Serie

Schule ohne Schulhaus – Tagebucheintrag 5 der Schülerin: Für einen Moment wieder normal

Einen Weg gehen, den man sonst täglich geht, bringt wenigstens ein kleines Stückchen Alltag zurück.

Alicia Caspari
Drucken
Teilen
Einen Weg gehen, den man sonst oft geht, bringt etwas Alltag zurück.

Einen Weg gehen, den man sonst oft geht, bringt etwas Alltag zurück. 

Symbolbild: Colin Frei

Ich habe seit einer Woche Ferien und merke sehr, dass ich mich nicht gleich frei fühlen kann wie sonst in den Ferien. Viele Örtlichkeiten und Plätze sind geschlossen oder abgesperrt und man hat weniger Möglichkeiten, seine Freizeit irgendwo zu verbringen.

Ohne mein Ferienprogramm bin ich viel unzufriedener und schlechter gelaunt. Ich fühle mich mit dem Wissen, vieles nicht machen zu können, langsam richtig eingesperrt.

Wenigstens das Wetter könnte Abwechslung bringen

Es ist gut und recht, dass das Wetter für diese Jahreszeit so schön ist. Aber ich finde, es dürfte beim Wetter auch mal etwas Abwechslung geben. Man hat ja im Alltag schon wenig Abwechslung. Ich finde es mühsam, dass es durch das schöne Wetter so viel Verkehr durch Motorräder und Velos gibt.

Weil alle Kontinente von diesem Virus betroffen sind, geht alle was an, nicht nur ein Land oder einen Kontinent. Klar ist dieses Virus scheisse, aber ich finde es cool, dass diese Sache in die Geschichte eingehen wird. Ich finde es zudem auch irgendwie eine gute Erfahrung, wie es ist, wenn man sich nicht mit mehr als fünf Personen treffen darf, immer zwei Meter Abstand halten muss und wenn man allgemein zu Hause bleiben sollte.

Plötzlich sind gewisse Sachen möglich

Auf Grund des Coronavirus sind auch plötzlich Sachen möglich geworden. Schulen können einfach geschlossen werden, manche müssen nicht mehr zur Arbeit – einfach Dinge, welche sonst nicht gegangen wären.

Ich habe manchmal so Momente, in denen ich Sachen mache, welche sonst normal sind. Wenn ich zum Beispiel nach drei Wochen wieder einmal in einem Auto sitze, ist das fast schon fremd für mich, da ich es schon lange nicht mehr gemacht habe.

Sogar wenn ich auf einem Weg gehe, auf dem ich sonst oft bin, ist es ein komisches Gefühl. Es fühlt sich aber auch gut an, weil es etwas aus meinem normalen Alltag ist und dann auch für einen Moment die Welt wieder normal ist. Es tönt vielleicht komisch, aber irgendwie empfinde ich das so.

Mehr zum Thema