FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Micha Felix FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Ron Lieberherr FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Robin Wirth FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Jonathan Egger FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Amel Rustemoski FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Isak Beka FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Flavia Cemin FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Dionne Kauf FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Flavia Schaufelbrger FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Samira Heeb FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Maurine Gübeli FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Marina Oberholzer FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Maurus Widmer FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Aaron Ress FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Robin Zweifel FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Sandro Loser FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Patrick Schönenberger FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Dario Segmüller FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Dino Kolb FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Elias Keller FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Roman Kipfer FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Maximilien Schönenberger FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Patrick Caduff FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Roger Kuhn FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Marco Giger FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Jonas Diener FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Yannis Tschumper FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Marco Bleiker FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Linus Diener FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Michael Britt FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Patrick Tanner FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Florian Oertli FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Benjamin Gübeli FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Adonit Fetaj FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Luca Crupi FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Mehmedalija Hasanbasic FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Elvis Musaj FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Roman Scardanzan FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Labinot Musaj FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Freitag, 8. Oktober, 15:46 Uhr

Ganterschwil: Einbruchdiebstahl in Metzgerei

Die Täterschaft entwendete Messer und Fleisch im Wert von mehreren Hundert Franken.

Die Täterschaft entwendete Messer und Fleisch im Wert von mehreren Hundert Franken.

Symbolbild: Kapo

In der Zeit zwischen Mitternacht und Freitagmorgen, 4 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in eine Metzgerei an der Aewilerstrasse eingebrochen. Sie betrat das Geschäft durch ein aufgebrochenes Fenster, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung. Im Inneren wurden Messer und aus einen Kühlraum Fleisch mit Wert von mehreren hundert Franken gestohlen. Der Sachschaden wird auf rund 500 Franken geschätzt. (kapo/uh)

Freitag, 8. Oktober, 15:37 Uhr

Der Herbst hält Einzug

Das erste richtige Herbstwochenende mit «unten grau, oben blau» steht an. Heute weht ein böig auffrischender Nordostwind. In den nächsten Tagen gibt es in Toggenburg einen Mix aus Sonne und Wolken, aber es bleibt überwiegend trocken. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte um 12 Grad. Christiana Sutter fotografierte die Churfirsten.

Das erste richtige Herbstwochenende mit «unten grau, oben blau» steht an. Heute weht ein böig auffrischender Nordostwind. In den nächsten Tagen gibt es in Toggenburg einen Mix aus Sonne und Wolken, aber es bleibt überwiegend trocken. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte um 12 Grad. Christiana Sutter fotografierte die Churfirsten.

Bild: Christiana Sutter
Freitag, 8. Oktober, 11:28 Uhr

Baustelleinfo Zentrum Wattwil: Jetzt geht’s Schlag auf Schlag

Auf der Postbrücke konnte auf der Westseite bereits der rote Gussasphalt eingebaut werden.

Auf der Postbrücke konnte auf der Westseite bereits der rote Gussasphalt eingebaut werden.

Bild: gk

An der Bahnhofstrasse und Näppis-Ueli-Strasse ist der Strassenraum mit Ausnahme der Ausstattungselemente wie Alleebäume, Kandelaber und Parkuhren fast fertig umgestaltet, schreibt die Gemeinde Wattwil in einer Mitteilung. Die Arbeiten verlaufen planmässig, sodass der gesamte Rohbau wie ursprünglich geplant Mitte November abgeschlossen werden kann, falls kein extremes Wetterereignis dazwischenkommt.

Mit voller Kraft wird zurzeit an der Unterdorfstrasse gearbeitet, damit die Verbindung so schnell als möglich wieder geöffnet werden kann. In Bereich der Postparkplätze und an der Poststrasse wurden laut Mitteilung die bestehenden Beläge und Randabschlüsse bereits abgebrochen. Am Freitag wurde die Betonplatte für die Fahrbahnhaltestelle Poststrasse eingebaut. Anschliessend werden die Werkleitungen verlegt, der Regenwasserkanal erstellt und der Randabschluss versetzt.

Als Vorbereitungen für das Wasserspiel am Bräkerplatz und den Wollknäuel-Brunnen beim Kirchplatz erfolgten kürzlich die Probebohrungen für die Versorgung mit Grundwasser. Erfreulicherweise wurde genügend Grundwasser vorgefunden, sodass demnächst die Düsen versetzt werden können. Für das Wasserspiel kann dann die Betonplatte erstellt werden. Auch auf der Postbrücke geht es vorwärts: Der erste Teil des roten Gussasphalts konnte zwischenzeitlich eingebaut werden. (gk/uh)

Baubüro: Adresse: Bahnhofstrasse 4, 9630 Wattwil, Allgemeine Anfragen: baubuero@wattwil.ch. Esther Schmid, Baustellenbotschafterin: esther.schmid@b-3.ch, T 071 552 31 10. Der Eingang befindet sich neben der Kantonalbank, das Büro ist im 1. Stock. Sprechstunde ist jeweils am Dienstag und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr. Aktuelle Bauinformationen gibt es jederzeit über die Online-Dienste der Gemeinde. Anmeldung über www.wattwil.ch/news

Freitag, 8. Oktober, 10:05 Uhr

Kammermusikabend in Wattwil: Talente aus aller Welt musizieren

Das Konzert findet am am 24. Oktober in der Aula der Kanti Wattwil statt.

Das Konzert findet am am 24. Oktober in der Aula der Kanti Wattwil statt.

Bild: PD

Ausgewählte Musiker aus aller Welt treffen sich jedes Jahr an den Schaffhauser Meisterkursen zum musikalischen Zusammenspiel. Der Cellist Wen-Sinn Yang, der in zwei fulminanten Konzerten im Konzertzyklus Pro Wattwil mit Werken von L.v.Beethoven begeisterte, ist dort seit vielen Jahren einer der Dozenten. Er hat vorgeschlagen, eines der Abschlusskonzerte ins Toggenburg zu legen, war er doch hier sowohl von der tollen Akustik wie auch dem aufmerksamen Publikum fasziniert.

Am Schauffhauser Meisterkurs wird täglich wechselnd mit vier renommierten Dozenten gearbeitet. Übereinstimmende Kritik, aber auch divergierende Anregungen erweitern den Zugang zu den Werken und eröffnen neue Möglichkeiten, eigene Interpretationen zu finden und zu vertiefen.

