SAK übernimmt Mühlrütner Netz

Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG übernimmt das Verteilnetz der EV Mühlrüti.

Hören
Drucken
Teilen
Bruno Koller, Leiter Regionalvertretung SAK, (links) erhält den Anlagenschlüssel von Michael Widmer, Präsident EV-Mühlrüti.

Bruno Koller, Leiter Regionalvertretung SAK, (links) erhält den Anlagenschlüssel von Michael Widmer, Präsident EV-Mühlrüti.

Bild: PD

(pd/lis) Per 1. Januar hat die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) das Verteilnetz der Elektroversorgung (EV)Mühlrüti übernommen. Die Schlüsselübergabe ist vollzogen. Das schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung.

Der Verkauf des elektrischen Verteilnetzes der Elektroversorgung Mühlrüti an die SAK wurde im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung am 26. Oktober 2018 bestimmt (das Toggenburger Tagblatt berichtete). Daraufhin fanden laut der SAK die Vorbereitungen für die Netzintegration statt.

Intelligente Zähler montiert

Nebst der Anlagenerfassung in den SAK-Systemen für den Betrieb und die Instandhaltung wurden auch die zuständigen Mitarbeitenden der SAK Regionalvertretung Toggenburg geschult. Und damit die Kundinnen und Kunden in Zukunft auf Basis aktueller Daten abgerechnet werden können, erfolgte bis kurz vor Weihnachten die Montage von rund 200 intelligenten Zählern bei der Kundschaft, heisst es.

Die Übernahme des Verteilnetzes der Elektroversorgung Mühlrüti durch die SAK ist auch für die Kundschaft interessant, wie Stefano Garbin, CEO SAK, ausführt: «Mit der Integration der Mühlrütner Netzinfrastruktur entstehen aus Bau und Betrieb für die SAK Skaleneffekte, von denen die Kunden von günstigeren Strompreisen und von attraktiven Energie- und Netznutzungsprodukten direkt profitieren werden».

Die Elektroversorgung Mühlrüti sorgt rückwirkend per Ende 2019 für die Schlussabrechnungen. Im Verlauf dieses Jahres erfolgt nun die Liquidation der Genossenschaft durch die eigens gebildete Liquidationskommission.

E-Mobilität und erneuerbare Energien

Die Geschäftsfelder der SAK umfassen Stromerzeugung, Strom- und Wärmelieferung, ein Glasfasernetz und Internet-, TV- und Telefon- Dienste sowie die Förderung in Einzugsgebiet der SAK von E-Mobilität und erneuerbaren Energien. Mit rund 400 Mitarbeitenden deckt die SAK nach eigener Aussage die ganze Wertschöpfungskette ab: von der Energiebeschaffung über die Planung, den Bau und Betrieb sowie die Instandhaltung von Netzen und Anlagen bis hin zu Vertrieb und Rechnungsstellung.