Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Damals: Tage des Stellwerkes sind gezählt

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?
Von Hand werden die Weichen umgestellt. Das benötigt viel Kraft. (Bild: PD)

Von Hand werden die Weichen umgestellt. Das benötigt viel Kraft. (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

10. Mai: Wattwil. Ein Brandausbruch, der wegen des herrschenden Windes hätte gefährlich werden können, ereignete sich in der Bleiken. Vermutlich infolge Funkenwurf des nahen Bäckereikamins hatte das Schindeldach des grossen Wohngebäudes Feuer gefangen. Einige in der Nähe auf dem Felde arbeitende Leute bemerkten dasselbe im Anfangsstadium und machten Alarm. Rasch herbeigeeilten Nachbarn, sowie der Hausbewohner belang es, den Brand einzudämmen, wobei ein nahe vorbeifliessendes Bächlein gute Dienste leistete. Die aufgebotene Feuerwehr hatte nicht in Funktion zu treten.

10. Mai: Wattwil. Seit einiger Zeit treten in den Nachbarländern, namentlich Deutschland und Oesterreich die Pocken in zahlreichen Fällen auf. Das einzig wirksame Mittel gegen die Pocken ist die Schutzpockenimpfung. Diese soll rechtzeitig vorgenommen werden und nicht erst, wenn die Epidemie da ist. Gefährdet sind in erster Linie alle noch nie geimpften Kinder und Erwachsene. Aber auch diejenigen, bei denen seit der letzten erfolgreichen Jmpfung viele Jahre verflossen sind, können wieder, wenn auch leichter, an Pocken erkranken. Es liegt daher im Jnteresse aller gefährdeten Personen, die Jmpfgelegenheit zu benutzen.

Vor 50 Jahren

14. Mai: Necker. Ein Autolenker musste wegen einem parkierten Fahrzeug anhalten, da Gegenverkehr war. Ein nachfolgender Lenker konnte sein Fahrzeug nicht rechtzeitig anhalten, weshalb er gegen den stillstehenden Wagen fuhr. Es entstand grosser Sachschaden. Dass die im zweiten Wagen mitgeführten Kinder nicht schwer verletzt wurden, ist dem Umstand zuzuschreiben, dass sie korrekt auf den Hintersitzen mitgeführt wurden.

15. Mai: Wattwil. Wie im «Toggenburger» kürzlich publiziert, wurde nachts eine Glastüre des Bekleidungshauses Weber eingeschlagen. Der Täter, es handelt sich um einen 15jährigen Burschen, der aus einer Erziehungsanstalt im Kanton Zürich entwich, konnte nun im Rheintal verhaftet werden. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt mit einer entwendeten Vespa auf dem Weg. Bei diesem Burschen scheint es sich um einen sogenannten Einzelgänger zu handeln. Ob noch weitere Delikte auf sein Konto gehen, werden die polizeilichen Abklärungen, die z.Zt. im Gange sind, ergeben.

15. Mai: Wattwil. Anlässlich der Klassenzusammenkunft kommt Alfred Stadelmann, der zusammen mit einem anderen Wattwiler, Eddy de Gruyter, bei der Holland-Amerika-Linie als Steward tätig war und an der grossen, 110 Tage dauernden Luxuskreuzfahrt rund um die Welt mit amerikanischen Millionären teilgenommen hatte, nach Wattwil und wird über seine Erlebnisse in einem Lichtbildervortrag mit vielen ausgezeichneten Farbdias berichten.

Alfred Stadelmann, der in Wattwil die Sekundarschule besuchte, war ca. zwei Jahre zur See und fuhr als Steward auf zahlreichen Kreuzfahrten, bis er an Bord an Polio (Kinderlähmung) erkrankte. Er ist seither im Hotelfach an der Rezeption und als Auslandkorrespondent verschiedener Zeitungen tätig. Zudem beschäftigt er sich mit wissenschaftlicher Tierfotografie und hat auf diesem Gebiet bereits internationale Erfolge errungen.

Vor 20 Jahren

11. Mai: Wattwil. Der Bahnhof ist vor dem Umbruch. Weichen werden zukünftig durch elektronische Schalter gestellt. Das Stellwerk, ein zweistöckiges Haus mit viel Glas in der oberen Etage, steht etwas abseits vom Bahnhof, Richtung Ebnat-Kappel. Zu Beginn dieses Jahrhunderts gebaut und in Betrieb genommen, wird das Gebäude demnächst überflüssig. «Wir werden dieses Stellwerk ausrangieren und durch ein elektrisches Stellwerk im Bahnhofsgebäude ersetzen», erklärt Hans Peter Nef, Bahnhofsvorstand in Wattwil.

In Zukunft werden alle Weichen im Bahnhof bedient. Dazu sind einige Umbauarbeiten notwendig, mit denen kürzlich begonnen wurde. So sind Arbeiter beschäftigt, Kabelkanäle zu verlegen und ungenutzte Geleise abzubauen. Auch Isolationen werden angebracht, damit die Geleisebelegungen zukünftig elektrisch überwacht werden können. Die Weichen werden später elektrisch – heute noch mechanisch mittels Seilzug – betrieben und beheizt.

«In fünf bis sieben Jahren, mit dem Bau der Neat, wird der Bahnhof Wattwil komplett umgebaut. Dannzumal werden alle Wattwiler Weichen und Geleise mit einem zentralen Computer überwacht und angesteuert. Vorerst wird eine Übergangslösung installiert. So soll nur ein Teil elektrisch, ein anderer aber noch mechanisch funktionieren. Mit dem grossen Umbau in einigen Jahren soll auch ein weiteres Perron zwischen dem vierten und fünften Gleis entstehen. Die Schliessung des aussenstehenden Stellwerkes hat auch personelle Auswirkungen. So können durch die Zusammenlegung der beiden Stellwerke zwei Arbeitsplätze eingespart werden.

Vor 10 Jahren

13. Mai: Alt St.Johann. An einer Orientierungsversammlung bestand für die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit über die Gemeindeordnung zu diskutieren. Knackpunkt ist, ob der neue Gemeinderat aus fünf oder sieben Mitgliedern besteht. Weil Wildhaus-Alt St.Johann eine Einheitsgemeinde wird, ist neben dem Gemeindepräsidenten auch der Schulratspräsident von Amtes wegen Mitglied des Gemeinderates. Der Konstituierungsrat schlägt vor, drei weitere Ratsmitglieder in den Gemeinderat zu wählen.

Zu diesem Artikel sei ein Antrag eingereicht worden, der verlangt, dass der Gemeinderat aus insgesamt sieben Mitgliedern bestehe, erklärte Alois Ebneter. Mit 2640 Einwohnern sei Wildhaus-Alt St.Johann aber immer noch eine kleine Gemeinde, die mit einem Fünfergremium gut zu führen sei, legte Alois Ebneter dar. Zudem ist er der Ansicht, dass die Verwaltung alle Aufgaben lösen soll, die in ihrem Zuständigkeitsgebiet liege.

14. Mai: Toggenburg. An der SwissEurobot wurde das Team «Dynamo» der Hochschule Rapperswil Landesmeister. Zu «Dynamo» gehören zwei Studenten aus dem Toggenburg. Die Schweizer Meister im Roboterwettkampf Ueli Giger aus Wildhaus, Roman Koller aus Bütschwil werden die Schweiz an den EM in Frankreich vertreten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.