Ausgewählte Dozenten

Die diesjährigen Dozenten sind: Der Geiger Matthias Enderle, Primarius des Carmina Quartetts und Dozent an der ZHdK, der Cellist Wen-Sinn Yang, Professor an der MHS München, Ex-Solocellist des Symphonieorchesters des Bayrischen Rundfunks, gefragter Solist und Kammermusiker, Reto Bieri, international gefeierter Klarinettist und Professor an der MHS Würzburg sowie der Pianist und Komponist Werner Bärtschi.

Zum Abschluss bieten Konzerte in Schaffhausen und anderen Orten der Schweiz den Kursteilnehmern die Gelegenheit zur unmittelbaren praktischen Umsetzung, begeistern dabei Jahr für Jahr ein interessiertes Publikum. (pd/uh)

Wattwil, Aula Kanti, Sonntag 24. Oktober, 17 Uhr

Donnerstag, 7. Oktober, 11:39 Uhr

Der Cupfinaltag findet 2022 wieder in Frauenfeld statt

OFV-Präsident Stephan Häuselmann kann die Medaillen und Pokale im kommenden Jahr wieder persönlich übergeben.

OFV-Präsident Stephan Häuselmann kann die Medaillen und Pokale im kommenden Jahr wieder persönlich übergeben.

Bild: Beat Lanzendorfer

Nachdem wegen der Coronapandemie die letzten Cupfinals des Ostschweizer Fussballverbandes dezentral ausgetragen werden mussten, findet im kommenden Jahr der Cupfinaltag wieder an einem Ort statt. Am 22. Mai 2022 kommt es in Frauenfeld zur Neuauflage des OFV-Cupfinaltages.

Die Thurgauer Kantonshauptstadt ist nach 2019 erneut Gastgeber dieses fussballerischen Grossereignisses. Aus dem Einzugsgebiet dieser Zeitung besteht noch für mehrere Vereine die Möglichkeit, sich für diesen unvergesslichen Tag zu qualifizieren.

Bei den Aktiven der 2. Liga sind dies der FC Henau sowie der FC Wattwil Bunt. In der Kategorie 3. bis 5. Liga steht der FC Niederwil (4.) nach seinem 3:0-Sieg am Mittwochabend gegen Berg (4.) im Viertelfinale. Für den Finaleinzug benötigt es noch zwei Siege.

Titelverteidiger Uzwil ist der letzte verbliebene Vertreter aus der Region bei den Frauen. Die Mannschaft benötigt noch einen Erfolg, um erneut ins Endspiel vorzustossen. (bl)

Donnerstag, 7. Oktober, 08:22 Uhr

Gabriela Eigenmann übernimmt Bütschwiler Schulleitung

Gabriela Eigenmann hat am 1. Oktober die Schulleitung der Primarschule Bütschwil übernommen.

Gabriela Eigenmann hat am 1. Oktober die Schulleitung der Primarschule Bütschwil übernommen.

Bild: PD

Gemäss Mitteilung im Mitteilungsblatt der Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil kommt es in der Primarschule zu einem Schulleiterwechsel.

Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur Schulführung und Kommunikation sei das Arbeitsverhältnis zwischen Nathanael Trüb und der Primarschule per sofort aufgelöst worden. Gabriela Eigenmann werde als Schulleiterin ad interim die Stelle bis Ende des Schuljahres einnehmen.

Als ausgebildete Sekundarlehrerin phil. II, erfahrene Leiterin Human Resources, Erwachsenenbildnerin und Projektleiterin bringe sie breite Führungs- und Bildungskompetenz aus der Volksschule, der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit. 2016/17 bildete sie sich an der Pädagogischen Hochschule Luzern zur Schulleiterin weiter.

Sie habe die Aufgabe am 1. Oktober übernommen und werde mit der Schulratspräsidentin, dem Schulrat, den Lehrpersonen, der Schulleiterin Ganterschwil und der Schulverwaltung eng zusammenarbeiten. (gk)

Mittwoch, 5. Oktober, 13:11 Uhr

Wattwil: Othmar Gübeli tritt als Schulrat zurück

Othmar Gübeli, CVP, Schulrat Wattwil-Krinau, gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen Ende Jahr ab.

Othmar Gübeli, CVP, Schulrat Wattwil-Krinau, gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen Ende Jahr ab.

Bild: Pd

Nach 16-jähriger Tätigkeit im Schulrat der Schulgemeinde Wattwil-Krinau hat Othmar Gübeli auf Ende Jahr, aus gesundheitlichen Gründen, seinen Rücktritt erklärt. Gübeli prägte die Entwicklung der örtlichen Schule in den vielen Jahren seiner Tätigkeit als Schulrat massgeblich mit, schreibt der Schulrat. Und: «Mit seinem Engagement trug er dazu bei, dass unsere Schule die aktuellen Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen vermag und auch für zukünftige Aufgaben gerüstet ist.»

Neben seiner Ratstätigkeit war Othmar Gübeli Mitglied sowohl der Verwaltungs- wie auch der Baukommission, präsidierte die Sportplatzkommission Grüenau, wirkte in verschiedenen Arbeitsgruppen mit und war mit der Beaufsichtigung des Mittagstisches beauftragt. Im Jahre 2017 übertrugen ihm die Mitglieder des Schulrates das Amt des Vizepräsidenten. In dieser Funktion vertrat er bis heute den Schulratspräsidenten in verschiedenen Aufgaben und Funktionen.

Die Ersatzwahl findet am 13. Februar 2022 statt. (pd/red)

Mittwoch, 6. Oktober, 12:20 Uhr

Nesslau: Sondernutzungspläne Halden und Habegger werden aufgelegt

Zwei Sondernutzungspläne für Arealentwicklungen in Nesslau gelangen ab Morgen zur öffentlichen Auflage.

Zwei Sondernutzungspläne für Arealentwicklungen in Nesslau gelangen ab Morgen zur öffentlichen Auflage.

Bild: Martin Lendi

Sieben Personen haben sich während der Mitwirkung schriftlich zum Sondernutzungsplan Halden in Nesslau geäussert. Der Gemeinderat hat sich mit den Eingaben auseinandergesetzt und ist zum Schluss gekommen, keine Änderungen zu verlangen. Er ist der Ansicht, dass sich das Richtprojekt harmonisch und passend ins Ortsbild einfügt. Zudem sei es aus baurechtlicher Sicht bewilligungsfähig, schreibt der Rat.

