Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Starter Winds: Wo junge Musiktalente aus dem Toggenburg gefördert werden

Die Starter Winds sind eine Jugendformation, die von der Blechharmonie Kirchberg, der Musig Gähwil sowie der Musikgesellschaft Bazenheid getragen wird. Sie dient dazu, den Bläser-Nachwuchs aus der Region zu fördern.
Beat Lanzendorfer
Die Starter Winds, hier bei ihrem Auftritt im Januar beim Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Bazenheid, bestehen aus rund 40 Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Starter Winds, hier bei ihrem Auftritt im Januar beim Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Bazenheid, bestehen aus rund 40 Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Anfänge gehen auf das Jahr 2002 zurück, als auf Initiative von Linus Calzaferri, damaliger Präsident der Blechharmonie Kirchberg, das Jugendensemble gegründet wurde. Nahm das Gebilde während vieler Jahre nur eine untergeordnete Rolle ein, dem zeitweise sogar das Aus drohte, geniesst es seit der Umbenennung in Starter Winds im August 2014 viel Aufmerksamkeit. Zurzeit gehören den Starter Winds rund 40 musikbegeisterte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 20 an.

Eine Plattform zum Musizieren bieten

Die Idee hinter dem Jugendensemble: Man will den Schülerinnen und Schülern, welche die Musikschule Toggenburg besuchen, eine Plattform bieten und ihnen unter Gleichaltrigen die Freude am Musizieren vermitteln mit dem Ziel der Nachwuchsförderung und -sicherung für die Trägervereine.

«Die meisten kommen aus der Gemeinde Kirchberg, der Wohnort innerhalb des Gemeindegebietes ist allerdings keine Bedingung, wir haben auch Kinder und Jugendliche, die von ausserhalb kommen. Uns geht es darum, die Freude und Begeisterung für das gewählte Instrument zu erhalten und weiter zu entwickeln», sagt Monika Guler, Leiterin der Starter Winds.

Mitwirken ab der Mittelstufe

Monika Guler gehört zusammen mit sechs weiteren Personen zum OK, das die Mitglieder der Jugendformation betreut. Von der Blechharmonie sind es nebst Monika Guler ihr Sohn Martin sowie Roman Ledergeber, der sich bei den Starter Winds und der Blechharmonie als Dirigent engagiert. Aus Bazenheid sind es Peter Mannhart und Andreas Fritschi, aus Gähwil Samuel Roth und Markus Keller, welche das Starter Winds-OK vervollständigen.

Den Weg zu den Starter Winds finden die Kinder und Jugendlichen über die Musikschule Toggenburg. «Sie werden uns von den jeweiligen Musiklehrkräften empfohlen und anschliessend von uns zur jährlich stattfindenden Schnupperprobe eingeladen», erklärt Monika Guler weiter. Zeigt jemand von den Eingeladenen Interesse, folgt eine Probezeit, in welcher Roman Ledergerber sicherstellt, dass die Fähigkeiten ausreichend sind. «Wir holen die Jugendlichen etwa in der Mittelstufe ab, damit sie im Verlaufe der Oberstufe die Möglichkeit haben, zu den Aktiven überzutreten.»

Zwei Höhepunkte in diesem Jahr

Können die Mitglieder der Starter Winds selber bestimmen, welcher Musikgesellschaft sie beim Übertritt zu den Aktiven beitreten möchten? «Das können sie. Die meisten wählen normalerweise diejenige ihres Wohnortes. Weil aber Gähwil zum Beispiel über keine Holzinstrumente verfügt, ist erst kürzlich ein Mitglied von dort der Blechharmonie Kirchberg beigetreten», so Monika Guler. Und weiter: «Es ist doch schön, wenn die nächste Generation ein Musikinstrument spielt, ob innerhalb oder sogar ausserhalb der Gemeinde ist dabei nicht entscheidend. Und wer es in die Ferne zieht, kommt irgendwann vielleicht wieder zurück.»

Zu den Höhepunkten in diesem Jahr zählt die Teilnahme beim Solo Slow Melody Wettbewerb, bei dem sich die Teilnehmenden am 16. März in Brunnadern vor Experten und Publikum mit einem Solostück beweisen müssen. Vier Tage vorher absolvieren sie ein Vorbereitungskonzert in der Aula des Schulhauses Lerchenfeld in Kirchberg. In der Vergangenheit haben die Musikschülerinnen und -schüler, die den Starter Winds angehören, immer mit guten Resultaten geglänzt. In diesem Jahr trauen sich neun den Solo-Auftritt vor grossem Publikum zu: Sarah und Lisa Thoma, Müselbach; Céline Fischer, St. Margarethen; Lea Thoma, Lütisburg-Station; Matteo Müller, Mühlrüti; Mona Eberhard, Dietschwil, Sebastian Baumann, Wil, Naoufel Laouladi, Gähwil; sowie Sara Thalmann, Bazenheid.

Ein weiterer unvergesslicher Auftritt dürfte jener beim eidgenössischen Jugendmusikfest am 21./22. September in Burgdorf werden. Nebst diesen zwei Leckerbissen sind die Starter Winds, die sich wöchentlich am Dienstagabend zur Probe treffen, während des Jahres bei diversen Veranstaltungen zu hören.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.