Probenbesuch beim Musical Toggenburg: Theo wird allmählich zu Joseph

Jugendliche Toggenburger führen unter Leitung von This Ammann das Musical «Joseph» von Andrew Lloyd Webber auf. Spitzensportler werben für das Projekt.

Merken
Drucken
Teilen
Theo Sennhauer (Mitte) wird im Musical die Hauptrolle des Josephs spielen. (Bild: PD)

Theo Sennhauer (Mitte) wird im Musical die Hauptrolle des Josephs spielen. (Bild: PD)

Probe des Ensembles im Mehrzwecksaal Stein: Zum x-ten Mal spielen die Schüler und jungen Erwachsenen in ihrer Alltagskleidung die gleichen Szenen aus dem Musical «Joseph». Die singenden und tanzenden Darsteller wirken müde, abgespannt. Der Funken springt nicht wirklich auf die Beobachter rüber. Auch der Oberhelfenschwiler Matthias «This» Ammann (Projektleitung/musikalische Leitung), Daniel Koller (Regie) und Yvonne Barthel (Choreografie) scheinen sich nach den bevorstehenden Freitagen zu sehnen.

Nach der Pause wirken alle wie ausgewechselt. Im Fussball würden die Journalisten den Trainer nach dem Match fragen, was er seinen Kickern in der Kabine gesagt habe. Bei der Musical-Truppe lässt sich der Wandel nicht nur hören, sondern vor allem sehen. Haupt- und Nebendarsteller tragen die von Katrin Abderhalden entworfenen und angefertigten Kostüme. Kleider machen nicht nur Leute, sondern setzen offensichtlich Energien frei. Ein T-Shirt verändert alles, die eigene Rolle fühlt sich in richtiger Aufmachung anders an.

Dank Hauptrolle doch noch mitgemacht

Aus Remo Forrer (Hemberg) wird Pharao, aus Silvia Kuratli (Nesslau) die Erzählerin, Theo Sennhauser (Wattwil) schlüpft in die Rolle von Joseph. «Ich wollte ursprünglich nicht mitmachen», erzählt der aus einer Musiker-Familie stammende Theo «Joseph» Sennhauser.

«Doch als ich für die Hauptrolle angefragt wurde, habe ich es mir überlegt und zugesagt. Es ist zeitlich beschränkt und macht richtig Spass.»

Er spielt daneben «hauptamtlich» in der Wattwiler Kanti-Band oder bei «Il mosaico» von Keyboard bis Schlagzeug die unterschiedlichsten Instrumente.

Live-Orchester statt CD-Player

An den fünf Vorstellungen sorgt zudem nicht ein CD-Player, sondern ein Live-Orchester für den guten Ton, und das Bühnenbild von Sonja Rüegg dürfte zu einem weiteren Lampenfieber-Schub führen. An die Knochenarbeit in Stein wird sich dann (fast) niemand mehr erinnern. «Wir sind auf gutem Weg, das Musical von Andrew Lloyd Webber umsetzen zu können. Jetzt geht es um die Details», freut sich Matthias Ammann auf die nächsten Tage.

Die Proben lassen erahnen, dass das wenig bekannte Stück «Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat» über Ohrwürmer-Potenzial verfügt. «Von der musikalischen Vielfalt her hat ‹Joseph› mehr zu bieten als manch anderes Musical. Im Umsetzen der für viele Zuschauer neuen Produktion liegt ein Reiz, sich an ein solches Stück zu wagen und nicht einfach auf die Werbewirkung eines bereits x-mal aufgeführten Musicals zu vertrauen», sagt Matthias Ammann. Die Palette der Schauspieler reicht vom Wildhauser Skilehrer bis zur in Kirchberg wohnhaften Fussballerin des FC St.Gallen. «Die 27 Teilnehmer stammen aus dem ganzen Toggenburg, mit Schwerpunkt zwischen Lichtensteig und Wildhaus. Einige waren 2017 schon beim Musical ‹Peter Pan› dabei», erzählt This Ammann, der als Dirigent des Jodlerklubs Männertreu Nesslau-Neu St.Johann damit Nachwuchsförderung im künstlerisch-musikalischen Bereich betreibt.

Die Schauspieler

Julia Ahrendt (Nesslau); Irene Alpiger (Alt St. Johann); Frida, Rebeca, Jonathan und Robert Ammann (Lichtensteig); Adrian und Ronja Bischof (Alt St. Johann); Jasmin und Nicolas Blum (Unterwasser); Corinne Brunner (Wildhaus); Remo Forrer (Hemberg); Nina Forrer (Wildhaus); Christian Hinterberger (Ennetbühl); Ladina Huber (Alt St. Johann); Silvia Kuratli (Nesslau); Noah und Naomi Mutschler (Kirchberg); Iasonas Panagiotidis (Neu St. Johann); Levin Sailer (Unterwasser); Emilio Salis (Mogelsberg); Leandra Schlumpf (Wattwil); Theo Sennhauser (Wattwil); Fabio Stiefel (Lichtensteig); Lasse Stutz (Nesslau); Yara Tischhauser (Unterwasser); Ramona Tschümmy (Unterwasser). (pd)

Ein Engagement, das auch bei Sportlerinnen und Sportlern auf Zustimmung stösst. Nachdem Ammann an Weihnachten das Micarna-Team innerhalb von zwei Stunden zum Jodeln brachte, übernahmen Olympiasieger, Welt- und Europameister spontan das Patronat für das Musical. Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig als dreifache Mutter sagt stellvertretend für das Team, in dem vor allem Sprinterin Salomé Kora und Schwingerkönig Nöldi Forrer Musical-Fähigkeiten mitbrächten:

«Ich kann schlecht singen und noch schlechter tanzen, aber ich finde es positiv, dass es nicht nur im Sport eine Talentförderung gibt.»

Vorverkauf ist erfreulich angelaufen

Der Vorverkauf ist nach Auskunft von This Ammann erfreulich angelaufen. «Besonders die erste Kategorie wird gebucht. Was zeigt, dass wir die Preise nicht zu hoch angesetzt haben.» Die Kategorie 1 kostet 49 Franken, die Kategorie 2 zehn Franken weniger. Daneben gibt es eine Art Familien-Ticket (Kinder in Begleitung Erwachsener). Informationen sind unter www.musical-toggenburg.ch zu finden. (pd)

Viermal abends, einmal nachmittags

Die Aufführungen finden am 29. Mai (Premiere), 30. Mai, 31. Mai und 1. Juni jeweils um 20 Uhr statt. Am 1. Juni gibt es zudem eine Nachmittagsvorstellung um 13.30 Uhr.