Nicht benutzt wurde hingegen die Mitwirkung zum Sondernutzungsplan «Gewässerraum Käserei Habegger».

Beide Projekte werden deshalb ab morgen Donnerstag, 7. Oktober, öffentlich aufgelegt. Die Auflagefrist läuft am 5. November ab. Die Unterlagen können im Gemeindehaus oder auf der Website der Gemeinde eingesehen werden. (gk/red)

Mittwoch, 7. Oktober, 11:32 Uhr

Sperrung der Krinauerstrasse

Von der Sperrung der Strasse sind auch die Postautokurse betroffen.

Von der Sperrung der Strasse sind auch die Postautokurse betroffen.

Bild: Sabine Camedda

Ab kommendem Montag, 11. Oktober, 7.45 Uhr, bis Dienstag, 12. Oktober, 6.30 Uhr, bleibt die Krinauerstrasse im Abschnitt Gurtberg in Krinau für jeglichen Verkehr gesperrt. Dies teilt das Kantonale Tiefbauamt mit. Grund dafür ist der Einbau des Deckbelags. Mit dem Einbau können die Arbeiten an der Krinauerstrasse abgeschlossen werden. Eine Umleitung über Kengelbach wird signalisiert. Der Betrieb der Postautolinie 722 erfolgt am Tag des Deckbelagseinbaus nur bis 7.13 Uhr (Abfahrt Krinau Rössli). Sämtliche späteren Verbindungen fallen aus.

Der Belagseinbau kann nur bei trockener Witterung erfolgen. Bei nasser Witterung verschieben sich die Arbeiten auf den nächsten Werktag. (gk)

Mittwoch, 6. Oktober, 09:16 Uhr

Wattwil: Kantonalbank ist wieder TOM-Hauptsponsorin

Geschäftsführer Peter Kroll und SGKB Niederlassungsleiter Matthias Hautle unterzeichnen den Sponsoringvertrag. Geschäftsstellenleiterin Monika Baumann und OK-Präsident Walter Schlegel freuen sich auf die Zusammenarbeit mit der SGKB.

Geschäftsführer Peter Kroll und SGKB Niederlassungsleiter Matthias Hautle unterzeichnen den Sponsoringvertrag. Geschäftsstellenleiterin Monika Baumann und OK-Präsident Walter Schlegel freuen sich auf die Zusammenarbeit mit der SGKB.

Bild: PD

Ende September wurde ein weiterer Grundstein für die Organisation der Toggenburger Messe 2022 gelegt. Das Organisationskomitee konnte die
St. Galler Kantonalbank wieder als Hauptsponsor gewinnen. Die Partnerschaft wurde mit der Vertragsunterzeichnung besiegelt.

Nachdem im September bereits die Ausschreibung verschickt wurde, läuft die Planung für die TOM 2022 auf vollen Touren. Das Organisationskomitee ist zuversichtlich, diese im kommenden Mai (beinahe) im gewohnten Rahmen durchführen zu können. Während drei Messetagen in und um die Markthalle Wattwil werden die Aussteller wiederum ihre Produkte und Dienstleistungen einem breiten Publikum präsentieren können. Auch die Produkt- und Modeshow wird nicht fehlen und für Unterhaltung ist am Freitag- und Samstagabend im Event-Zelt mit Jazz- und Schlagermusik gesorgt.

Weitere Informationen sowie die Ausstellerunterlagen stehen auf der Internetseite www.toggenburger-messe.ch zur Verfügung. (pd)

Dienstag, 5. Oktober, 18:52 Uhr

Badmintonclub Toggenburg hat Zwangspause genutzt und kann wieder Turnier organisieren

Im Oktober findet in der Freudegghalle in Lichtensteig ein Plauschturnier statt.

Im Oktober findet in der Freudegghalle in Lichtensteig ein Plauschturnier statt.

Bild: PD

Das Jahr 2020 war auch für den Badmintonclub Toggenburg geprägt von Pausen. Die Trainings- und Turnierpause blieben gemäss einer Mitteilung nicht ungenutzt. So erhielt der Klub ein neues Logo, die Homepage wurde saniert und ein neuer Präsident übernahm das Zepter respektive das goldene Racket.

Diesen Oktober ist nun auch wieder ein Turnier möglich. Am 23. Oktober kann in Lichtensteig das 15. Plauschturnier stattfinden. «Stand jetzt gilt sowohl für Teilnehmende als auch für das Publikum Zertifikatspflicht», wird Vizepräsident Peter Schweizer zitiert. Vor Ort wird es keine Testmöglichkeit geben.

Gespielt wird im Doppel, wer keinen Spielpartner oder keine Spielpartnerin hat, meldet sich einzeln an und wird zugelost. Das Turnier wird im Schoch-System organisiert. Dies bedeutet, nach jeder Runde werden die Gegner neu zugeteilt und kein Team fliegt raus. Interessierte, nicht lizenzierte Badmintonbegeisterte können sich bis am 17. Oktober anmelden: turnier@bc-toggenburg.ch, www.bc-toggenburg.ch. (red)

Dienstag, 5. Oktober, 10:50 Uhr

Mitwirkungsverfahren: Altes Krinauer Gemeindehaus soll vor Verkauf umgezont werden

Das ehemalige Gemeindehaus von Krinau.

Das ehemalige Gemeindehaus von Krinau.

Bild: Simon Dudle

Im Zuge der Gemeindevereinigung von Wattwil und Krinau ist auch das ehemalige Gemeindehaus an der Poststrasse in den Besitz der Politischen Gemeinde Wattwil übergegangen. Die Verwaltungen wurden zusammengeführt und es besteht heute kein strategisches Bedürfnis an dieser Liegenschaft, die zudem im Miteigentum mit einem Privaten und der Raiffeisenbank steht. Die Eigentümer haben daher beschlossen, die Liegenschaft zum Verkauf anzubieten.

Aufgrund der bisherigen Nutzung war diese Liegenschaft der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen (OeBA) zugeordnet. Der Gemeinderat beabsichtigt, dieses Grundstück von der OeBA in die Wohnzone 2 (W2) umzuzonen. Dies als vorgezogene Massnahme zur anstehenden Ortsplanung. Die Umzonung des Grundstücks in eine W2 hat gesamthaft gesehen keinen massgeblichen Einfluss auf die Ortsplanung, heisst es in den aktuellen Gemeindemitteilungen. Einem Käufer werde damit aber eine flexiblere und optimale Nutzung dieses Gebäudes ermöglicht, was im Interesse aller Beteiligten sei.

