Rückkehr zur «Normalität»

Die Katholische Kirchgemeinde Kirchberg hat turbulente Monate hinter sich. An der Kirchbürgerversammlung war die Sehnsucht nach Normalität fühlbar.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Wirkte beruhigend: Der Jodelclub Kirchberg-Bazenheid. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Wirkte beruhigend: Der Jodelclub Kirchberg-Bazenheid. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Vielleicht hatten einige der 67 anwesenden Kirchbürger den Weg ins Pfarreiheim auf sich genommen, um Zeugen einer unruhigen Versammlung zu werden. Wohl war eine gewisse Anspannung zu spüren, die Klänge des Jodelclubs Kirchberg-Bazenheid vor und nach der Versammlung wirkten jedoch harmonisierend.

Personelle Vakanzen

Die Jahresrechnung weist einen Aufwandüberschuss von 76'900 Franken aus, was auf den geringeren Steuerertrag sowie eine Steuerrückzahlung von 56'000 Franken aus dem Jahr 2012 zurückzuführen ist. Der Steuerfuss bleibt bei 24 Prozent.

Kuno Hinrichs (Bild: PD)

Kuno Hinrichs (Bild: PD)

Wie dem Amtsbericht zu entnehmen ist, verlassen die Pastoralassistenten Michael Kontzen und Sibylle Spichiger die Seelsorgeeinheit auf den 31. Juli. Der Kirchenverwaltungsrat bedauert die Abgänge, freut sich hingegen, dass Alfred Germann als Priester bleibt.

Bischof Markus Büchel hat am 20. Februar ein Dekret erlassen, das die Zusammenarbeit zwischen ihm und Pfarrer Albin Rutz neu regelt. Die pfarrlichen Pflichten und Vollmachten für die Pfarreien Kirchberg und Gähwil liegen danach bei Alfred Germann, jene der Pfarrei Bazenheid bei Albin Rutz. Das Dekret tritt auf den 1. August in Kraft und gilt für zwei Jahre. Der Kirchenverwaltungsrat erhofft sich von dieser Neuregelung einen Neuanfang. In der Übergangszeit droht dennoch eine personelle Vakanz.

Aus dem Pfarreirat

Die Ausführungen von Kirchenverwaltungsratspräsident Kuno Hinrichs waren ausreichend; in der Umfrage ergaben sich keine Fragen. Vor dem Umtrunk zeigte sich Pfarreiratspräsident Otto Noger erleichtert, dass sich die Situation entspannt hat, und schloss mit den Worten: «Ich wünsche mir ein weltoffenes Kirchberg.»