Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thomas Mutti erweitert seine Geschäftstätigkeit von Herisau ins Toggenburg

Mutti Wohnideen übernimmt Thoma Bodenbeläge in Bächli bei Hemberg. Mutti will so in der Region Fuss fassen.
Roman Mutti, Guido Thoma und Thomas Mutti (von links) vor der Garage, welche Thoma früher als Werkstatt diente. (Bild: Michael Hehli)

Roman Mutti, Guido Thoma und Thomas Mutti (von links) vor der Garage, welche Thoma früher als Werkstatt diente. (Bild: Michael Hehli)

(pd) Eigentlich gibt es die Firma Mutti Wohnideen bereits seit rund 55 Jahren. Damals hiess es noch Mutti Interieur und gehörte den Eltern von Thomas Mutti. Er übernahm das Geschäft 1995 und feiert deshalb Anfang Januar das 25-Jahr-Jubiläum. «Die Zeit meiner Eltern will ich nicht dazuzählen. Ich hatte ja damals keinen Einfluss auf das Geschäft», erklärt Mutti.

Ein Jahr nach der Geschäftsübernahme stellte er schon seinen ersten Angestellten ein. Ein weiteres Jahr später begann er, Lehrlinge auszubilden. Das Geschäft wuchs weiter. Heute arbeiten sieben Personen im Betrieb. Darunter ist neben seiner Frau auch sein Sohn Roman. Dieser arbeitet seit zehn Jahren mit und soll dereinst auch die Nachfolge sicherstellen.

Zweiter Versuch, im Toggenburg Fuss zu fassen

Das Geschäft hat seinen Sitz in Herisau und hatte in der Vergangenheit auch mit der Filiale in Dicken versucht, im Toggenburg und im Neckertal Fuss zu fassen. Das habe aber bisher nicht ganz geklappt.

Als Guido Thoma aus Bächli bei Hemberg sich auf der Suche nach einem Käufer für sein Bodenlegergeschäft an Thomas Mutti wandte, packte dieser die Gelegenheit deshalb beim Schopf. Die gesamte Belegschaft von Mutti Wohnideen wohne sowieso im Raum Schönengrund und Neckertal. Da sei es praktisch, in der Region arbeiten zu können, sagt Sohn Roman, der sich vornehmlich um die neue Kundschaft kümmern wird.

Das Geschäft wollte Guido Thoma verkaufen, da er nach elf Jahren Selbstständigkeit eine neue Herausforderung suchte. Der Beruf als Bodenleger sei körperlich anstrengend und er wolle aufhören, solange seine Gelenke noch gesund sind. Hinzu kam, dass er Arbeiten, welche andere zu zweit oder zu dritt erledigen, ohne Unterstützung ausführen musste. Personal wollte er nie einstellen.

Als er ein Angebot von der Firma Ardex für eine Stelle in der Bauchemie erhielt, entschloss er sich, dieses anzunehmen und sein Geschäft zu verkaufen. Thomas Mutti findet lobende Worte für den bisherigen Besitzer von Thoma Bodenbeläge:

«Ich bewundere Guido Thoma dafür, dass er elf Jahre lang alleine arbeitete.»

Er glaubt auch an die Zukunft der Branche: «Wenn ich keine Chance sähe, dann würde ich meinem Sohn sagen, er solle sich etwas anderes suchen.» Mit Herisau bleibt das Unternehmen trotzdem verbunden. Man kennt den Namen Mutti dort.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.