SVP Wattwil verzichtet auf Kandidatur im zweiten GPK-Wahlgang

Der letzte noch zu besetzende Sitz in der Wattwiler Geschäftsprüfungskommission dürfte an die FDP gehen. Die SVP verzichtet darauf, noch einmal anzutreten.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Heidi Bräker Scherrer tritt im zweiten Wahlgang für die GPK der Gemeinde Wattwil nicht mehr an.

Heidi Bräker Scherrer tritt im zweiten Wahlgang für die GPK der Gemeinde Wattwil nicht mehr an.

Bild: PD

In der Gemeinde Wattwil konnten am Sonntag fast alle Sitze besetzt werden. Lediglich ein Sitz in der GPK blieb offen. Für diesen ist auf den 29. November ein zweiter Wahlgang angesetzt.

Es ist aber möglich, dass es zu einer stillen Wahl kommt. Bisher hat lediglich die FDP bekundet, noch einmal anzutreten. Anita Grob, die das beste Resultat der Nichtgewählten gemacht hat, soll den Sitz für die Wattwiler Liberalen holen.

SVP zieht zurück

Am frühen Mittwochmorgen verkündete nun auch die SVP, dass sie nicht mehr antritt. Ihre Kandidatin Heidi Bräker Scherrer blieb im ersten Wahlgang rund 100 Stimmen hinter Grob zurück. In einer Mitteilung schreibt die SVP Wattwil, sie habe den Wählerinnen und Wählern eine Auswahl ermöglicht. Fünf der sieben Kandidierenden seien gewählt worden. «Auf den zweiten Wahlgang für die GPK Gemeinde verzichtet die SVP Wattwil.»

Bis 2. Oktober können weitere Wahlvorschläge eingereicht werden. Unklar ist bisher, ob der parteilose Alfred Britt nochmals antritt. Er blieb im ersten Wahlgang exakt 200 Stimmen hinter Grob zurück.

Das Mitglied, das schliesslich gewählt wird, ergänzt die bereits Gewählten Roman Alpiger (parteilos), Hansueli Alder (parteilos), Hansueli Hofer (SVP) und Andreas Kohler (SP).

Mehr zum Thema