Die Bevölkerung ist eingeladen, sich im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung zur Revision des Teilzonenplans «Krinau» zu äussern. Die Unterlagen sind vom 25. Oktober bis 30. November auf der Homepage der Gemeinde Wattwil aufgeschaltet und können in diesem Zeitraum im Foyer der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Eingaben können bis zum 30. November an den Gemeinderat Wattwil, Grüenaustrasse 7, 9630 Wattwil, schriftlich eingereicht werden.

Teilzonenplan «Wilerstrasse / Floozstrasse»

Gleichzeitig läuft das Mitwirkungsverfahren für den Teilzonenplan «Wilerstrasse/Floozstrasse». Die beiden Grundstücke 574W und 575W liegen heute teilweise oder ganz in der Zone WG3. Im Rahmen des vorliegenden Entwurfs des Teilzonenplans sollen die von der WG 3 betroffenen Flächen in die Zone GI A, in die gleiche Zone wie die angrenzenden Grundstücke, umgezont werden. Dies ermöglicht es dem dort tätigen Recyclingunternehmen, seinen Betrieb weiterzuentwickeln, wie der Gemeinderat schreibt. Gleichzeitig kann in diesem Bereich auch eine einheitliche und vor allem sinnvolle Zonierung umgesetzt werden.

Ebenso soll die überdimensionierte, nicht klassierte Verkehrsfläche auf den Grundstücken Nrn. 578W und 3054W in die Zone GI A eingezont werden. Der Gemeinderat erachtet es für zielführend, wenn diese Massnahme der Ortsplanung vorgezogen wird. Es ist nicht zu erwarten, dass diese Massnahmen einen Einfluss auf die strategische Ausrichtung der Ortsplanung haben. (red)

Dienstag, 5. Oktober, 09:36 Uhr

Klangweg-Glocken erklingen zur Ferienzeit

In mehreren Kantonen haben die Herbstferien begonnen. Das bedeutet Gäste für die Ferienregion Toggenburg. Wie dieses Video in den sozialen Medien zeigt, ist etwa der Klangweg ein beliebtes Ziel für Urlauber. (lsf)

Montag, 4. Oktober, 17:23 Uhr

Toggenburgshop in Wattwil: Regionale Produkte rund um die Uhr

Seit diesem Wochenende kann man in Wattwil rund um die Uhr Toggenburger Produkte und Spezialitäten kaufen.

Seit diesem Wochenende kann man in Wattwil rund um die Uhr Toggenburger Produkte und Spezialitäten kaufen.

Bild: PD

Am Wochenende wurde der Toggenburgshop an der Bahnhofstrasse in Wattwil eröffnet. Der Selbstbedienungsladen ist rund um die Uhr geöffnet. Bereits haben zahlreiche Personen vom breiten Angebot des Ladens profitiert.

«Mit Toggenburger Produkten ein Sortiment zusammenstellen, das den täglichen Bedarf unserer Kundinnen und Kunden decken kann», so beschreibt Roger Wichser, einer der drei Gründer der Toggenburgshop AG, die Sortimentsstrategie des Selbstbedienungsladens. Dafür arbeitet der Toggenburgshop mit zahlreichen Produzenten und Lieferanten aus der Region zusammen.

Das sieht man, wenn man den modern gestalteten Laden betritt: Viele bekannte und auch weniger bekannte Toggenburger Produkte stechen ins Auge. Auch die grossen Kühlvitrinen fallen auf. Sie punkten mit der grossen Toggenburger Vielfalt an Frischprodukten. Es gibt zahlreiche Käsesorten, Joghurts und Fondues zu finden. Auch die Fleischauswahl ist vielfältig, etwa mit Produkten zum fertig kochen.

Mit der zentralen Lage an der Bahnhofstrasse 22 in Wattwil möchte der Toggenburgshop Pendlerinnen und Pendler abholen. Zwei Kaffeemaschinen und täglich frische Backwaren garantieren eine schnelle Verpflegung auf dem Weg. Der Laden liegt auf Höhe der Berufsschule und damit nahe bei der neuen Bahnhofspassage. (pd)

Montag, 4. Oktober, 16:49 Uhr

In Wil und Buchs gibt es ein Walk-In-Angebot für Impfstoff von Johnson & Johnson

Im Oktober bieten die Impfzentren im Kanton St.Gallen ein Walk-In-Angebot mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson an.

Im Oktober bieten die Impfzentren im Kanton St.Gallen ein Walk-In-Angebot mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson an.

Bild: Tobias Garcia

Der Kanton St.Gallen bekommt diese Woche ein kleines Kontingent des Covid-19-Impfstoffs Janssen von Johnson & Johnson. Dieser Impfstoff basiert nicht auf dem mRNA-Prinzip, sondern ist ein so genannter Vektorimpfstoff.

Wie der Kanton St.Gallen mitteilt, ist dieser Impfstoff für Personen gedacht, die sich aus medizinischen Gründen nicht mit den mRNA-Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna impfen lassen können. Diese Personen werden von ihren Hausarztpraxen für die Impfung mit Janssen im Impfzentrum angemeldet.

Ohne Anmeldung ins Impfzentrum Wil und Buchs

Ab dem 18. Oktober steht der Impfstoff ebenfalls Personen über 18 Jahre zur Verfügung, die sich nicht mit mRNA-Impfstoffen impfen lassen wollen. In allen Impfzentren gibt es im Oktober einen Janssen-Walk-In-Tag. Im Impfzentrum Wil ist das der Dienstag, 19. Oktober, von 9 bis 18 Uhr. Im Impfzentrum in Buchs wird am Donnerstag, 21. Oktober, von 9 bis 18 Uhr geimpft. Wie der Kanton weiter mitteilt, ist für den vollständigen Impfschutz eine Impfdosis notwendig. Die volle Immunität ist ab dem 22. Tag aufgebaut. Daher ist das Impfzertifikat auch erst ab dem 22. Tag nach der Impfung gültig.

