Telegenes Tal: SRF produziert mehrere Sendungen aus Toggenburger Gemeinden 

Am Mittwoch und am Freitag in dieser Woche kämpfen Wattwil und Nesslau in «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» um möglichst viele Punkte. Nächste Woche gastiert der «Samschtig-Jass» im «Dömli» in Ebnat-Kappel.

Sabine Camedda
Hören
Drucken
Teilen
«SRF bi de Lüt – Live» in Alt St. Johann war ein voller Erfolg: Die Sendung erreichte gut 430'000 Zuschauerinnen und Zuschauer.

«SRF bi de Lüt – Live» in Alt St. Johann war ein voller Erfolg: Die Sendung erreichte gut 430'000 Zuschauerinnen und Zuschauer.

Sabine Camedda (Alt St.Johann, 14. September 2019)

Das Toggenburg, ein Tal hinter den sieben Bergen? Das war vielleicht gestern. Heute scheint es im Licht der Scheinwerfer und im Fokus der Fernsehkameras. Die Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johann war im September Gastgeberin von «SRF bi de Lüt – Live». In diesen Tagen werden zwei Folgen der Sendereihe «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» ausgestrahlt, in der Wattwil und Nesslau sich von der besten Seite zeigen. Und der Samschtig-Jass wird viermal im «Dömli» in Ebnat-Kappel produziert. Natürlich mit «unserem» Schwingerkönig Jörg Abderhalden als Schiedsrichter. Doch alles schön der Reihe nach.

Das Toggenburg sollte es sein, entschieden die Verantwortlichen der Samstagabend-Sendung «SRF bi de Lüt – Live» in diesem Jahr. Ein Team hat mehrere mögliche Sendeplätze ausgesucht und sich schliesslich für Alt St.Johann entschieden. Nicht nur wegen der Kulisse mit der Propstei, wie es im September hiess.

Die Wahl der Fernseh-Macher schien richtig zu sein. Der Platz war während der Sendung bis auf den letzten Platz besetzt und die Gemeindeaufgabe lösten die Obertoggenburger mit links. Und was fast noch wichtiger ist: Die Livesendung erreichte gut 430'000 Zuschauerinnen und Zuschauer, was einen Marktanteil von sensationellen 35,6 Prozent entspricht. Damit war diese Sendung die erfolgreichste «SRF bi de Lüt – Live»-Show überhaupt.

Zwei von fünf Gemeinden liegen im Toggenburg

So gross wird das Publikum für die beiden Toggenburger Ausgaben von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» nicht sein. Zum einen, weil sie am Mittwoch und am Freitag ausgestrahlt werden, und zum anderen, weil die Sendezeit bereits um 18 Uhr beginnt. Das Konzept der Sendung ist einfach: Fünf Personen aus einer definierten Region stellen ihre Herzensgemeinde vor und lassen sie nach den Bereichen Tradition, Kulinarik und Freizeit von den Konkurrenten bewerten. In dieser Woche ist der Kanton St.Gallen an der Reihe und von den fünf porträtierten Gemeinden liegen gleich zwei im Toggenburg.

Anders als der Titel der Sendung vermuten lässt, spielt die «Mini-Stadt» Lichtensteig aber keine Rolle. Heute zeigt die Bäuerin Franziska Durscher ihr Wattwil. Viel wird im Vorfeld der Sendung natürlich nicht verraten, ausser dass die «Crazy Chicken» eine Rolle spielen. Toggenburg-Kenner wissen natürlich, dass es sich bei diesen «verrückten Hühnern» um eine Line-Dance-Gruppe handelt.

Nebst Schmerikon, Buchs und Weesen tritt Nesslau gegen Wattwil an. Barbara Egger zeigt dabei ihre Herzensgemeinde. Dabei spielen Pferde eine Rolle, es gibt Tee zu degustieren und ein sehr individueller Schlitten wird vorgestellt. Diese Sendung wird am Freitag um 18 Uhr auf SRF ausgestrahlt. An deren Ende wird dann bekannt, welche Gemeinde am meisten Punkte bekommen hat.

Ob Jörg Abderhalden den «Samschtig-Jass» herholte?

Jörg Abderhalden aus Nesslau ist Schiedsrichter beim «Samschtig-Jass»

Jörg Abderhalden aus Nesslau ist Schiedsrichter beim «Samschtig-Jass»

Bild: PD

Doch nicht nur die Landschaft und die Dörfer strahlen im Scheinwerferlicht. Bereits seit mehreren Sendungen gehört Jörg Abderhalden als Schiedsrichter zum Team des Samschtig-Jass. Ob es ihm zu verdanken ist, dass gleich vier Sendungen im «Dömli» in Ebnat-Kappel aufgezeichnet werden? Die neue Moderatorin Fabienne Bamert begrüsst mit Bernhard Russi und Denise Biellmann zwei ehemalige Wintersportler am Jasstisch im Toggenburg. Beat Antenen und Cony Sutter sind die beiden anderen Promi-Jasser bei den Sendungen, die zwischen Mitte Januar und Ende Februar ausgestrahlt werden.

Toggenburger Beteiligung gibt es auch bei den Showacts. Nebst Michael von der Heide, dem Gospelchor Shelomith mit Tracey Campbell und dem Comedian Cony Sutter wird nämlich der im Neckertal wohnhafte Dänu Wisler zu hören sein. Übrigens, die im «Dömli» produzierten Sendungen tragen die Nummer 883 bis 886. Gut möglich also, dass der «untötige» Samschtig-Jass bis zu der vom Cabaret Rotstift angekündigten «Zähtuusigschte» noch einige Male in Ebnat-Kappel aufgezeichnet wird.