Interview
Silvan Zingg aus Bazenheid: «Der Entscheid des Gemeinderates ist für mich nicht nachvollziehbar»

In der Gemeinde Kirchberg findet die Bürgerversammlung, trotz Antrag zur Prüfung, diese in anderen Dörfern durchzuführen, weiterhin in der katholischen Kirche in Kirchberg statt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Seit vielen Jahren wird die Bürgerversammlung der Gemeinde Kirchberg in der katholischen Kirche in Kirchberg durchgeführt. Politische Prozesse jedoch gehören nicht in eine Kirche, findet Silvan Zingg und stellte einen Antrag zur Verlegung.

Seit vielen Jahren wird die Bürgerversammlung der Gemeinde Kirchberg in der katholischen Kirche in Kirchberg durchgeführt. Politische Prozesse jedoch gehören nicht in eine Kirche, findet Silvan Zingg und stellte einen Antrag zur Verlegung.

Bild: Beat Lanzendorfer

An der ausserordentlichen Bürgerversammlung der Gemeinde Kirchberg am 23. August 2019 stellte Silvan Zingg den Antrag, die Durchführung der Bürgerversammlung abwechselnd in den Dörfern Kirchberg und Bazenheid zu prüfen. Gemäss heutigem «Gmeindsblatt» hat der Gemeinderat mittlerweile beschlossen, zumindest bis zur Fertigstellung der Mehrzweckhalle Sonnenhof in Kirchberg an der bisherigen Praxis festzuhalten. Danach soll die Durchführung in anderen Dörfern nochmals überprüft werden. Antragsteller Silvan Zingg zeigt sich über den Entscheid enttäuscht.

Was waren die Beweggründe Ihres an der ausserordentlichen Bürgerversammlung gestellten Antrages?

Antragsteller Silvan Zingg aus Bazenheid.

Antragsteller Silvan Zingg aus Bazenheid.

Bild: Beat Lanzendorfer

Silvan Zingg: Ich habe mich vor der Bürgerversammlung gefragt, weshalb die Bürgerversammlung immer in der katholischen Kirche in Kirchberg stattfindet. Es wäre doch sinnvoll, auch zur Stärkung des Dörferzusammenhaltes, alternierend in den verschiedenen Dörfern die Versammlung durchzuführen. Im Weiteren ist die technische Infrastruktur in der Kirche nicht optimal für eine Bürgerversammlung, da visuell den Bürgern kaum etwas vorgezeigt werden kann. Für mich gehören politische Prozesse nicht in die Kirche.

Nun hat der Gemeinderat trotzdem beschlossen, Ihren Antrag zumindest vorerst nicht umzusetzen. Können Sie den Entscheid nachvollziehen?

Zuerst möchte ich mich beim Gemeinderat für die Prüfung meines Antrags bedanken. Ich bin selbst in der Politik engagiert und weiss, dass gewisse Entscheide schwierig sind. Klar nachvollziehbar ist für mich dieser Entscheid jedoch nicht. Ich bin der Meinung, dass der Gemeinderat bei einer so grossen Zustimmung zu meinem Antrag an der ausserordentlichen Bürgerversammlung die anwesenden Stimmberechtigten ernst nehmen muss. Für mich stellt sich die Frage, ob man den Bürgerwillen umgehen möchte, weil es durch das Belassen der Bürgerversammlung in Kirchberg und möglichst keine Neuerungen einzuführen am einfachsten ist. Da hätte ich vom Gemeinderat mehr erwartet. Es wird Zeit, dass junge und aufgeschlossene Personen bei den nächsten Wahlen in den Gemeinderat gewählt werden.

Wie gross ist Ihre Enttäuschung über den abschlägigen Entscheid?

Ich muss sagen, dass ich schon enttäuscht bin. An der Bürgerversammlung wurde mein Antrag so klar durch die Anwesenden angenommen, zudem habe ich im Nachhinein auch viel Zuspruch erhalten. Ich war mir jedoch im Klaren, dass durchaus auch eine Ablehnung durch den Gemeinderat beschlossen werden kann.

Gehen Sie davon aus, dass der Gemeinderat nach Erstellung der Mehrzweckhalle Sonnenhof auf seinen jetzigen Entscheid zurückkommt?

Aufgrund der Medienmitteilung des Gemeinderats gehe ich nicht unbedingt davon aus. Bei der Wortwahl in der Gemeindemitteilung «kann nochmals überprüft werden» ist für mich nicht ganz klar ersichtlich, ob der Gemeinderat von sich aus eine abwechselnde Durchführung der Bürgerversammlung vorschlägt. Ich vermute aber, dass dies nicht der Fall sein wird, weil sich in Bazenheid auch mit einem neuen Saal in Kirchberg die Voraussetzungen nicht geändert haben. Auch die Ansichten der heutigen Gemeinderatsmitglieder dürften sich mit dem Saal nicht ändern. Ausserdem steht noch nicht fest, wann der Saal in Kirchberg fertiggestellt ist. Ich werde mich aber dafür einsetzen, dass die Versammlungen in den verschiedenen Dörfern stattfinden.