Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Seilziehclub Mosnang – Eine meisterliche Meisterfeier

Der Seilziehclub Mosnang hat der eigenen Sportart eine Bühne geboten, um das graue Maus-Image loszuwerden.
Urs Huwyler
Nächste Saison wollen die Mosliger bei der Meisterfeier in Nottwil nicht nach oben schauen müssen. (Bild: Urs Huwyler)

Nächste Saison wollen die Mosliger bei der Meisterfeier in Nottwil nicht nach oben schauen müssen. (Bild: Urs Huwyler)

Mosnangs Gemeindepräsident Renato Truniger sprach bei seiner Begrüssung der aus den Seilzieh-Hochburgen angereisten Sportlerinnen, Sportler und Gäste in Anspielung auf die Einladung davon, er freue sich auf den angekündigten «unvergesslichen Abend». Vier Stunden später gratulierte der ehemalige Schwinger OK-Präsidentin Michaela Koch stellvertretend für den in allen Teilen gelungen Anlass mit nationaler Ausstrahlung. Verbandspräsident Bruno Bischof oder das Appenzeller WM-OK-Mitglied Urs Gschwend schlossen sich den positiven Rückmeldungen an.

Die seit Jahrzehnten quer durch alle Gewichtsklassen immer wieder brillierenden Mosliger sind, dies zeigten die sieben abendlichen Meisterschaftsmedaillenübergaben, Ehrungen von Schiedsrichtern und Turnierleitern, aktuell sportlich nicht die Nummer eins der Schweiz. Bei den Männern 580 kg und U23 reichte es «immerhin» zu Bronze. Sins (3/1/0), Ebersecken (2/1/1), Engelberg (1/0/2) und Stans (1/4/0) wiesen 2019 eine bessere Bilanz auf. Gonten (0/1/0) gehörte auch noch zu den Top 6.

In Sachen Präsentation der Sportart, Verwurzelung im Dorf oder Weiterentwicklung von neuen Ideen bleiben die Mosliger aber Spitze. Dies bewiesen sie mit der einen Hauch von Hollywood ins ausverkaufte Oberstufenzentrum zaubernden Meisterfeier. Ob die stilvolle Dekoration, der «goldig» eingekleidete wortgewandte Moderator Fabian Rütsche, die von Dominik Wiesli produzierten Image-Trailer, die Präsentation der Sieger oder der zum Motto passende, durch die Frauen-Fitness-Gruppe servierte «Hamburger-Food» aus der «Krone Mosnang», alles passte zusammen und die Liebe zum Detail verlieh dem Treffen der Besten das besondere Etwas.

Wahl der Seilzieher des Jahres

Aufgelockert wurde der Ablauf durch die Präsenz des Micarna-Teams. Stefan Küng, Julie Zogg und Beat Hefti hatten am Vorabend den «Super10Kampf» der Sporthilfe gewonnen, nun verlosten sie mit Sprinterin Salomé Kora, den Lokalmatadoren Joel Gisler, Tobias Hollenstein und Rahel Aschwanden, Marathonläufer Patrik Wägeli und OL-Weltmeister Martin Hubmann verschiedene Preise. Vier Seilzieher dürfen sich auf eine Bobfahrt mit Beat Hefti, ein Training mit Stefan Küng/Michael Albasini oder ein neues Radtrikot des Weltcup-Teams Thömus/Ralph Näf freuen.

Salomé Kora und Stefan Küng verkündeten zudem im Beisein von Nationalrat Lukas Reimann und Kantonsrat Andreas Widmer die Seilzieherin/den Seilzieher des Jahres. Erstaunlicherweise figurierte die zweifache Europameisterin, Vize-Schweizer-Meisterin (mit Gonten), Mosliger Vize-Präsidentin und OK-Präsidentin, Michaela Koch, nicht unter den fünf nominierten Frauen. Es gebe immer eine Fülle von Kriterien, wer nominiert werde, war bei den Offiziellen zu hören. Michaela Koch habe bestimmt nächstes Jahr bei einer anderen Konstellation die Chance.

Philipp Roos und Janick Jaggi (rechts) wurden für ihre EM-Silbermedaille geehrt. (Bild: Urs Huwyler)

Philipp Roos und Janick Jaggi (rechts) wurden für ihre EM-Silbermedaille geehrt. (Bild: Urs Huwyler)

Gewählt wurden durch die Anwesenden die zurückgetretene Silvia Manser (Gonten) und bei den Männern Erfolgstrainer Daniel Strebel, der sich zuvor bei seinem Abschied nach einer Laudatio von Markus Alpiger mit Standing Ovations feiern lassen durfte. Daniel Strebel trug entscheidend dazu bei, dass die Nationalteams an Welt- und Europameisterschaften immer wieder Medaillen nach Hause brachten. An der WM/EM 2019 in Irland etablierten sich die starken Frauen und Männer mit sechsmal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze als erfolgreichste Nation. Bei zehn Starts gelangen zehn Podestplätze.

Die Internationalen erhielten an der meisterlichen Meisterfeier ebenfalls eine Plattform, sich dem Publikum zu präsentieren. Unter ihnen befanden sich mit Marco Bürge (WM-Gold U19), Nina Widmer (WM-Bronze U23), Marcel Breitenmoser/Patrick Strassmann (WM-Gold Mixed U23/WM-Gold U23), Philipp Roos/Janick Jaggi (EM-Silber 560kg) und mit Michaela Koch (EM-Gold 520kg/560kg) auch Mitglieder des organisierenden Vereins, der durch das Engagement der Oberhelfenschwiler Live-Band «Six Päck» und den Barbetrieb dafür sorgte, dass nach Ende des offiziellen Teils nicht alle sofort weiterzogen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.