Weitere solche Angebote sind vorgesehen, sofern eine Nachfrage besteht. Auch sind weiterhin spontane Impfungen mit mRNA-Impfstoffen möglich. Die Daten für die Walk-In-Angebote in den Impfzentren werden wöchentlich aktualisiert. (sk)

Montag, 4. Oktober, 15:58 Uhr

Gemeinschaftsgrab in Lütisburg der Bestimmung übergeben

Das Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof in Lütisburg.

Das Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof in Lütisburg.

Bild: PD

Vor kurzem wurde das Gemeinschaftsgrab in Lütisburg seiner Bestimmung übergeben. Die Spielgemeinschaft Lütisburg/Jonschwil umrahmte die würdige Feier. Wie die Gemeindepräsidentin Imelda Stadler sagte, werden die Urnen auf dem Wiesenstück versenkt. Wo genau, kann später nicht genau bezeichnet werden. Grabschmuck gibt es nur anlässlich der Trauerfeier. Die Namen der Personen, die im Gemeinschaftsgrab bestattet werden, sind auf kleinen Steintafeln auf den Stelen angebracht.

Die politische Gemeinde ist für den Friedhof zuständig. Darum hatte sich der Gemeinderat Lütisburg im letzten Jahr mit dem Thema Gemeinschaftsgrab befasst. Als Grundlage diente der Arbeitsgruppe, bestehend aus den beiden Präsidenten der Kirchgemeinden, Seelsorger Michael Steuer, Pfarrer Fabian Kuhn und Gemeindepräsidentin Imelda Stadler, ein überarbeiteter Plan des ganzen Friedhofes. (gk)

Montag, 4. Oktober, 12:29 Uhr

Judo: Zwei Ostschweizer Meister aus dem Toggenburg

Die erfolgreichen Judokas: (von links) Sandro Meier, Janis, Estermann, Leon Koch, Maya und Lena Adamek, Alea Brunner, Joy Koch und Stefan Fässler

Die erfolgreichen Judokas: (von links) Sandro Meier, Janis, Estermann, Leon Koch, Maya und Lena Adamek, Alea Brunner, Joy Koch und Stefan Fässler

Am Wochenende fand die Ostschweizer Einzelmeisterschaft im Judo in Wil statt. Der Budoclub Toggenburg war mit insgesamt elf Judokas vertreten. Die ersten Teilnehmer aus dem Toggenburg starteten in der zweitjüngsten Alterskategorie, wo sie die Medaillen in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse unter sich ausmachten. Elijah Schmid und Luc Stillhard beendeten das Turnier mit einer Bronze-Medaille.

Etwas später begannen die Kämpfe für Bruno Hess, Samuel Hauser und Damian Geisser, welche je eine Begegnung für sich entscheiden konnten und somit das Turnier ebenfalls mit einer Bronze-Medaille verliessen. Bei der Kategorie Schüler A verpasste Leon Koch trotz zwei Siegen den Sprung aufs Podest. Janis Estermann gewann Bronzegewinn und Sandro Meier wurde Vierter.

Stefan Fässler zum zweiten Mal Ostschweizer Meister

Die Mädchen vom Budoclub Toggenburg waren erfolgreicher in ihren jeweiligen Alters- und Gewichtsklassen. Tatijana Iozzia erreichte an ihrem ersten Turnier bei den Schülerinnen B den zweiten Schlussrang, genauso wie Alea Brunner in der Kategorie Jugend Damen. Die erfolgreichste Kämpferin fürs Toggenburg war Maya Adamek, welche dank überzeugenden Auftritten in ihren Kämpfen die Goldmedaille nach Hause nehmen durfte.

Nach seinem Einsatz als Coach am Vormittag startete am Nachmittag auch Stefan Fässler bei der Kategorie Junioren/Elite in den Wettkampf. Er durfte sich dank erfolgreich angewendeten Wurf-, Festhalte-, Würge- und Hebeltechniken zum zweiten Mal nach 2016 als Ostschweizer Meister im Judo Einzel feiern lassen. (pd/sas)

Montag, 4. Oktober, 11:35 Uhr

Ricken: Nach waghalsigem Überholmanöver verunfallt

Beim Ausweichen touchierte das Auto einen Strassenleitpfoschten und eine Bushaltestelle.

Beim Ausweichen touchierte das Auto einen Strassenleitpfoschten und eine Bushaltestelle.

Bild: Kapo

Am Sonntagmorgen um 8.40 Uhr hat ein 31-jähriger Autofahrer auf der Rapperswilerstrasse in fahrunfähigem Zustand einen Selbstunfall verursacht. Dies nachdem er waghalsig überholte.

Wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, fuhr ein 31-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Rapperswilerstrasse von St.Gallenkappel in Richtung Wattwil. Auf Höhe Hinterer Schümberg überholte er trotz Gegenverkehr ein korrekt vor ihm fahrendes Auto. Anschliessend versuchte der Autofahrer ein weiteres Auto zu überholen.

Gleichzeitig fuhr eine 19-jährige Frau mit ihrem Auto in entgegengesetzte Richtung. Aufgrund des Überholmanövers musste sie mit ihrem Auto auf das angrenzende Wiesland ausweichen. Der 31-Jährige musste ebenfalls auf das angrenzende Wiesland ausweichen. Dabei touchierte sein Auto einen Leitpfosten sowie die Bushaltestelle.

Der Autolenker flüchtete bis ins Dorf Ricken, wo er aufgrund der Beschädigung am Auto anhalten musste. Dort konnte er von der Polizei kontrolliert und befragt werden. Auf Verfügung der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen musste er eine Blut- und Urinprobe abgeben. Am Auto und der Umgebung entstand Sachschaden in zurzeit unbekannter Höhe. (kapo)

Montag, 4. Oktober, 10:36 Uhr

Alexandra Brändle ist dem Spitzenduo auf den Fersen

Alexandra Brändle, hier im Spiel gegen Uzwil, hat in den vergangenen 180 Minuten fünf Tore geschossen.

Alexandra Brändle, hier im Spiel gegen Uzwil, hat in den vergangenen 180 Minuten fünf Tore geschossen.

Bild: Beat Lanzendorfer

An der Spitze der Toggenburger Torschützenliste bleibt alles fast beim Alten. Selin Roth, die mit ihren Ebnater Frauen am Wochenende pausiert hat, führt die Tabelle mit sieben Toren weiterhin an. Sieben Mal ins Netz hat auch Stephen Bosshard, Neckertal-Degersheim, getroffen. Bosshard benötigte dafür aber sechs Spiele, Roth nur deren fünf.

