SCHWINGEN
Überraschungssieg: Der Weissenstein wird zur Sternstunde für Damian Ott

Damit hatte keiner gerechnet: Beim dritten Bergkranzfest der Saison am Weissenstein siegte völlig überraschend der 21-jährige Damian Ott aus Dreien. Für den Vertreter des Schwingclubs Wil ist es der erste Kranzfestsieg der Karriere.

Pascal Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Bei garstigen Bedingungen kürte sich Damian Ott zum Weissenstein-Sieger.

Bei garstigen Bedingungen kürte sich Damian Ott zum Weissenstein-Sieger.

Bild: Claudio De Capitani, Freshfocus

Damian Ott aus dem kleinen Dorf Dreien reiste zusammen mit seinen Schwingern am Samstag früh nach Solothurn an den Weissenstein-Schwinget. Der grosse Sennenschwinger wollte an diesem Fest den Kranz gewinnen.

Am Schluss war es der Festsieg. Angefangen hatte er mit einem Sieg über den Nordwestschweizer Matthias Imobersteg. Anschliessend wartete bereits der Schlussgangteilnehmer von der Rigi, Mike Müllestein auf Ott im Sägemehl. Bei den garstigen Bedingungen liess sich der Vertreter des Schwingclubs Wil nicht aus dem Konzept bringen und stellte den Gang gegen den Eidgenossen.

Auch der nächste Innerschweizer lernte die Schwünge von Ott kennen und so musste sich Jonas Burch vom Platz als Verlierer verabschieden. Ott war dank der guten Leistung am Morgen in einer guten Ausgangslage nach drei Gängen.

«Sonderwaffe» Münger-Murks sticht

Wie es üblich ist, sind an einem Bergkranzfest nur 90 Schwinger und somit die Elite am Start. So wartete am Nachmittag bereits der nächste Eidgenosse, Joel Strebel, auf den gelernten Zimmermann. Gekonnt brachte Ott den Spitzenschwinger zu Boden und gewann ihn mit seiner «Sonderwaffe», dem Münger Murks.

Dieser Schwung wurde dann auch zum Erfolgsrezept in der Qualifikation für den Schlussgang. Der Luzerner Eidgenosse Sven Schurtenberger lernte im fünften Gang den jungen Toggenburger ebenfalls kennen. Ott brachte den 130 Kilogramm schweren Sennenschwinger zu Boden und bearbeitete ihn im Münger Murks bis zur letzten Minute so, dass ihm der Schnauf langsam ausging und Ott ihn am Boden bezwingen konnte.

Im Schlussgang gegen Andreas Döbeli krönte Damian Ott seinen nahezu perfekten Tag.

Im Schlussgang gegen Andreas Döbeli krönte Damian Ott seinen nahezu perfekten Tag.

Bild: Claudio De Capitani, Freshfocus

So stand Ott als Überraschungsmann plötzlich im Schlussgang. Kein Experte oder auch kein Fan hatte ihn vor dem Fest auf der Rechnung. Mit dieser Lockerheit trumpfte Ott auch im Schlussgang auf und griff den Aargauer Eidgenossen Andreas Döbeli sofort an. Er brachte ihn zu Boden und stieg wieder in den Münger Murks ein.

Döbeli kam beim ersten Angriff mit dem Schrecken davon. Beim zweiten Versuch funktionierte es und der Nordwestschweizer musste sich von Ott geschlagen geben. Ott sicherte sich seinen ersten Kranzfestsieg und ist somit offizieller Weissenstein-Sieger.

Schlegel erneut mit Kranz

Die Nordostschweizer Schwinger feierten auf dem Weissenstein einen dreifachen Sieg. Armon Orlik klassierte sich im zweiten Schlussrang, gefolgt von dem Toggenburger Werner Schlegel auf dem dritten Platz.

Der Hemberger startete gegen den Innerschweizer Teilverbandssieger Joel Ambühl mit einer Niederlage in das Schwingfest und musste im zweiten Gang die Punkte mit Ueli Rohrer teilen. Schlegel kämpfte weiter und konnte seine vier weiteren Kämpfe gewinnen. Im letzten Gang besiegte er in einem Abnützungskampf den Innerschweizer Marco Fankhauser in den letzten Sekunden.

Nächste Woche geht es bereits mit dem Bündner-Glarner und dem Thurgauer Kantonalschwingfest weiter.

Auch Joel Strebel musste gegen Damian Ott als Verlierer aus dem Ring.

Auch Joel Strebel musste gegen Damian Ott als Verlierer aus dem Ring.

Bild: Claudio De Capitani, Freshfocus