Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Stehende Ovation für Nadja Räss

Am Pfingstmontag ging das Klangfestival zu Ende. Nach dem offiziellen Konzert am Nachmittag erwiesen vier heimische Jodelchöre der abtretenden Intendantin Nadja Räss die Ehre.
Christiana Sutter
Nadja Räss (im blauen Kleid) inmitten der Mitglieder der vier Jodelchöre. (Bild: Christiana Sutter)

Nadja Räss (im blauen Kleid) inmitten der Mitglieder der vier Jodelchöre. (Bild: Christiana Sutter)

Wie schon bei den vorangegangenen Konzerten des Klangfestivals führte Philipp Kamm durch das letzte Konzert des Klangfestivals. Die Melodien aus Indien, vorgetragen von Parvathy Baul, berührten die Herzen des Publikums. Die drei Sänger der Gruppe Kalakan, aus dem Baskenland erinnerten mit ihrem Gesang an keltische Musik. Abgerundet wurde das Konzert mit Naturjodeln und Zäuerlis des Jodelclubs Teufen.

Kaum aber waren die letzten Klänge des Jodelclubs Teufen verstummt, verabschiedeten sie sich zusammen mit Parvathy Baul und der Gruppe Kalakan durch den Mittelgang der katholischen Kirche. Auch die ersten Besucher wollten die Kirche verlassen, genau so, wie es ihnen zuvor Nadja Räss empfohlen hat. Zur gleichen Zeit entstand bei der Seitentüre der Kirche jedoch eine gewisse Unruhe. Die Jodler und Vorjodlerinnen des Jodelclubs Thurtal, des Jodelclubs Säntisgruess, des Churfirstenchörlis und des Jodelclubs Ebnat-Kappel betraten die Kirche. Sie formierten sich auf der Bühne zu einem Halbkreis. Nadja Räss, die in der zweitvordersten Bankreihe überrascht dem Geschehen zuschaute, wischte sich die ersten Tränen aus den Augen. «Die Besucher des heutigen Konzertes haben mit dem Auftritt der vier Jodlerchöre des Obertoggenburgs einen Sechser mit Zusatzzahl gewonnen», sagte Matthias Müller, Präsident der Klangwelt Toggenburg.

Jeder Jodelclub trug ein Stück vor. Sichtlich gerührt hörte Nadja Räss den ihr gewidmeten Jodelvorträgen zu, bis Matthias Müller sie auf die Bühne bat. Er bedankte sich in aller Form für die Arbeit, die sie geleistet hatte, und übergab ihr einen Blumenstrauss, welcher farblich zu ihrem Kleid passte. Für Müller war klar, dass man Nadja Räss nicht einfach so aus der Kirche ziehen lassen kann. «Bitte trag für uns den ‹Scherrer› vor», bat er sie höflich. Das liess sich die Jodlerin nicht zweimal sagen und stellte sich in der Mitte der Chöre auf. Es war ein emotionaler Auftritt. Das Publikum dankte es Nadja Räss mit einer stehenden Ovation.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.