Nun wird das Spitzenduo aber von der Bütschwilerin Alexandra Brändle bedrängt. Sie trumpfte in den beiden vergangenen zwei Spielen gross auf und schoss fünf Tore, womit sie ihr Gesamtskore auf sechs erhöhte. Hier die Gesamtübersicht. (bl)

Toggenburger Torschützen

Name Verein Liga Spiele Tore
Selin Roth FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 7
Daniel Fäh FC Bütschwil 3. Liga 7 7
Stephen Bosshard FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 7
Alexandra Brändle FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 6
Lukas Romer FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 5
Giovanni Pentrelli FC Bazenheid 2. Liga inter 8 5
Nicole Scherrer FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 4
Patrik Brändle FC Kirchberg 4. Liga 7 4
Kushtrim Rexhepi FC Wil 2 2. Liga inter 8 4
Luan Abazi FC Wil 2 2. Liga inter 8 4
Philipp Roth FC Bazenheid 2. Liga inter 8 4
Mirco Jungblut FC Bazenheid 2. Liga inter 8 4
Martina Horvat FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 3
Felix Nagel FC Kirchberg 4. Liga 7 3
David Birchler FC Bütschwil 3. Liga 7 3
Dominic Aerne FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 3
Marius Schwabe FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 3
Corinna Hasler FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 2
Melanie Thalmann FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 2
Aaron Schweizer FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Simon Wohlgensinger FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Florian Schefer FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Pablo Rohner FC Kirchberg 4. Liga 7 2
Severin Gübeli FC Bütschwil 3. Liga 7 2
Jeton Seferi FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 2
Nick Romer FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 2
Stefan Hinterberger FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 2
Marlon Figaro FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 2
Sandro Meng FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Roberto Manzo FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Micha Felix FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Ron Lieberherr FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 2
Robin Wirth FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Jonathan Egger FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Amel Rustemoski FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Isak Beka FC Wil 2 2. Liga inter 8 2
Flavia Cemin FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Dionne Kauf FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Flavia Schaufelbrger FC Ebnat-Kappel Frauen 2. Liga 6 1
Samira Heeb FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Maurine Gübeli FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Marina Oberholzer FC Bütschwil Frauen 2. Liga 6 1
Maurus Widmer FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Aaron Ress FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Robin Zweifel FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Sandro Loser FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Patrick Schönenberger FC Kirchberg 4. Liga 7 1
Dario Segmüller FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Dino Kolb FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Elias Keller FC Bütschwil 3. Liga 7 1
Roman Kipfer FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Maximilien Schönenberger FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Patrick Caduff FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Roger Kuhn FC Wattwil Bunt 2. Liga 7 1
Marco Giger FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Jonas Diener FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Yannis Tschumper FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Marco Bleiker FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Linus Diener FC Ebnat-Kappel 4. Liga 7 1
Michael Britt FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Patrick Tanner FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Florian Oertli FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Benjamin Gübeli FC Neckertal-Degersheim 3. Liga 7 1
Adonit Fetaj FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Luca Crupi FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Mehmedalija Hasanbasic FC Wil 2 2. Liga inter 8 1
Elvis Musaj FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Roman Scardanzan FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Labinot Musaj FC Bazenheid 2. Liga inter 8 1
Montag, 4. Oktober, 09:10 Uhr

Geräteriege Bazenheid/Lütisburg holt Meistertitel

So strahlen Sieger: Die Turner der Geräteriege Bazenheid/Lütisburg auf dem Podest.

So strahlen Sieger: Die Turner der Geräteriege Bazenheid/Lütisburg auf dem Podest.

Bild: PD

Zum Saisonabschluss traf sich die Geräteturnszene in Wil zum beliebten kantonalen Herbstcup. Wie gewohnt turnt jeder und jede seine Übungen an allen Geräten. Am Schluss gab es statt eine Einzel- eine Mannschaftswertung. Vier Akteure pro Team und die tiefste Note pro Gerät wurde gestrichen.

Bei den Knaben K1 bis K4 tunten die Knaben der Geräteriege Bazenheid/Lütisburg sehr stark. Mit Kantonalmeister Andrin Metzger im Team war klar, dass vieles möglich sein würde. So zeigten Silvan Landtwing, Cyril Metzger und Gino Sennhauser sehr saubere Übungen. Zusammen mit Teamleader Andrin gewannen sie die Goldmedaille und den Titel des Kantonalmeisters. Die zweite Mannschaft mit Nevio Hefti, Urs Ritschel, Nik Isenring und Timothy Schneider klassierten sich auf dem vierten Rang.

Bei den Turnerinnen klassierte sich die K2-Gruppe mit Giulia Bannwart, Clara Ozwirk, Livia Sennhaueser und Lea Storto auf dem sechsten Rang. Die K3-Gruppe erreichte ihn ihrer Kategorie auf dem elften Platz. Mit Noten alle über 9.05 war Joana Giovanoli klare Leaderin in diese Mannschaft. Jelena Künzle, Jana Lüthi und Zoe Rüdlinger leisteten mit ihren guten Noten ebenfalls einen Beitrag zum Erfolg. (pd)

Sonntag, 3. Oktober, 13:35 Uhr

Nächtliche Verfolgungsjagd durch Wattwil – Polizei sucht Zeugen

In der Nacht auf Sonntag kam es in Wattwil zu einer Verfolgungsjagd.

In der Nacht auf Sonntag kam es in Wattwil zu einer Verfolgungsjagd.

Symbolbild: Kapo

Am Samstag, kurz vor Mitternacht, hat sich eine Person mit einem blauen Auto im Raum Wattwil einer Kontrolle entzogen. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen stellte gemäss Mitteilung kurz vor Mitternacht auf der Waisenhausstrasse ein blaues Auto mit einer auffälligen Fahrweise fest und wollte dieses in der Folge zur Kontrolle anhalten. Der oder die Autofahrerin leistete der Aufforderung anzuhalten keine Folge und setzte die Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit fort.

