Über 1600 Menschen setzen sich für den Verbleib dreier Seelsorgender in der Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg ein: Das letzte Wort hat der Bischof

Am Montag sind die Unterschriften der im November lancierten Petition dem Bistum in St.Gallen überreicht worden.

Beat Lanzendorfer
Hören
Drucken
Teilen
Mit dem Ablegen von Kerzen, Lichtern und Briefen, versehen mit persönlichen Gedanken, haben die Menschen am Montag die Unterschriften der Petition dem Bistum überreicht.

Mit dem Ablegen von Kerzen, Lichtern und Briefen, versehen mit persönlichen Gedanken, haben die Menschen am Montag die Unterschriften der Petition dem Bistum überreicht.

Bild: Benjamin Manser

Die Aufruhr in der Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg war gross, als das Bistum im November in einer Pressemitteilung bekannt gab, Bischof Markus Büchel hätte die Demission der drei Seelsorgenden Albin Rutz, Katrin Blome und Monika Oberholzer angenommen.

Ein Komitee hat sich gebildet

Daraufhin hat sich ein Komitee gebildet, welches eine Petition lancierte, in welcher der Wunsch geäussert wird, der Bischof solle auf seinen Entscheid zurückkommen.

Auslöser waren Unstimmigkeiten innerhalb des Seelsorgeteams. Unter den gegebenen Umständen sahen sich die drei gezwungen, ihre Demission einzureichen. Alle drei Seelsorgenden betonen nämlich, dass sie ihr Amt und ihre Aufgaben sehr gerne weiterhin an ihrer bisherigen Stelle ausüben würden.

Die Situation habe sich offenbar geändert und die drei Seelsorgenden möchten, auch auf Grund des grossen Vertrauensbeweises aus der Bevölkerung, auf ihr Gesuch zur Auflösung der Missio zurückkommen.

Beliebt und geschätzt in der Bevölkerung

Gemäss Komitee leisten die drei Betroffenen hervorragende Arbeit und seien in der Bevölkerung beliebt und geschätzt. Deshalb bittet die Bevölkerung den Bischof, auf die erfolgte Aufhebung des Schutzes der Missio zurückzukommen und sie am bisherigen Ort wirken zu lassen.

Innerhalb weniger Wochen haben die Petition über 1600 Menschen unterschrieben. Die Aufteilung ergibt folgendes Bild: 167 aus Kirchberg, 300 aus Gähwil und über 1100 aus Bazenheid und Umgebung.

Die Unterschriften sind gestern Montag, 2.Dezember, auf der Bischöflichen Kanzlei dem Bischöflichen Kanzler Claudius Luterbacher überreicht worden.Auf den Weg nach St.Gallen haben sich rund 90 Personen, darunter 20 Kinder, gemacht, die der Übergabe mit einem Meer aus Kerzen und Laternen einen feierlichen Anstrich verleihen wollten. Ihnen war es wichtig, die Unterschriften im Licht des Friedens überbringen zu können, um auf diese Art auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.