Spielabsage
Coronafälle beim FC Bazenheid - das sagt Sportchef Dejan Baumann

Der FC Bazenheid hat fünf bestätigte Coronafälle. Deshalb musste das Spiel vom Samstag gegen die Zürcher Blue Stars verschoben werden. Ein Grossteil der Mannschaft befindet sich in Quarantäne.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Derzeit ist ungewiss, wann die Bazenheider wieder über einen Torerfolg jubeln können.

Derzeit ist ungewiss, wann die Bazenheider wieder über einen Torerfolg jubeln können.

Bild: Beat Lanzendorfer

Das Spiel der 2. Liga interregional vom Samstag zwischen den Zürcher Blue Stars und dem FC Bazenheid musste wegen mehreren positiv getesteten Spielern der Toggenburger auf das Coronavirus verschoben werden. Diese Mitteilung liess der FC Bazenheid am Freitag auf seiner Facebook-Seite verlauten.

Mehrere Spieler mit Grippesymptomen

Auf Nachfrage bestätigt Sportchef Dejan Baumann den Sachverhalt: «Auslöser dürfte das Training vom letzten Mittwoch gewesen sein.» Zwei Tage später hätten sich Spieler mit Grippesymptomen gemeldet. Die Verantwortlichen des FC Bazenheid hätten daraufhin alle Spieler kontaktiert und ihnen empfohlen, einen Test durchzuführen.

Mittlerweile gäbe es fünf bestätigte Coronafälle. Dazu Baumann:

Dejan Baumann, Sportchef FC Bazenheid.

Dejan Baumann, Sportchef FC Bazenheid.

Bild: Beat Lanzendorfer
«Die betroffenen Spieler sind zu Hause und verspüren leichte Grippesymptome. Ein schwerer Verlauf ist bisher allerdings nicht feststellbar.»

Auf die Frage, wie viele Spieler beim FC Bazenheid geimpft seien, erklärt der Sportchef: «Wir haben erst kürzlich eine Umfrage durchgeführt, dabei konnten wir feststellen, dass rund ein Drittel der Spieler geimpft ist.» Baumann weist aber darauf hin, dass sie kein Spieler zum Impfen verpflichten könnten.

«Wir haben allerdings noch einmal an alle nicht geimpften Spieler appelliert, eine Impfung ins Auge zu fassen.» Dies sei im Interesse des Vereins und auch des Verbandes, weil beiden an einer Fortsetzung der Meisterschaft gelegen sei.

Spiel gegen Frauenfeld ist gefährdet

Wie geht es weiter: «Alle nicht geimpften Spieler, auch jene die negativ getestet sind, müssen für zehn Tage in Quarantäne», sagt Baumann. Dies könnte Auswirkungen auf das Meisterschaftsspiel vom kommenden Samstag gegen Frauenfeld haben, das möglicherweise ebenfalls verschoben werden muss.

Und Baumann abschliessend: «Wir werden am Montag das weitere Vorgehen mit dem Fussballverband sowie dem Contact Tracing besprechen.»

Aktuelle Nachrichten