St.Galler Kantonales Nachwuchsschwingfest
Toggenburger bringen sich in Position

Das Schwingfest in Magdenau diente den jungen Schwingern als Standortbestimmung auf dem Weg zum Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag. Einige Athleten zeigten ihre gute Form und dürfen sich Hoffnungen auf ein gutes Resultat im bernischen Schwarzenburg machen.

Pascal Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Die Festsieger des St.Galler Kantonalen Nachwuchsschwingfests: (von links) Tobias Schönenberger, Andrin Habegger, Niculin Engi, Appiwat Grob, Kevin Rusterholz und Nino Marti.

Die Festsieger des St.Galler Kantonalen Nachwuchsschwingfests: (von links) Tobias Schönenberger, Andrin Habegger, Niculin Engi, Appiwat Grob, Kevin Rusterholz und Nino Marti.

Bild: Pascal Schönenberger

Nur gerade sieben Wochen hatte der Schwingclub Flawil Zeit, um das St.Galler Kantonale Nachwuchsschwingfest in Magdenau zu organisieren. 375 Schwinger kämpften am Samstag in sechs Kategorien um den Tagessieg. Dabei brachten sich die Toggenburger Schwinger der Jahrgänge 2004, 2005 und 2006 in Position für das Saisonhighlight.

Zweiter Festsieg für Schönenberger

Tobias Schönenberger aus Kirchberg ist momentan der stärkste Schwinger in der Kategorie 2004 im Nordostschweizer Schwingerverband. Nach dem Festsieg am Nordostschweizer Schwingfest in Herisau von Anfang Monat doppelte er in Magdenau am Samstag nach.

Der Landwirt in Ausbildung bezwang fünf seiner sechs Gegner gekonnt. Einzig beim Anschwingen im ersten Gang musste er die Punkte mit dem Kranzschwinger Gian-Maria Odermatt teilen. Mit diesen beiden Siegen hat er das Ticket für den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag schon fast auf sicher.

Bleiker macht es Schönenberger nach

Tobias Schönenberger (links) konnte den Schlussgang gegen Ueli Bleiker gewinnen.

Tobias Schönenberger (links) konnte den Schlussgang gegen Ueli Bleiker gewinnen.

Bild: Pascal Schönenberger

Auf demselben Weg bewegt sich auch Ueli Bleiker aus Ulisbach. Der Sennenschwinger vom Schwingclub Wattwil stand in Magdenau gegen Tobias Schönenberger im Schlussgang. Vor Wochenfrist feierte der junge Wattwiler seinen ersten Sieg am Schaffhauser Kantonalen Nachwuchsschwingfest und stand nun am Samstag wieder in der Endausmachung.

Er klassierte sich trotz Niederlage im Schlussgang mit drei Siegen und zwei Gestellten im dritten Schlussrang. Auch er macht sich somit stark für ein Ticket für den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag von Ende August in Schwarzenburg BE. Einziger Makel bei ihm ist, dass er den NOS-Zweig knapp verpasste.

Nochmals vier Kandidaten aus dem Toggenburg

Bei den Jahrgängen 2005 und 2006 bringen sich noch vier weitere Schwinger in eine gute Position für das Saisonhighlight der Jungschwinger. Elias Tschumper aus Stein klassierte sich für den Schwingclub Wattwil im vierten Schlussrang. Knapp hinter ihm platziert sich Reto Oettli vom Schwingclub Wil im fünften Zweig-Rang. Für beide Sennenschwinger war dies ein wichtiger Schritt für die Qualifikation für Schwarzenburg.

Loris Bischof und David Kaiser vom Schwingclub Wattwil sind beim Jahrgang 2006 mögliche Kandidaten für den ENST. Sie klassierten sich im Rang sechs und sieben in Magdenau. Der Kantonale Technische Jungschwingerleiter hofft, dass er die elf möglichen Startplätze mit möglichst vielen St.Galler Nachwuchsschwingern besetzen kann. Wer weiss, vielleicht sind alle sechs Toggenburger Jungschwinger in Schwarzenburg von der Partie?

Heimsieg für Grob

Appiwat Grob, der für den Schwingclub Flawil antritt, freute sich über seinen Heimsieg.

Appiwat Grob, der für den Schwingclub Flawil antritt, freute sich über seinen Heimsieg.

Bild: Pascal Schönenberger

Der organisierende Schwingclub Flawil konnte beim Jahrgang 2007/2008 einen Heimsieg feiern. Appiwat Grob aus Bichwil gewann seine Kategorie mit fünf Siegen und einem Gestellten souverän. Somit konnte er neben Tobias Schönenberger als zweiter St.Galler Schwinger einen Festsieg feiern. Grob besiegte nach 6:10 Minuten Adrian Bohl mit innerem Haken.

Andrin Habegger aus dem Kanton Thurgau konnte die Kategorie 2005 für sich entscheiden. Ebenfalls feierte Niculin Engi aus dem Bündnerland den Festsieg beim Jahrgang 2006. Bei der Kategorie 2009/2010 ging der Festsieg an Kevin Rusterholzer aus dem Kanton Zürich. Auch die Glarner feierten einen Sieg. Beim Jahrgang 2011–2013 setzte sich Nino Marti durch.