SVP Toggenburg erfreut: «Forderung nach Schliessung des Spitals Wil ist nun salonfähig»

Der Aufruf nach einer Schliessung des Spitals Wil anstelle des Spitals Wattwil gewinne immer mehr Akzeptanz, findet die SVP Toggenburg.

Merken
Drucken
Teilen
Wird das Spital Wil anstelle des Spitals Wattwil geschlossen?

Wird das Spital Wil anstelle des Spitals Wattwil geschlossen?

Bild: Mareycke Frehner

(pd/rus) Anfang des Jahres lancierten Toggenburger rund um den SVP-Kantonsrat Ivan Louis einen Aufruf, das Spital Wil zu schliessen und jenes in Wattwil zu erhalten. Dieser sei anfangs stark verpönt gewesen, schreibt die SVP Toggenburg am Mittwoch in einer Stellungnahme. «‹Populismus› wurde geschrien. Man solle nicht einzelne Standorte gegeneinander ausspielen, hiess es, obschon man sich einig war, dass es zu viele Spitalstandorte im Kanton St.Gallen gibt und die Argumente für Wattwil sprechen.», heisst es in der Mitteilung.

In der Zwischenzeit habe die Forderung aber an Akzeptanz gewonnen, «selbst in politischen Kreisen». Die SVP sieht den Beweis darin, dass die FDP in Wattwil habe verlautbaren lassen, dass die Region ums Spital Wil überversorgt und es deshalb unverständlich sei, dort 170 Millionen Franken zu investieren. Aber auch darin, dass CVP-Kantonsrat Mathias Müller einen parlamentarischen Vorstoss unter dem Titel «Spital Wil schliessen» eingereicht habe, mit dem er Folgen einer Schliessung des Wiler Spitals erfragt.

«Es ist erfreulich, dass Vertreter von CVP und FDP knapp vor den Wahlen auf die Haltung der SVP einlenken», sagt SVP-Kantonsrat Mirco Gerig dazu. Die SVP Kanton St.Gallen habe wie die SVP Toggenburg bereits im Vernehmlassungsverfahren die Haltung vertreten, dass der Spitalstandort Wil zu hinterfragen sei. In der Zwischenzeit habe SVP-Kantonsrat Ivan Louis im Detail aufgezeigt, wie ein möglicher Weg zur Mehrheit für die Forderung «Spital Wattwil erhalten, Spital Wil schliessen» aussehen könnte. Die Mitteilung spielt auf einen Facebook-Beitrag des SVP-Politikers an.