Tanz der langen Fäden fehlt: Das Puppenspiel in Wildhaus fällt aus

Die Tore des Wildhauser Puppentheaters bleiben diesen Winter sowohl für Erwachsene als auch für Kinder zu. Die engen Platzverhältnisse, welche das Ambiente der Puppenbühne ausmachen, hat die Verantwortlichen zu diesem Entscheid veranlasst.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Die Tür zum Wildhauser Puppentheater bleibt diesen Winter geschlossen.

Die Tür zum Wildhauser Puppentheater bleibt diesen Winter geschlossen.

Bild: Adi Lippuner

Der Rietlistall – dort ist das Puppentheater daheim – wird seit 1978 jeden Winter von Freunden des Puppenspiels aus Nah und Fern besucht. Diesen Winter ist auch bei der Puppenbühne alles anders: «Wegen der Pandemie können wir nicht spielen. Die Räume – sowohl für die Besucherinnen und Besucher als auch für die Spielerinnen – sind zu klein, um den vorgeschriebenen Abstand einhalten zu können», bedauert Bruno Anderhalden, Präsident des Puppenbühnenvereins Wildhaus.

Im Frühjahr hofften die Verantwortlichen noch, dass allenfalls die gleichen Stücke wie im Vorjahr gespielt werden könnten. «Damit hätten wir die Proben für die Spielerinnen auf ein Minimum reduzieren können», so der Präsident.

«Die engen Platzverhältnisse, welche auch das besondere Ambiente der Puppenbühne ausmachen, haben uns zum Entscheid, auf die bevorstehende Spielsaison zu verzichten, veranlasst.»

Bruno Anderhalden ist sich bewusst, dass damit viele Fans enttäuscht werden, «denn wir haben pro Saison rund 1000 Besucher und die werden nun auf den Tanz der Puppen an den langen Fäden verzichten müssen».

Auch für die Aktiven, etwa die Spielerinnen für die Nachmittags- oder die Abendvorstellungen, fehlen durch den Wegfall der Saison wichtige Fixtermine. «Das gemeinsame Üben, bei den Aufführungen, die leuchtenden Augen, der Applaus und das Zusammensein mit den Kolleginnen nach den Vorstellungen, all dies wird fehlen. Wir hoffen einfach, dass uns das Coronavirus nicht zu lange beeinträchtigen wird, damit wir irgendwann wieder unser gewohntes Leben haben werden», so eine langjährige Spielerin.