Landspitäler sind wichtig für die Ausbildung von Ärzten

Beim Joint Medical Master, der in St.Gallen angeboten wird, muss ein Teil der praktischen Ausbildung in einem Landspital absolviert werden. Nicht zuletzt darum setzen sich die vier Kantonsräte Karl Brändle (CVP), Kilian Looser (FDP), Mathias Müller (CVP) und Christian Spoerlé (SVP) für das Spital Wattwil ein.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Für die Ausbildung von Ärzten sind Landspitäler wichtig.

Für die Ausbildung von Ärzten sind Landspitäler wichtig.

Bild: Susann Basler

Der Erhalt von Landspitälern sei nicht nur wichtig, um Arbeitsplätze zu erhalten, sagt Christian Spoerlé, Kantonsrat der SVP. Sie böten auch Ausbildungsplätze für angehende Ärzte. Derzeit würde der Lehrgang für den Joint Medical Master umgesetzt, welcher zukünftig auch in St.Gallen angeboten wird.

«Wir müssen auf diesen Zug aufspringen», sagt Christian Spoerlé. Konkret wäre heute vorgesehen, dass ein Teil der praktischen Ausbildung der angehenden Ärzte zwingend in einem Landspital absolviert werden muss. «Das bedingt aber, dass es im Kanton St.Gallen auch Landspitäler mit genügend Ausbildungsplätzen gibt».

Rekrutierung von Haus- und Fachärzten würde noch schwieriger

CVP-Kantonsrat Karl Brändle befürchtet, dass durch den Wegfall die Rekrutierung von Haus- und Fachärzten im Toggenburg noch schwieriger werde als bisher. Von den Toggenburger Ärzten stehe bei den meisten kurz- bis mittelfristig eine Nachfolgeregelung an und bereits heute herrscht ein Mangel. «Fast alle unserer Ärzte haben einen Teil ihrer Ausbildung in einem Landspital absolviert. Wenn dies nicht mehr möglich ist, ist es absehbar, dass noch weniger junge Ärzte auf dem Land praktizieren möchten», sagt Karl Brändle.

Kilian Looser, Kantonsrat der FDP, ist überzeugt, dass von einem Landspital nicht nur die angehenden, sondern auch die heute praktizierenden Ärzte profitieren. Am wichtigsten wäre dies aber für die Bevölkerung, fügt der CVP-Kantonsrat Mathias Müller an. Gemeinsam mit den drei anderen Kantonsräten setzt er sich darum für das Spital Wattwil ein.

Mehr zum Thema