Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rockband will Lichtensteig zum Beben bringen

Die Band Velvet Two Stripes spielt diesen Samstag «im Behind the Bush» in Lichtensteig. Die jungen Musikerinnen veröffentlichen im Februar ihr zweites Album in neuer Formation.
Corinne Bischof
Bassistin Franca Mock, Drummer David Flütsch, Sängerin und Gitarrist Sophie Diggelmann und Gitarristin Sara Diggelmann (von links). (Bild: PD)

Bassistin Franca Mock, Drummer David Flütsch, Sängerin und Gitarrist Sophie Diggelmann und Gitarristin Sara Diggelmann (von links). (Bild: PD)

Die Schwestern Sara und Sophie Diggelmann sitzen gemeinsam mit ihrer Freundin Franca Mock im Restaurant Kosmos an der Langstrasse in Zürich. Tattoos und Piercings schmücken ihre Körper, sie tragen farbige oder rasierte Haare. Es ist vier Uhr nachmittags, die Zigarette in der Hand, das Bier steht auf dem Tisch. Für die vorübergehenden Passanten sehen die drei Frauen vermutlich aus wie typische Studentinnen der Zürcher Hochschule der Künste. Etwas anders, etwas auffälliger, etwas lauter.

Eine Band aus der Schweiz in Berlin unter Vertrag

Doch Sara und Sophie Diggelmann und Franca Mock sind auch sonst anders als normale Studentinnen. Sie sind Musikerinnen, Bandmitglieder und Freunde, die gemeinsam durch alles gehen. Wenn es sein muss, auch mit dem Kopf durch die Wand. Wände einreissen wollen sie mit ihrer Musik diesen Samstag in der Scheune von «Behind the Bush Productions» in Lichtensteig.

Die drei St. Gallerinnen sind sicherlich nicht auf den Mund gefallen, es wird diskutiert, viel gelacht und in alten Erinnerungen geschwelgt. Man kennt sich schon lange. «20 Minuten» betitelte sie als «coolste Band der Schweiz», der Plattenvertrag aus Berlin wartete bereits nach dem dritten Konzert. Auf den Schultern der drei St. Gallerinnen sitzen unbemerkt die Erfahrungen von unzählbaren Livekonzerten in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich – zum Teil vor Tausenden von Leuten.

Alles fing in der Musikschule an

Die Geschichte der Band Velvet Two Stripes beginnt – wie so viele Bandgeschichten – in der Musikschule. Man wurde zusammengewürfelt, machte jahrelang Musik und hat sich so gefunden. «Franca ist mittlerweile wie eine zweite Schwester für uns», erklären Sara und Sophie Diggelmann.

Sie alle sind mitten in der Stadt St. Gallen aufgewachsen und hatten dasselbe Ziel: «Möglichst schnell raus», sagt Sophie Diggelmann ohne langes Nachdenken. Sie haben sich in der Stadt eingeengt gefühlt, wollten möglichst schnell ausbrechen. «Wir waren schon immer anders. Wir fielen auf und machten immer genau das, was sonst niemand wollte», meint Sophie Diggelmann weiter.

Sie sind offen, strotzen vor Coolness und strahlen eine Selbstverständlichkeit aus, die selten ist. Der Rock ’n’ Roll liegt ihnen im Blut. «Unsere Eltern haben uns stark geprägt», meint Franca Mock. «Die alten Hits von früher waren die Lieder unserer Jugend», sagte sie. Sophie denkt einige Sekunden lang nach. Plötzlich reisst sie die Augen auf und fragt erschrocken: «Heisst das, unsere Kinder werden mal Justin Bieber hören?» Die beiden anderen lachen.

Frauenpower in der Musikwelt

2014 brachte Velvet Two Stripes ihr erstes Album heraus. Ihre Musik ist dreckiger aber doch verspielter Rock und zeichnet sich vor allem durch eines aus: einer geballten Ladung Frauenpower.

Eine Band, die nur aus Frauen besteht, ist heutzutage selten, aber gefragt. Gutes Marketing oder Zufall? «Wir haben das nie bewusst gemacht», sind sich alle drei einig. «Es hat sich einfach so ergeben. Niemand dachte damals über so etwas nach.» Sie wollen nicht politisch sein. «Wir wollen eigentlich nur, dass es nirgends eine Rolle spielt, ob jetzt Männer oder Frauen auf der Bühne stehen», meint Sara Diggelmann. «Die Musik ist doch das, was zählt.»

Seit einiger Zeit haben sie aber den Stempel als reine Frauenband abgegeben. Heute sitzt ein Mann am Schlagzeug, David Flütsch.

Ein neues Album mit neuen alten Musikerinnen

Im Februar 2019 kommt das neue Album von Velvet Two Stripes. Aufgenommen wurde es in Berlin, finanziert über Crowdfunding. Nebst dem neuen Drummer David Flütsch ist auch das Album etwas anders als gewohnt. «Der Musikstil hat sich nicht verändert», meint Franca Mock. «Was sich verändert hat, sind wir. Die Instrumente sind besser geworden und wir haben viel dazugelernt.» Sara schmunzelt und fügt hinzu: «Sophie spielt jetzt nicht nur Gitarre, sie kann es auch.» Alles sei irgendwie reifer geworden, sind sich die drei einig. Es ist schwierig, in Worte zu fassen, was sie sich vom neuen Album erhoffen. «Was erwarten wir? Mit der Art von Musik, die wir machen, werden wir niemals die Charts erobern», meint Sara Diggelmann und zuckt mit den Schultern. «Wir wollen, dass das Album gut ankommt. Und wir wollen mehr Liveauftritte.»

Eines ist klar: Diese drei jungen Frauen sind noch nicht am Ende ihrer musikalischen Karriere angelangt. Vor einigen Jahren sagten sie: «Mit 27 sind wir entweder steinreich oder tot.» Rock ’n’ Roll halt. Heute sind sie an den 27 Jahren schon nahe dran. «Wir sind zwar nicht steinreich, aber auch noch nicht tot», erklären die drei nüchtern und lachen. Wer weiss, was die Zukunft für die junge Band noch mit sich bringt. «Die coolste Band der Schweiz» meint zu ihrem Auftritt in Lichtensteig: «Wir waren noch nie da, aber dann wird es höchste Zeit.»

Hinweis

Velvet Two Stripes spielen am Samstag, 15. September, um 21 Uhr in der Scheune von «Behind the Bush Productions», Stadtaustrasse 4. Mehr Infos unter: www.behindthebush.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.