Schwandenstrasse Oberhelfenschwil – Wasserfluh: Sanierung bringt eine Strukturverbesserung für die Landwirtschaft

Der Oberhelfenschwiler Gemeinderat wird an der Budget-Bürgerversammlung vom 30. November das Projekt Sanierung Schwandenstrasse vorstellen. Die Kosten dafür sollen sich auf rund 1,5 Millionen Franken belaufen.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Die Schwandenstrasse vom Parkplatz Neutoggenburg in Richtung Schwanden.

Die Schwandenstrasse vom Parkplatz Neutoggenburg in Richtung Schwanden.

Bild: Urs M. Hemm
(16. November 2020)

Für die Jahre 2021/2022 plant die Gemeinde Oberhelfenschwil die Realisierung eines bereits seit längerem geplanten Infrastrukturprojekts – die Sanierung der Schwandenstrasse zwischen dem Dorf Oberhelfenschwil und der Wasserfluh. Die Umsetzung der Arbeiten soll in zwei Etappen erfolgen: Die erste soll zwischen Frühjahr und Herbst des nächsten Jahres durchgeführt werden.

Die Realisierung der zweiten Etappe ist für den gleichen Zeitraum des Folgejahres geplant. Da die Kosten des Projekts von geschätzten rund 1,5 Millionen Franken die Finanzkompetenzen des Gemeinderates überschreiten und die Kreditgenehmigung auch nicht durch die Bürgerversammlung erteilt werden kann, wird die Bürgerschaft über das Projekt am Sonntag, 7. März 2021, an der Urne zu befinden haben.

Beträchtliche Verlängerung der Lebensdauer

Toni Hässig, Gemeindepräsident Oberhelfenschwil.

Toni Hässig, Gemeindepräsident Oberhelfenschwil.

Bild: Urs M. Hemm

In Kenntnis des Zustandes der Strasse hatten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde mit dem Budget 2020 einen Projektierungskredit genehmigt. Damals führte der Gemeinderat aus, dass die Schwandenstrasse vor rund 40 Jahren mit dem jetzt bestehenden Hartbelag versehen worden war und dessen Lebenszeit überschritten sei, was sich auf dem Teilstück zwischen dem Parkplatz Neutoggenburg und der Wasserfluh besonders zeige. Gemeindepräsident Toni Hässig sagt:

«Es werden zwar jährlich Reparaturarbeiten an der Strasse ausgeführt. Diese Massnahmen sind aber nicht nachhaltig. Denn, die dadurch entstehenden Kosten übersteigen mittel- bis langfristig die Kosten einer Komplettsanierung.»

Mit den geplanten Sanierungen werde nicht nur die Tragfähigkeit – insbesondere für den Werkverkehr verbessert –, sondern auch eine beträchtliche Verlängerung der Lebensdauer erreicht.

Im Perimeter zwischen Oberhelfenschwil Dorf und Wasserfluh befinden sich zudem Strassen zu abgelegeneren Anstössern, welche ebenfalls schadhaft sind und – vorausgesetzt die Anwohner entscheiden sich dazu – Teil des Sanierungsprojekts sind. Dies sind die Oberwaldstrasse und die Schwanden-Oberwilstrasse in Schwanden sowie die Hähnenstrasse.

Der Sanierungsbedarf der Schwandenstrasse in Richtung Wasserfluh ist klar erkennbar.

Der Sanierungsbedarf der Schwandenstrasse in Richtung Wasserfluh ist klar erkennbar.

Bild: Urs M. Hemm
(16. November 2020)

Während es sich jedoch bei der Schwandenstrasse um eine Gemeindestrasse zweiter Klasse handelt, werden die Oberwald-, die Schwanden-Oberwil- und die Hähnenstrasse zu Gemeindestrassen dritter Klasse gezählt. Insgesamt würden so die zu sanierenden Strassen knapp 5,2 Kilometer umfassen.

Kostenbeteiligung von Bund und Kanton

Gemeindepräsident Toni Hässig betont, dass die geplanten Arbeiten den vorgegebenen Standards des Kantons entsprechen würden und diverse Ausweichstellen entweder verbessert, neu definiert oder neu erstellt würden. Das Meteorwasser soll auch künftig mehrheitlich über die Strasse ins angrenzende Wiesland oder in den Wald abfliessen. An verschiedenen Stellen müssten jedoch Sickerleitungen erstellt werden. Toni Hässig sagt:

«Die Strassenbreite, wie auch die Linienführung werden jedoch auf der gesamten Länge beibehalten.»

Bund und Kanton würden die Haltung des Gemeinderates, dass diese Sanierung nötig ist, teilen. Zudem bringe die Sanierung für die Landwirtschaft eine Strukturverbesserung. Deshalb würden sich Bund und Kanton an den veranschlagten Gesamtkosten von 1,5 Millionen Franken mit voraussichtlich insgesamt rund 630'000 Franken beteiligen.

Der Rest der Gesamtkosten geht zulasten der Gemeinde Oberhelfenschwil, abzüglich der Beiträge der Anstösser der Gemeindestrassen dritter Klasse, falls sich diese zur Sanierung entscheiden würden.

Der Gemeinderat sei sich bewusst, dass die geplante Sanierung erhebliche Kosten verursache. Deshalb werde er das Projekt an der Budget-Bürgerversammlung am Montag, 30. November, der Bevölkerung detailliert vorstellen.