Schnitzelbänkler: Die Passwit-Tröller aus Mühlrüti und ihre frechen Reime

Die Schnitzelbankgruppe Passwit-Tröller ist wieder auf Tournee. Mittlerweile ist die Gruppe fester Bestandteil der Alttoggenburger Fasnacht und sorgt mit ihren frechen Schnitzelbankliedern für gute Stimmung.

Fränzi Göggel
Drucken
Teilen
Die Passwit-Tröller singen in frechen Reimen. (Bild: Fränzi Göggel)

Die Passwit-Tröller singen in frechen Reimen. (Bild: Fränzi Göggel)

Was 2005 im Anschluss an eine Turnstunde der Frauen Fitness Gruppe in Mühlrüti begann, ist heute fester Bestandteil des fastnächtlichen Treibens im Alttoggenburg geworden.

Anfangs noch mitunter stimmlichen Dissonanzen, haben sich die Passwit-Tröller zu einem wackeren Chor entwickelt. Hemmungen sind verflogen, jede weiss, was sie sich und ihrer Stimme zumuten kann. «Natürlich ist die Probe nicht immer lustig, den Spass aber haben wir auf der Tournee. Unsere Ansprüche sind sehr hoch. Die Frauen üben gewissenhaft und können die Texte der Lieder meist schon für die erste Singprobe auswendig», sagt Pia Brändle, musikalische Leiterin der Passwit-Tröller. «Wir Dichterinnen können uns drum ausleben und auch schwierige Melodien verwenden. Die ersten Jahre sangen wir nur ‹dörflich›, das hat sich verändert. Wir sind national-international geworden und vertonen auch politische Themen.»

Stets wird jemand durch das Passwit runtergelassen

Alle wollen dabei sein, wenn am Passwit gekurbelt wird, so jedenfalls scheint es der Fall zu sein, in den jeweils vollen Beizen. Aktuell mit gefährlich lustigen Texten besingen die Passwit-Tröller Missgeschicke und Peinlichkeiten aus nah und fern. Seit drei Jahren begleitet Patrizia Länzlinger die Schnitzelbänkler auf der Handorgel und gibt den Liedern den melodischen Feinschliff.

So erfährt man eine födleblutti Strand-Geschichte, hört, dass man auch ohne trüben Nebel schlecht sehen kann oder wie man einer Mäuseplage Meister wird. Die Zuhörer bekommen auch einen Crashkurs für eine unkomplizierte Autoreparatur und erfahren Fussball- oder andere Bankgeheimnisse. Mitglieder der Dorfvereine werden auf die Schippe genommen und natürlich lassen die Frauen auch brisante Vorfälle ihrer Gemeinde das Passwit runter.

So erfährt man eine födleblutti Strand-Geschichte, hört, dass man auch ohne trüben Nebel schlecht sehen kann oder wie man einer Mäuseplage Meister wird. Die Zuhörer bekommen auch einen Crashkurs für eine unkomplizierte Autoreparatur und erfahren Fussball- oder andere Bankgeheimnisse. Mitglieder der Dorfvereine werden auf die Schippe genommen und natürlich lassen die Frauen auch brisante Vorfälle ihrer Gemeinde das Passwit runter.

Versteigerung der bekannten Flipcharts

Herr Zufall spielte zur Premiere im «Hirschen» in Mühlrüti mit. Schon beim Umschwenken eines bestimmten Bildes auf der Flipchart frohlockten etliche Gäste. «Sie schnallet s no gär nöd», raunten einige und warteten mit Schadenfreude ab, wie die zwei Betroffenen reagieren werden, wenn sie es denn merkten, dass sie das Passwit heruntergelassen werden. Doch was dann geschah, erfährt man an einem der Liveauftritte.

Die Passwit-Tröller untermalen ihre Schnitzelbanklieder mit einem entsprechenden Sujet auf einem tragbaren Flipchart. Die von den Frauen eigenhändig gezeichneten Plakate ruhen in einem Archiv, welches demnächst aufgelöst werden muss. Damit die Gemälde nicht weiter verstauben oder verloren gehen, versteigern sie die Kunstwerke. Die Gant findet an ihrem sonst einzigen freien Abend während der Fasnacht, am Rosenmontag, im «Pöstli» in Dreien statt. Mosliger Leo Bürge ist als Gant Rufer und DJ engagiert und garantiert mit seinen träfen Sprüchen für einen amüsanten Abend.