Schulleiter Werner Höller am Oberstufenzentrum Necker mit Treicheln in die Pension verabschiedet

In Begleitung seines Nachfolgers Martin Holenstein wurde Werner Höller am Freitag nach 34 Jahren in Diensten der Schule, davon die letzten zehn Jahre als Leiter der Oberstufe Necker, von den Schülerinnen und Schülern sowie der Lehrerschaft am OZ Necker in den Ruhestand verabschiedet. Er bedankte sich seinerseits mit einem Dessert.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Der scheidende Schulleiter der Oberstufe Necker, Werner Höller (links), durchschreitet in Begleitung von seinem Nachfolger Martin Holenstein das Spalier der Schülerinnen und Schüler.

Der scheidende Schulleiter der Oberstufe Necker, Werner Höller (links), durchschreitet in Begleitung von seinem Nachfolger Martin Holenstein das Spalier der Schülerinnen und Schüler.

Bild: Urs M. Hemm

Es war ein langer Abschied: Bereits am Morgen um 8 Uhr, startete Werner Höllers Abschiedstour mit einem Besuch an der Schule in Oberhelfenschwil, wo er von ehemaligen Schulratspräsidenten und früheren Mitgliedern des Schulrats empfangen wurde. Die zweite Station machte der scheidende Schulleiter, der den ganzen Morgen von seinem Nachfolger Martin Holenstein von Posten zu Posten chauffiert wurde, in der Primarschule Mogelsberg, wo von den dort tätigen Lehrpersonen würdig verabschiedet wurde.

Mit Treicheln und Ballonen

Einem engen Zeitplan folgend fuhr das Gespann über die Wasserfluh. Auf der Passhöhe wurde Höller vom aktuellen Schulrat, samt dessen Präsidenten Rudolf Mäder sowie vom Verwaltungspersonal zu einem kleinen Umtrunk erwartet. Um 10.30 Uhr schliesslich warteten ehemalige Lehrerkollegen in Lichtensteig auf den Bald-Pensionär.

Wohl am bewegendsten aber war der Empfang, den ihm die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen des OZ Necker gegen 11.30 Uhr bereiteten. Mit Treicheln und Ballonen erwarteten sie ihren ehemaligen «Chef» und standen Spalier.

Sichtlich gerührt lauschte Werner Höller Martin Holensteins Dankesworten und dessen Wünschen für die Zukunft, bevor die Schülerinnen und Schüler ihre orangen Ballone zum Abschied in die Luft steigen liessen. Zum Abschied seinerseits spendierte Werner Höller allen einen Dessert.