Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Trotz starken Regenfällen verursacht die Thur nur geringe Schäden

Am 24. Dezember trat die Thur an einigen Orten über die Ufer. An vielen Orten blieb sie aber knapp in ihrem Bett. Der Brendibach in Wattwil füllte zwei Keller. Noch unklar ist, wie gross die Flurschäden sind.
Martin Knoepfel
Die Unterführung des Thurwegs unter der Bahnhofstrasse in Wattwil musste für die Fussgänger und Velofahrer gesperrt werden. (Bild: Ruben Schönenberger)

Die Unterführung des Thurwegs unter der Bahnhofstrasse in Wattwil musste für die Fussgänger und Velofahrer gesperrt werden. (Bild: Ruben Schönenberger)

In der Nacht vom 23. Dezember auf den 24. Dezember (Heiligabend) waren im Obertoggenburg starke Regenfälle zu verzeichnen. In Ebnat-Kappel mass Meteoschweiz Niederschläge von fast 90 Millimetern.

In Wattwil, Ebnat-Kappel und Stein habe man die Feuerwehr alarmieren müssen, weil die Thur an einigen Stellen über die Ufer getreten war. Das sagte Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, dem «Toggenburger Tagblatt».

Brendistrasse teils mit Geröll bedeckt

In Wattwil hat die Feuerwehr laut -offizier Flurin Schmid bei den Fussgängerunterführungen an der Waisenhaus- und an der Bahnhofstrasse Absperrungen erstellt. Zudem drang an der Brendistrasse Wasser in zwei Keller ein, weshalb die Feuerwehr diese auspumpte.

Teile der Brendistrasse waren mit Geröll bedeckt. Mitarbeiter der Gemeinde wurden aufgeboten, dieses zu beseitigen. In Lichtensteig wurden Wege an der Thur vorsorglich gesperrt.

Hochgehende Thur auch im Obertoggenburg

Auch einige Bäche seien angestiegen, aber die Lage habe sich relativ rasch wieder beruhigt, sagte Florian Schneider. Thurabwärts wurde an einigen Orten Hochwasseralarm ausgelöst, aber der Fluss verliess sein Bett nicht.

In den sozialen Medien wurden Bilder aus dem Obertoggenburg gepostet. Sie zeigten, dass die Thur in Alt St.Johann und bei Starkenbach ihr Bett fast vollständig ausfüllte. Zudem waren überflutete Wiesen zu sehen. Ein Video zeigte ferner die in Lichtensteig stark angeschwollene Thur.

Tannen lagen auf der Scherbstrasse

Auch in Hemberg musste die Feuerwehr in den Einsatz, hier allerdings nicht wegen eines Hochwassers, sondern wegen zweier Tannen, die an der Grenze zu Ebnat-Kappel über die Scherbstrasse gefallen waren. Alarmiert wurde die Feuerwehr gegen 20 Uhr.

Fast an der gleichen Stelle – aber in Ebnat-Kappel – habe ein Sturm am 30. Oktober grosse Schäden am Wald verursacht, sagte Ueli Tanner, Kommandant der Feuerwehr Neckertal. Er bestätigte, dass es keine Verletzten unter den Feuerwehrleuten gegeben hat. Von Schäden wegen der Regenfälle weiss Florian Schneider nichts, wobei er nicht ausschliessen kann, dass Flurschäden entstanden sind.

Niederschlagsdefizit noch nicht beseitigt

Am Stefanstag, 26. Dezember, war in Wattwil die Unterführung des Thurwegs unter der Bahnhofstrasse noch gesperrt. Man sah Äste und Sand in der Unterführung liegen. Offensichtlich hatte der Fluss Material herangeschwemmt und abgelagert.

Der Regen vom Heiligabend hat das Niederschlagsdefizit dieses Jahres noch nicht ausgeglichen. Normalerweise fallen im Toggenburg bis Ende November Niederschläge von total 1685,8 Millimetern. Dieses Jahr waren es bis Ende November erst 1166,2 Millimeter gewesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.