Verfolgung aus Sicherheitsgründen abgebrochen

Die Patrouille folgte dem Auto, welches über die Bleikenstrasse in Richtung Rickenstrasse flüchtete. Bei der Verzweigung Bleikenstrasse / Rickenstrasse fuhr es in Richtung Wattwil weiter. Trotz eingeschalteter Warnvorrichtung des folgenden Patrouillenfahrzeuges flüchtete das blaue Auto mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Manor-Kreisel und fuhr via Bahnhofstrasse Richtung Ebnat-Kappel, schreibt die Kantonspolizei weiter.

Während der Rowdyfahrt in Wattwil kam es mit dem flüchtenden Auto zu diversen gefährlichen Verkehrssituationen. Es gefährdete durch die Fahrweise mehrere Verkehrsteilnehmende. So überholte das unbekannte Auto unter anderem auf der Rickenstrasse zwei Autos. Dort entschied sich die Patrouille aus Sicherheitsgründen und Verhältnismässigkeit die Nachfahrt abzubrechen.

Personen oder Verkehrsteilnehmende, speziell die beiden Autofahrer/innen, welche durch das blaue Auto überholt wurden, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, Polizeistützpunkt Schmerikon, Telefon 058 229 52 00, in Verbindung zu setzen. (kapo/uh)

Sonntag, 3. Oktober, 2:25 Uhr

Kirchberger Gemeinderat informiert sich über das Angebot von Bibliothek und Ludothek

Spielnachmittag in der Ludothek.

Spielnachmittag in der Ludothek.

Bild: gk

Die Bibliothek und die Ludothek Kirchberg werden seit etwas mehr als vier Jahren durch die Gemeinde geführt. Der Gemeinderat hat sich mit den Mitarbeiterinnen von Bibliothek und Ludothek zu einem Austausch getroffen. Dabei konnten den Ratsmitgliedern die verschiedenen Dienstleistungen erklärt werden.

Im November 2016 starteten die Ludothek und die Bibliothek ihren Betrieb in den neu umgebauten Räumlichkeiten im Harfenberg 2 in Kirchberg. Seither werden die Bibliothek und die Ludothek durch die Gemeinde geführt. Die beiden Teams von Bibliothek und Ludothek bestehen aus je vier Mitarbeiterinnen, die in einem Teilzeitpensum tätig sind.

Der Gemeinderat und die Mitarbeiterinnen von Bibliothek und Ludothek haben sich Mitte September zu einem Austausch mit Besichtigung der Räumlichkeiten getroffen. Die Leiterin der Bibliothek Sibylle Eberle und die Leiterin der Ludothek Priska Mauchle haben dem Gemeinderat den Betrieb und das Angebot von Biblio- und Ludothek erläutert. Der Gemeinderat konnte feststellen, dass beide Teams mit sehr viel Engagement für ihren Aufgabenbereich tätig sind und dank ihrem Einsatz ein hochwertiges Angebot für unsere Bevölkerung sicherstellen.

Pensenanpassung in der Bibliothek

Die Bibliothek der Gemeinde Kirchberg übernimmt seit Sommer 2018 auch die Funktion der Schulbibliothek für verschiedene Schulklassen aus Kirchberg und Dietschwil. Die Besuche durch Schulklassen in der Bibliothek haben seither laufend zugenommen. Zu den anfänglichen Besuchen von Primarschulklassen kamen Kindergärten und Oberstufenklassen dazu. Zurzeit benützen rund 20 Klassen die Bibliothek mit unterschiedlicher Regelmässigkeit.

Das Bibliothek-Team (von links): Sibylle Eberle, Silvia Hasler, Tamara Polignone und Jeannine Rütsche

Das Bibliothek-Team (von links): Sibylle Eberle, Silvia Hasler, Tamara Polignone und Jeannine Rütsche

Bild: gk

Durch die Besuche der Schulklassen in der Bibliothek erhöht sich der zeitliche Aufwand für die Mitarbeiterinnen der Bibliothek. Das Pensum der Mitarbeiterinnen soll deshalb entsprechend um 15 Prozent erhöht werden. Da die dauerhafte Pensenerhöhung der Zustimmung durch die Bürgerschaft bedarf, wird die Erhöhung vorerst befristet bis Ende März 2022 mit einer temporären Vertragsanpassung umgesetzt.

Nach der Bürgerversammlung vom 1. April 2022 beziehungsweise der Budgetgenehmigung kann die Anpassung in definitive Verträge umgesetzt werden. Die Kosten der zusätzlichen Stellenpensen werden intern dem Bereich Bildung verrechnet. (gk/uh)

Sonntag, 3. Oktober, 06:14 Uhr

Die Wattwilerin Ramona Forchini kann ihren Titel nicht verteidigen

Während der Woche war Ramona Forchini noch zuversichtlich, am Renntag passte dann wenig zusammen.

Während der Woche war Ramona Forchini noch zuversichtlich, am Renntag passte dann wenig zusammen.

Bild: PD

Während der Woche war die 27-jährige Ramona Forchini aus Wattwil noch zuversichtlich, dass ihr auf der Insel Elba wie im Vorjahr in der Türkei ein Coup gelingen würde. Es kam anders.

«Es hat von Anfang an nicht gepasst», sagte die enttäuschte Ramona Forchini, nachdem sie nach etwa Zweidrittel der 80 Kilometer das Rennen beenden musste. «Ich hatte bereits beim Start schlechte Beine, habe aber gekämpft, so lange es ging.»

Als es ihr teilweise schwarz vor Augen wurde, sei es aber besser gewesen, das Rennen vorzeitig zu beenden. «Das Risiko auf den Singletrails wäre zu gross geworden.» Trotzdem sei sie dankbar über die grosse Unterstützung an der Strecke und die unvergesslichen Momente nach dem Gewinn des WM-Titels im vergangenen Jahr.

Gewonnen wurde das Rennen von der erst 19-jährigen Österreicherin Mona Mitterwallner vor der polnischen Favoritin Maja Wloszczowska. Auf Rang 3 folgt die Spanierin Natalia Fischer Egusquiza. (bl)

Freitag, 1. Oktober, 14:32 Uhr

Leserbild: Tiny House über Kirchbergs Dächern

Am Freitag wurde in Kirchberg an der Lerchenfeldstrasse ein Tiny House montiert. Es wurde durch die Heimstätten Wil gebaut und wurde mit einem Kran der Welti Furrer AG auf das Grundstück transportiert, schreibt Leser Stefan Schönenberger.

