«Es ist nicht möglich, jeden Bedarf mit dem öffentlichen Verkehr abzudecken» – Sponti-Car dient im Neckertal als Ergänzung

Der Sponti-Car ist sowohl für die Verwaltung als auch die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Neckertal gedacht. Gemeindepräsidentin Vreni Wild blickt auf die ersten Erfahrungen zurück.

Sascha Erni
Drucken
Teilen

Im ersten halben Jahr seit Start von Sponti-Car im Neckertal buchten die Einwohnerinnen und Einwohner das Elektroauto bereits über 130-mal und legten eine Strecke von mehr als 1800 Kilometern zurück. Vreni Wild, Gemeindepräsidentin der Gemeinde Neckertal, erzählt von den Gründen, die für die Einführung des Angebots sprachen, und blickt auf die ersten sechs Monate zurück.

Vreni Wild, Gemeindepräsidentin Neckertal. (Bild. PD

Vreni Wild, Gemeindepräsidentin Neckertal. (Bild. PD

Warum setzt die Gemeinde Neckertal auf ein Car-Sharing-Konzept?

Mit der neu geschaffenen Stelle «Infrastruktur» auf unserer Verwaltung kam die Frage nach einer Fahrzeug- beziehungsweise Kilometer-Entschädigung, weil diese Person viel unterwegs ist. Mit dem Sponti-Car können wir einerseits eine umweltschonende Mobilität unserer Verwaltung garantieren, andererseits auch eine gewisse Vorbildfunktion übernehmen.

Wo sehen Sie die Vorteile für die Neckertaler?

Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde, und mit immer neuen Modellen wird das Interesse an solchen Fahrzeugen auch stetig grösser. Unsere Bevölkerung hat so die Möglichkeit, ein Elektromobil eins zu eins zu testen.

Wie wird sich die Mobilität Ihrer Meinung nach in Zukunft entwickeln?

Die Elektromobilität wird sich weiterentwickeln. Es werden aber sicher auch noch weitere Antriebsmöglichkeiten, zum Beispiel Wasserstoff, auf den Markt kommen. Es werden weitere sinnvolle Alternativen zu den Diesel- und Benzinmotoren entstehen.

Was heisst das für Ihre Gemeinde?

In unserer weitverzweigten Gemeinde wird der Individualverkehr immer wichtig sein. Es ist gar nicht möglich, jeden Bedarf mit dem öffentlichen Verkehr abzudecken. Damit unsere Bevölkerung mobilitätstechnisch nicht abgehängt wird, sind demnach Alternativen möglichst zu unterstützen.

Was macht das Neckertal, um diese Entwicklung zu unterstützen und zu fördern?

Wir verfolgen aktiv die Entwicklungen. Im Moment läuft sehr viel und es dürfte schwierig sein, hier immer auf dem aktuellsten Stand zu sein. Wichtig ist, dass man die entsprechenden Betankungs- oder Energiezufuhrmöglichkeiten unterstützt und fördert.

Warum setzten Sie beim Car-Sharing auf Sponti-Car?

Wir schätzen den Service bei Sponti-Car, und uns ist die Vorbildfunktion sehr wichtig, auch wenn sich die Bevölkerung in der Nutzung noch etwas zurückhält.

Wohin sind Sie bei Ihrer ersten Fahrt mit dem Elektroauto gefahren?

Zu einem Augenschein nach St.Peterzell. Aufgefallen ist mir die gute Ausstattung und die ruhige Fahrweise des Sponti-Cars.