Theaterverein Toggenburg mit neuer Komödie –Tee und Gänsehaut zum Jubiläum

Der Theaterverein Toggenburg feiert sein 10-Jahr-Jubiläum mit der bittersüssen Komödie «Wie wär’s mit Tee?».

Drucken
Teilen
Hoch die Tassen: Der Theaterverein Toggenburg feiert sein 10-Jahr-Jubliläum mit der Aufführung des Stücks «Wie wär’s mit Tee?».

Hoch die Tassen: Der Theaterverein Toggenburg feiert sein 10-Jahr-Jubliläum mit der Aufführung des Stücks «Wie wär’s mit Tee?».

Bild: PD

Was vor zehn Jahren mit ein paar theaterbegeisterten Kanti-Schülern begann, ist heute ein Verein mit rund 30 engagierten, kreativen und spielfreudigen Mitgliedern jeden Alters. Zwar ist es nach wie vor ein Laientheater, jedoch mit professionellen Ambitionen. So werden von Oktober bis März nicht nur unzählige Stunden in die Proben investiert, aufwendige Kulissen gebaut und an technischen Effekten gefeilt, sondern die Mitglieder des Theatervereins drehen in Eigenregie jeweils ein Filmintro, das ins Stück einführt.

Rasant, komisch und mit Gänsehautmomenten

Mit «Wie wär’s mit Tee?» bringt der Verein zum Jubiläum eine schweizerdeutsche Komödie in drei Akten von Enrico Maurer auf die Bühne des Thurparks in Wattwil. Anders als der Titel vermuten lässt: Bittersüss, rasant, urkomisch und mit ein, zwei Gänsehautmomenten. Henry Böhm, Schweizer Schauspieler, hat den höchsten Punkt seiner Karriere längst überschritten. Er bekommt nur noch drittklassige Rollen und mit der wahren Liebe hat es auch nie geklappt.

Henry ist einsam und verbittert und auch sein bester Freund – Alkohol – wärmt nur noch kurz. Er beschliesst, seinem egozentrischen Dasein mit einem letzten grossen Paukenschlag ein Ende zu setzen und engagiert einen Profikiller. Dieser soll ihn in seiner Hotelsuite ermorden. Im Grandhotel laufen unterdessen die Vorbereitungen für die Ankunft von Henry Böhm und seiner Crew auf Hochtouren. Vom schmierigen Hoteldirektor bis zum pfiffigen Zimmerkellner – die Nerven aller Beteiligten liegen blank. Es finden ja nicht alle Tage Dreharbeiten im Hotel statt.

Um der ganzen Schweiz möglichst rasch sein theatralisches Ende mitzuteilen, bestellt er zum geplanten Zeitpunkt eine Journalistin in seine Suite. Dummerweise trifft diese, bezüglich Attraktivität und Charme, genau seinen Geschmack. Er verliebt sich Hals über Kopf in sie.

Mit Schmetterlingen im Bauch kommen seine Lebensfreude und sein Lebenswillen zurück. So nimmt Henrys Geschichte doch noch eine gute Wendung. Aber war da nicht noch was? Da ist doch noch der Killer, der mit tödlichen Absichten auf dem Weg ins Grandhotel ist!

Premiere ist am 28. März

«Wie wär’s mit Tee?» ist eine Komödie über die Wirren der Liebe, den Sinn des Lebens und all die unvorhersehbaren Wendungen. Doch bis sich der Vorhang am Samstag, 28. März, im Thurpark öffnet, heisst es: Abwarten, Tee trinken und am besten schon mal ein Ticket reservieren. (pd)

Hinweis

Aufführungen des Stücks «Wie wär’s mit Tee?» des Theatervereins Toggenburg am Samstag, 28. März, Sonntag, 29. März, Freitag,
3. April, und Samstag, 4. April. Mehr Informationen und Reservationen sind unter www.theato.ch im Internet zu finden.