Schweizerische Studienstiftung fördert hervorragende Mint-Studierende mit Werner Siemens Fellowship – darunter ist auch der Flawiler Pascal Lieberherr

Die Naturwissenschaften in der Schweiz haben ein Nachwuchsproblem. Zu wenige Studierende entscheiden sich für ein Mint-Fach, das heisst für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik. Umso wichtiger ist es der Schweizerischen Studienstiftung, herausragende Studierende dieser Disziplinen sowie der Humanmedizin zu fördern, die sich mit Begeisterung für die Verbreitung der Mint-Fächer engagieren.

Drucken
Teilen
Pascal Lieberherr aus Flawil hat ein Stipendium der Werner Siemens-Stiftung erhalten.

Pascal Lieberherr aus Flawil hat ein Stipendium der Werner Siemens-Stiftung erhalten.

Bild: Tobias Söldi

(pd/uh) Im Jahr 2020/2021 erhalten zehn Studierende, die bereits Geförderte der Schweizerischen Studienstiftung sind, ein Werner Siemens Fellowship, heisst es in einer Mitteilung der Werner Siemens-Stiftung, die ihren Sitz in Zürich hat. Unter den Stipendiaten ist auch der Flawiler Pascal Lieberherr, der Bachelorstudent in Maschinenbau an der ETH Zürich ist.

Voraussetzung sind hervorragende akademische Leistungen und die Bereitschaft, sich für die Vermittlung und Förderung der Mint-Fachbereiche in der Gesellschaft einzusetzen. Die Studierenden erhalten neben finanzieller Unterstützung von 19'800 Franken die Möglichkeit, an Veranstaltungen und Sommerakademien des Werner Siemens-Programms teilzunehmen.

Passion-Award-Gewinner der Firma Bühler AG

Pascal Lieberherr ist in Flawil SG aufgewachsen und absolvierte eine Berufslehre als Anlagen- und Apparatebauer bei der Firma Bühler AG mit Auslandseinsatz in Wuxi (China). Er schloss seine Lehre mit dem Passion-Award der Firma Bühler und Auszeichnungen der Berufsschule Wil-Uzwil ab.

Anschliessend reiste Lieberherr für acht Monate nach Minneapolis (USA), wo er die neu aufgebaute Berufsbildung der Firma Bühler unterstützte, indem er die amerikanischen Lernenden ausbildete. Im Anschluss besuchte Pascal Lieberherr die Passerelle, die er als Kantonsbester abschloss.

Technische Lösungen zu einer nachhaltigeren Zukunft

Nach dem angestrebten Bachelorabschluss in Maschineningenieur-Wissenschaften wird Pascal Lieberherr den «Master in Robotics, Systems and Control» an der ETH Zürich in Angriff nehmen. Ihm liegt es am Herzen, durch technische Lösungen zu einer nachhaltigeren Zukunft beizutragen. So entwickelte er im Team einen Roboter, der das Unkraut auf einem Zuckerrübenfeld ganz ohne den Einsatz von giftigen Chemikalien entfernt.

Pascal Lieberherr hat einen unkonventionellen Weg zur Hochschule gefunden. Er ist der Meinung, dieser Weg sollte vermehrt gefördert werden. Deswegen engagiert er sich nebst dem Studium als Mentor, um die Berufslehre aktiv zu fördern und organisiert Übungsstunden in Sekundarschulen. In seiner Freizeit ist er ein leidenschaftlicher Skifahrer.