Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg: Mit Adventskalender Bedürftigen eine Freude bereiten

Ab Sonntag wird täglich jemand in der Gemeinde Kirchberg glücklich gemacht.

Beat Lanzendorfer
Hören
Drucken
Teilen
Initiantin Katrin Blome (rechts) und Marlene Silvestri mit einem Adventskranz, von dem jeweils einer in den katholischen Kirchen in Gähwil, Kirchberg und Bazenheid steht.

Initiantin Katrin Blome (rechts) und Marlene Silvestri mit einem Adventskranz, von dem jeweils einer in den katholischen Kirchen in Gähwil, Kirchberg und Bazenheid steht.

Bild: Beat Lanzendorfer

Bereits im letzten Frühjahr beschäftigte sich die Gähwiler Seelsorgerin Katrin Blome mit der morgen Sonntag beginnenden Adventszeit. Ihr war es ein Anliegen, Menschen, die materiell nicht auf Rosen gebettet sind oder einen Schicksalsschlag erlitten haben, mit einer Geste eine Freude zu bereiten.

24 Tage – 24 Geschenke

Dank zahlreicher Sponsoren ist deshalb in der Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg ein Adventskalender entstanden. An 24 Tagen werden 24 verschiedene Familien oder Einzelpersonen mit einem Besuch, einem Gutschein oder einem Geschenk überrascht.

«Wir bereiten Menschen in unserer Gemeinde eine Freude, selbstverständlich unabhängig von Konfession, Religion oder Staatsangehörigkeit», erklärt Blome. Bei ihren Bemühungen ist sie von Marlene Silvestri, die auf der Pfarrei in Bazenheid auf dem Sekretariat angestellt ist, unterstützt worden. Und weiter: «Die Menschen können die Aktion anhand der drei schön gestalteten Adventskalender in den katholischen Kirchen von Bazenheid, Gähwil und Kirchberg mitverfolgen.»

Mesmerin und Mesmer öffnen die Couverts

Geöffnet werden die Couverts von Mesmerin Ursula Holen­stein (Gähwil) sowie den Mesmern Markus Schönenberger (Kirchberg) und Paul Zurbriggen (Bazenheid). Wenn auf dem Kärtchen steht: «Heute überraschen wir eine Familie aus Kirchberg und überreichen ihr einen Gutschein, der von der Seelsorgeeinheit gespendet wurde», wird sich Katrin Blome noch gleichentags auf den Weg machen, um jener Familie eine kleine Freude zu bereiten.

«Ich finde es schön, wenn wir Menschen in der Advents- und Weihnachtszeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern», sagt die Seelsorgerin abschliessend.