Kolumne

Speerspitz: Welcher Freitag ist jetzt eigentlich rabenschwarz?

Oh je, dieser November: Auf Freitag, den 13. folgt zwei Wochen später der Black Friday. Redaktorin Sabine Camedda fragt sich, welches Ereignis uns Menschen mehr Glück und Unglück bringt.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Sabine Camedda, Redaktorin.

Sabine Camedda, Redaktorin.

Bild: Urs Jaudas

Unglückssymbole kennen wir in unserer Kultur einige. Freitag, der 13. beispielsweise ist ein Datum, an welchem manch einer lieber den ganzen Tag die Decke über den Kopf ziehen würde. Letzte Woche hatten wir einen solchen. Den dritten im Jahr 2020, was das Maximum bedeutet. Ob das ein schlechtes Omen für dieses Jahr ist? Ich lasse es hier mal
offen.

Führt der Weg an einem solchen (Unglücks-)Tag unter einer Leiter hindurch und kommt von links eine schwarze Katze, dann ist «der Chessel gflickt». Oder der Himmel fällt einem auf den Kopf. Mehr Unglück geht kaum mehr.

Es gibt ihn nun, den offiziellen schwarzen Freitag

Seit einigen Jahren gibt es nun einen offiziellen schwarzen Freitag. Neudeutsch selbstverständlich Black Friday genannt. Dieser hat aber mit der Zahl 13 nichts am Hut. Entstanden in den USA, dient dieser Tag als offizieller Start für den Kauf von Weihnachtsgeschenken. Und anders als der schwarze Donnerstag, als im Oktober 1929 der New Yorker Börsenkurs abstürzte, ist unklar, woher der Black Friday seinen Namen hat.

Die einen glauben, dass die Menschenmassen auf den Strassen von weitem einfach schwarz zu erkennen sind. Andere meinen, das komme vom Umsatz, der bisher rote Zahlen in schwarze drehen kann. Unglaubwürdig erscheint mir, dass der Name von den Händen herrührt, die vom vielen Geldzählen schwarz geworden sind.

Und wie vieles andere auch, hat es der Black Friday über den grossen Teich geschafft und wird nun auch bei uns gefeiert. Vor allem von grossen Ladenketten, die an diesem Tag mit besonderen Angeboten und grossen Rabatten locken.

Den Handel freut's, den Konsumenten reut's

Die Konsumenten in der Schweiz nehmen diesen Tag dankend an und bestellen in Internetshops, was die Kreditkarte hergibt. Bereits wenige Jahre nach der Einführung stiegen die Umsätze an diesem Tag auf mehrere hundert Millionen. Den Handel freut’s. Den einen oder anderen Konsumenten reut’s. Denn nur wenig ist bekannt, wie lange sich die «Schnäppchen» bezahlt machen und bis wann sie bezahlt sind.

Welcher Freitag bringt uns letztlich mehr Glück oder Unglück? Der vergangene 13.? Oder der kommende «schwarze»? Hier muss wohl jeder selbst eine Antwort finden.