Kolumne
Speerspitz: Wer will in die Höhle der Löwen?

Redaktorin Sabine Camedda sorgt sich um den Anstand der Politiker. Warum wohl kandidieren so viele Menschen für den Kantonsrat?

Sabine Camedda
Merken
Drucken
Teilen
Sabine Camedda, Redaktorin.

Sabine Camedda, Redaktorin.

Bild: Urs Jaudas

Was ist auch los, auf dieser Welt? Das frage ich mich, wenn ich die Nachrichten aus aller Welt lese. Da sind die Parlamentarier im britischen Unterhaus. «Ooooordeeeer!», schrie Speaker John Bercow immer wieder. Doch weder er noch der jeweilige Redner am Rednerpult schienen Gehör zu finden.

Im italienischen Parlament herrscht seit Jahren ein stetes Kommen und Gehen. Gearbeitet wird da anscheinend nicht. Die Amerikaner sind keinen Deut besser. Der eine ignoriert die ausgestreckte Hand zum Handschlag, die andere zerreisst des einen Rede. Von den Anfeindungen und den Beleidigungen, die im Netz rund um den Globus geschickt werden, ganz zu schweigen.

Nun rücken die deutschen Politiker ebenfalls ins Rampenlicht. Da wirft eine Vertreterin der Linken demonstrativ einen Blumenstrauss auf den Boden. Dieser wäre für den Kandidaten ihrer Partei gerechnet gewesen. Dann wurde ein anderer gewählt – Grund genug, die Blumen wegzuwerfen. Zeugt das von Anstand und Respekt?

Die Schweizer Parlamentarier haben keine Zeit für solche Spielchen

Von der Schweiz ist man sich solche Schlagzeilen gar nicht gewohnt. Vielleicht, weil die Schweizer gar keine Zeit für solche Spielchen haben. Die eidgenössischen Räte tagen ja nur gerade während zwölf Wochen im Jahr im Bundeshaus. Davon kann man die Tage abziehen, die für die Begrüssung und die Verabschiedung gebraucht werden. Schliesslich ist dann wieder für gut zwei Monate Sitzungspause.

In der Zwischenzeit müssen sich die Parlamentarier mit den eigentlichen Geschäften auseinandersetzen. Darunter fallen so wichtige Fragen wie jene, ob der Bundesbrief für eine Ausstellung in die USA reisen darf. Oder ob die Kampfjets zu laut sind, wenn sie über Zürich fliegen.

Weder Skandale noch Aufreger gibt es aus dem St.Galler Kantonsrat. Ob darum ein solches Amt so begehrt ist? Anders kann ich mir nicht erklären, dass sich für jeden der elf Toggenburger Sitze zehn Personen bewerben.

Die berüchtigte «Höhle des Löwen» müssen sie in der Pfalz nicht fürchten. Ich würde mir weniger Ernsthaftigkeit in unserem Parlament wünschen. Wie gerne hörte ich den Vorsitzenden schreien. Aber was? «Oooordeeeer!» passt nicht zu uns. Und «Pssssstttttt!» ist nicht so wirkungsvoll.