Serie
Schule ohne Schulhaus – Tagebucheintrag 6 der Schülerin: Ich muss mich gut organisieren

Die Frühlingsferien sind um, die Schule geht weiter. Noch immer im Fernunterricht, jetzt aber strukturierter.

Alicia Caspari
Merken
Drucken
Teilen
Auf jedem Gerät sieht die verwendete Software anders aus, das stört die Schülerin der Oberstufe Kirchberg.

Auf jedem Gerät sieht die verwendete Software anders aus, das stört die Schülerin der Oberstufe Kirchberg.

Symbolbild: Fotolia

Die Schule hat wieder angefangen und ich finde, es ist irgendwie mühsamer als zuvor. Vor den Ferien bekamen wir die Aufträge, welche wir bis zum Ende der Woche erledigen mussten, per E-Mail, und konnten uns selbst einteilen, was wir wann und wie machen wollten.

Schule ohne Schulhaus

Die Schule findet wegen des Corona-Virus nicht mehr vor Ort statt. Wie kommen die Direktbetroffenen mit der speziellen Situation klar? Eine Lehrerin und eine Schülerin der Oberstufe Kirchberg berichten wöchentlich.

Jetzt bekommen wir auch Material, dies aber für eine längere Zeit und über die Software Teams. Wir müssen die Aufgaben bearbeiten, die der Lehrer uns aufträgt. Wir haben einen Stundenplan bekommen, auf dem steht, wann wir welches Fach haben, wann wir anwesend sein müssen und wann wir selbstständig an den Aufträgen arbeiten müssen.

Die Lehrer sind nach Stundenplan anwesend

Die Lehrer sind in ihren jeweiligen Fächern anwesend, um uns Fragen zu beantworten und auch normalen Unterricht zu geben. Wenn wir zum Beispiel Sport haben, heisst es nicht, dass der Sportlehrer vor der Kamera steht und uns dann irgendwelche Turnübungen zeigt. Er steht uns dann auf Teams für allgemeine Fragen zur Verfügung.

Ich bin teilweise länger als die vorgegebene Anzahl Stunden an den Aufträgen, da ich manchmal nicht alles auf die Sekunde finde und daher wieder Sachen suchen muss, was natürlich wieder Zeit in Anspruch nimmt. Ich muss mich gut organisieren, wann ich welches Gerät benutzen kann und wann ich was mache.

Auf jedem Gerät sieht die Software anders aus

Es nervt mich, dass die Software Teams auf jedem Gerät anders aussieht. Je kleiner das Gerät ist, desto weniger Funktionen hat die Software. Und weniger Funktionen machen die Benützung schwieriger und mühsamer. Und umgekehrt: Je grösser das Gerät, desto mehr Funktionen, was die Benützung viel einfacher macht.

Ich finde die Schule so viel anstrengender und es macht auch überhaupt keinen Spass. Trotz der vielen negativen Sachen finde ich es eine gute Erfahrung, mal anders Schule zu haben, als man sich gewöhnt ist, und ausserdem macht man sehr vieles digital, was einige noch nicht so können, und da ist es auch eine gute Übung.