Am Freitag wurde in Kirchberg an der Lerchenfeldstrasse ein Tiny House montiert. Es wurde durch die Heimstätten Wil gebaut und wurde mit einem Kran der Welti Furrer AG auf das Grundstück transportiert, schreibt Leser Stefan Schönenberger.

Bild: Stefan Schönenberger
Freitag, 1. Oktober, 14:05 Uhr

Viehschau Kirchberg wird ohne Zuschauer durchgeführt

Die Viehschau Kirchberg kann nur unter Einhaltung besonderer Massnahmen durchgeführt werden.

Die Viehschau Kirchberg kann nur unter Einhaltung besonderer Massnahmen durchgeführt werden.

Bild: gk

Die Viehschau in Kirchberg zählt normalerweise zu den grössten Viehschauen im Kanton St. Gallen. Erfahrungsgemäss nehmen deutlich mehr als 1'000 Personen daran teil. Die Durchführung einer Viehschau in dieser Grössenordnung wäre zurzeit nur mit Zertifikatspflicht möglich, was sich aber praktisch nicht umsetzen lässt.

Deshalb wird die Kirchberger Viehschau vom 9. Oktober in einem reduzierten Rahmen und mit entsprechenden Schutzmassnahmen durchgeführt. Die geltenden Bestimmungen des Bundes stellen die Veranstalter von Viehschauen vor grosse Herausforderungen.

Es gelten besondere Beschränkungen:

  • Das Areal der Viehschau wird eingezäunt und der Zugang auf maximal 500 Teilnehmer beschränkt.
  • Die Zahl der Tiere wird reduziert. 
  • Die Landwirte erhalten vorab für sich und für ihre Helfer Armbändel, welche sie für den Zugang berechtigen. 
  • Für die Bevölkerung besteht dieses Jahr kein Zugang zum Viehschauplatz. 
  • Die Festwirtschaft wird in einem vierseitig offenen Zelt geführt und pro Tisch dürfen Gruppen von höchstens sechs Personen Platz nehmen.
  • Die allgemein geltenden Massnahmen bezüglich Hygiene, Abstand etc. sind selbstverständlich ebenfalls einzuhalten.

Da der Zugang zur Viehschau für die Öffentlichkeit nicht möglich sein wird, bitten die Organisatoren die Bevölkerung, nicht zum Viehschaugelände zu kommen. Die Auffahrt der Landwirte mit ihren Tieren kann auch entlang vieler anderer Strassen beobachtet werden.

Wie der Presse entnommen werden konnte, mussten bereits verschiedene Viehschauen in der Region abgesagt werden. Mit diesen Massnahmen wird dem landwirtschaftlichen Verein eine Durchführung ermöglicht. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis und für die Einhaltung der Massnahmen. (gk/uh)

Freitag, 1. Oktober, 13:41 Uhr

Kirchberg: Das Laichgewässer Turpenriet wird aufgewertet

Das Turpenriet gilt als Amphibienlaichgewässer von nationaler Bedeutung.

Das Turpenriet gilt als Amphibienlaichgewässer von nationaler Bedeutung.

Bild: gk

Das Turpenriet ist ein Amphibienlaichgewässer nationaler Bedeutung. Im Frühling und Sommer wird der Eisweiher von zahlreichen Amphibienarten, zum Beispiel von den stark gefährdeten Teich- und Kammmolchen, als Laichgewässer genutzt. Auch Libellen, andere Insekten, Wasserkäfer, Schnecken und viele Pflanzenarten sind auf die offenen Wasserflächen und ihre wechselfeuchten Uferbereiche angewiesen.

Die Ausbreitung dominanter Pflanzen, wie Seggen oder Schilf, führen zur Verlandung der Wasserflächen. Dieser natürliche Prozess wird durch Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft und durch die Luftverschmutzung begünstigt, was zum Verlust von wertvollen Wasserflächen führt. Umweltingenieurin Esther Schweizer hat im Auftrag der Gemeinde ein Projekt ausgearbeitet, um an verschiedenen Stellen die verlandeten Wasserflächen wieder herzustellen.

Das Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St. Gallen (ANJF) hat das Projekt genehmigt und wird es finanziell grosszügig unterstützen. Für das Bauvorhaben muss das Wasser des Eisweihers vorgängig abgelassen werden. Dies ist auch für die erneute Dezimierung des Goldfisch- Besatzes notwendig. Der Weiher wird anschliessend so rasch wie möglich wieder gestaut. Ebenso muss der Rad- und Wanderweg zeitweise mit Maschinen befahren werden. Die Ökokommission Kirchberg bittet die Bevölkerung um Verständnis. (gk/uh)

Freitag, 1. Oktober, 10:48 Uhr

Erfolgreiches Geschäftsjahr für die Landi Nesslau Genossenschaft

Die Landi Nesslau Genossenschaft konnte im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinn von rund 187'000 Franken erzielen.

Die Landi Nesslau Genossenschaft konnte im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinn von rund 187'000 Franken erzielen.

Bild: PD

Aufgrund der gegenwärtigen Corona-Situation musste die Hauptversammlung der Landi Nesslau abgesagt werden. Trotzdem darf die Landi Nesslau auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurückblicken. Der Ladenumsatz konnte um 813'832 Franken auf 5.5 Millionen Franken gesteigert werden. Das schöne Wetter und die vielen Tagestouristen haben sicherlich auch zu diesem Ergebnis beigetragen. Beim UFA-Futter konnte der Absatz um 200 Tonnen auf 2'414 Tonnen und beim Strohhandel um 180 Tonnen auf 1’395 Tonnen gesteigert werden.

Der Gesamtumsatz der Landi Nesslau ist trotz höherer Ladenumsätze mit 13,3 Millionen um 135'000 Franken tiefer als im Vorjahr. Dies aufgrund des massiven Wertverlustes der verkauften Treibstoffe. In der Buchhaltung ist der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr gleichgeblieben und es konnte ein Jahresgewinn nach Abzug von 78'078.20 Franken Steuern von 187'316.25 Franken erzielt werden.

Über die Rechnung 2020 wird an der Hauptversammlung im nächsten Jahr abgestimmt. Der Vorstand bedankt sich herzlich bei den Kunden der Landi Nesslau für das entgegengebrachte Vertrauen und beim Personal für ihren Einsatz im letzten Jahr. (pd/uh)

Aktuelle Nachrichten