Sonnenschein pur half zum Gelingen des Dorffeschts in Nesslau

Das Bahnhofareal und die Postgarage waren am Samstag Ziel der Nesslauer. Sie beteiligten sich am Dorffescht, aktiv als Vereinsmitglied oder passiv als Besucher.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Unterhaltung durch Christoph Pfändler und seiner Metal Kapelle. (Bild: Sabine Camedda)
14 Bilder
Vereine, wie der Naturschutzverein, präsentierten sich am Markt. (Bild: Sabine Camedda)
Das Wohnheim Felsengrund verkaufte Gegenstände, die von den Bewohnern gefertigt wurden. (Bild: Sabine Camedda)
Ein Anziehungspunkt war der Stand mit griechischen Spezialitäten. (Bild: Sabine Camedda)
Der Turnverein sorgte für Spiesse und Würste vom Grill. (Bild: Sabine Camedda)
Beim Tennisclub konnten die Jüngsten gegen bestandene Spieler antreten. (Bild: Sabine Camedda)
Die Musikgesellschaft Ennetbühl gibt ein Openair-Ständchen. (Bild: Sabine Camedda)
Der Fähnerich Köbi Oertle trotzt der Sommerhitze.(Bild: Sabine Camedda)
Die Modellhelikopter zogen die Technikfans an. (Bild: Sabine Camedda)
Erfrischender Gesang durch das Singchörli Laad. (Bild: Sabine Camedda)
Das OK des Dorffeschts und Gemeindepräsident Kilian Looser umrahmen die Geehrten: (von links) Lena Müller, Renate Meyer, Willi Schmid und vorne sitzend Erwin Altherr. Damian Schmid sowie Reto und Silvia Rust wurden ebenfalls geehrt. Sie waren jedoch am Abend verhindert. (Bild: PD)
Am Markt wurden Waren feilgeboten, es blieb aber auch genügend Zeit für ein Gespräch zwischendurch. (Bild: Sabine Camedda)
Viele Sportvereine trugen mit ihren Aktivitäten zum Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt bei. (Bild: Sabine Camedda)
Das Duo Wärmisel reiste aus dem Rheintal an und dachte, es sei bei einem Bäuerinnencasting gelandet. (Bild: Sabine Camedda)

Unterhaltung durch Christoph Pfändler und seiner Metal Kapelle. (Bild: Sabine Camedda)

Das Rezept ist einfach: Man nehme die Dorfvereine, lade sie ein, um einen Stand zu gestalten, um ein Zelt mit Speisen und Getränk zu führen, um seine sportlichen Aktivitäten vorzustellen oder um eine musikalische Darbietung zu zeigen.

Gepaart mit Sonnenschein ergibt das ein gelungenes Dorffescht. Das Bahnhofareal und die Postgarage waren am Samstag gut besucht und für Spass und Unterhaltung war garantiert.

Verdiente Einwohner wurden geehrt

Gemeindepräsident Kilian Looser nimmt das Dorffescht jeweils zu Anlass, besondere Leistungen von Einwohnerinnen und Einwohner zu würdigen. In diesem Jahr wurde Erwin Altherr auf die Bühne gebeten. Er führte lange Zeit als Patron die Erwin Altherr AG, die ihr 50-Jahr-Jubiläum feiern konnte.

Mit einer Ehrung bedankte sich die Gemeinde bei Renate Meyer für ihren Einsatz für die Seniorinnen und Senioren der Gemeinde. Snowboarderin Lena Müller klassierte sich in diesem Winter beim Olympischen Festival der Europäischen Jugend auf dem zweiten Rang.

Ebenfalls mit Silbermedaillen kehrte Damian Schmid von den Swiss Skills 2018 und vom Europacup 2018 zurück. Er verdiente sich dies durch gute Leistungen im Beruf. Mit dem Culinarium König 2018, Reto und Silvia Rust, sowie den Käsern Willi und Bea Schmid ehrte Kilian Looser weitere herausragende Berufsleute.

Noch bis in den späten Abend genossen die Nesslauer nach diesem Teil die laue Sommernacht und lauschten der Musik.